Nicht brennbarer Hochleistungsdämmstoff auf der BAU 2019

Evonik

„Calostat Sandwich“ ist nicht brennbar und zugleich hochdämmend. Das Produkt eignet sich u.a. für die Dämmung in Schrägdächern wie hier bei der Sanierung einer historischen Stadtvilla in Paris. / Bild: Evonik

Dämmung und Brandschutz sind die Topthemen von Evonik auf der BAU 2019. Das Spezialchemieunternehmen präsentiert seinen nicht brennbaren Dämmstoff „Calostat“ in neuen Varianten und vielen Anwendungsbeispielen. Das Produkt hat einen Lambda-Wert von 0,019 W/mK, ist in die Brandklasse A2-s1, d0 eingestuft und mit dem Cradle-to-Cradle-Zertifikat in der Stufe Gold ausgezeichnet. Der Hersteller bietet es in den Varianten „Calostat Pure“ und – neu seit diesem Jahr – als „Calostat Sandwich“ an. 

Calostat Pure eignet sich als Dämmmaterial in Systemen, welche bereits in der Produktion oder Vorkonfektionierung hergestellt werden. Es findet u. a. Einsatz als Dämmung in verschiedenen Fassadensystemen oder vorkonfektionierten Verbundelementen oder in der Dämmung von Flachdächern, Loggien und Terrassen.  

Das robustere Calostat Sandwich ist ein Dämmstoff mit einem Kern aus Calostat Pure, der mechanisch mit zwei Deckschichten verbunden ist. Das Material eignet sich besonders für die Dämmung von vorgehängten hinterlüfteten Fassaden, Tiefgaragen- und Kellerdecken, in Schräg- und Flachdächern und in Bauelementen, zur Optimierung der technischen Gebäudeausrüstung oder als Innendämmung. Angeboten wird der Dämmstoff mit Deckschichten aus spezieller Mineralwolle und/ oder einem Glasgewebe.  

Calostat Pure ist mit dem Cradle-to-Crad le-Zertifikat in Gold ausgezeichnet, weil das Material keine giftigen Stoffe enthält und vollständig recycelbar ist. Es nimmt kein flüssiges Wasser auf, ist dabei aber dampfdiffusionsoffen. 

www.calostat.de 

Geprüfter „Brandschutzputz“ ertüchtigt Betonbauteile

Der bauliche Brandschutz ist anspruchsvolle Detailarbeit. Fachplaner müssen z.B. einen verlässlichen Brandschutznachweis erarbeiten und verantworten....

Weiterlesen

Mehrgeschosswohnungsbau nach Passivhausstandard

Fit für die Zukunft präsentiert sich ein Mehrfamilienhaus in Heilbronn mit über 60 Wohneinheiten sowie studentischen Appartements im Erdgeschoss. Für...

Weiterlesen

Speicher für Pellets, Wärme und Kaltwasser

Der Umweltspezialist Mall setzt weiterhin auf erneuerbare Energien und zeigte auf der diesjährigen Messe IFH/Intherm in Nürnberg seine Lagersysteme...

Weiterlesen

Lichtstreuende Isoliergläser für eine gleichmäßige Belichtung

Im 14. Wiener Bezirk haben HOLODECK architect sein gründerzeitliches Industrieareal in ein Ensemble mit urbanem Flair transformiert. Die gemischt...

Weiterlesen

Plusenergiehaus mit PV-Indachlösung

Das neue Plusenergiehaus der Firma Weber-Haus in der Musterhauswelt in Wuppertal verfügt über ein eigenes Kraftwerk auf 64,4 m² Dachfläche: Die...

Weiterlesen

Photovoltaik und Solarthermie vereint

Das Unternehmen SolteQ aus dem Emsland bietet komplette Dacheindeckungen an, die Photovoltaik und Solarthermie kombinieren, ohne dass es von außen...

Weiterlesen

Lichtkuppel-Aufsetzkränze ohne Wärmebrücken

Bei Tageslichtlösungen auf dem Dach spielt das Thema Wärmebrückenfreiheit eine wichtige Rolle. Warme Luft mit einem temperaturspezifischen...

Weiterlesen

Transparenz und Funktion miteinander vereint

Ein- und Durchgänge von öffentlichen Gebäuden unterliegen zum einen den Anforderungen der Barrierefreiheit, müssen sich zum anderen aber auch als...

Weiterlesen

Linoleum in Holzoptik und im Plankenformat

Das Produkt „Naturecore“ von DLW Flooring kombiniert die bei Bauherren beliebte Holzoptik mit den Vorzügen von Linoleum. Ein bedruckter Kern aus den...

Weiterlesen