Gelungene Premiere auf der BAU in München: F&E-Projekt INTHERMO VHF-Hybrid

Ausgeklügeltes Produkt-Design ersetzt zwei von drei Montageschritten

Echten Innovationsgeist bewies INTHERMO vom 14. bis 19. Januar auf der Weltleitmesse BAU in München: Der ökologisch orientierte Dämmsysteme-Spezialist aus dem südhessischen Ober-Ramstadt präsentierte dem Fachpublikum zum Jahresauftakt ein ganz besonderes Messehighlight: den Prototyp einer hochgradig vorelementierten vorgehängten hinterlüfteten Fassade (VHF) für den Holzbau. Die Neuentwicklung, auf die INTHERMO ein Patent hält, basiert auf einer speziell gefrästen Holzfaserdämmplatte mit völlig neuartiger Kontur. Die außergewöhnliche Form erregte bei Fachleuten auch prompt einiges Aufsehen.

Quelle: INTHERMO

Je vier Live-Vorführungen an sechs Messetagen brachten zahlreichen Interessenten das projektierte Fassadensystem INTHERMO VHF-Hybrid und seine Vorzüge näher: Bemerkenswert anders als bei bekannten VHF-Fassaden ist, dass die Holzfaserdämmplatte beim neuen VHF-Hybrid-System zusammen mit einer sehr oberflächenharten  Putzträgerplatte aus Blähglasgranulat als ein komplettes Element verbau- und verputzbereit geliefert wird. Der Montagezeitbedarf gegenüber herkömmlichen VHF-Systemen verkürzt sich dadurch messbar, wie alle 24 Live-Vorführungen auf dem INTHERMO-Messestand eindrucksvoll vor Augen führten. „Mindestens doppelt so schnell am Haus“, lautete bei INTHERMO dabei die Maxime. In der Tat waren die versierten INTHERMO Techniker bei jeder Präsentation mindestens zwei- bis fast dreimal schneller fertig als bei der wesentlich kleinteiligeren Montage des klassischen VHF-Systems. 

„Beim projektierten Fassadendämmsystem INTHERMO VHF-Hybrid entfallen durch das ausgeklügelte Produkt-Design zwei von drei Montageschritten. Anwender sparen sich die aufwändige Konterlattung, den Zuschnitt sowie das Verklammern der Putzträgerplatte mit der Konterlattung. Die INTHERMO VHF-Hybrid ist folglich deutlich schneller zu montieren. Eine permanent hinterlüftete Dämmfassade, die sich am Holzbau zudem wesentlich einfacher anbringen lässt als bauartähnliche andere Dämmsysteme, ist das Ergebnis.“, erklärt INTHERMO-Geschäftsführer Dipl.-Holzbauing. Stefan Berbner die entscheidenden Unterschiede. 

Aufgrund des überaus positiven Echos auf der BAU dürfte mit der offiziellen Markteinführung der neuen INTHERMO VHF-Hybrid voraussichtlich 2020 zu rechnen sein. „Wir tun unser Bestes, um die bauaufsichtliche Zulassung so schnell wie möglich zu erhalten“, versichert INTHERMO-Cheftechniker Jürgen Wassermann. 

Neue Oberflächen für Fassadendämmsysteme 2019 
Für INTHERMO Holzfaser-Wärmedämmverbundsysteme oder das ebenso natürliche System VHF-Hybrid stellten die Fassadenspezialisten aus Ober-Ramstadt eine variantenreiche Palette an Beschichtungsmöglichkeiten vor, mit denen Bauhandwerker sowohl technisches Know-how als auch ihre Gestaltungskompetenz beweisen. Dazu zählen beispielsweise… 

INTHERMO Feinputz Creativ in Besenstrich-Optik – die Kunst, mit ein paar Kniffen zu verblüffen 

Original Meldorfer – auf größeren Flächen oder als Ornamente – norddeutsche Klinkeroptik setzt Akzente! 

SparDash – Putz mit Splitt-Charakter! Raue Oberflächen in 16 attraktiven Varianten 

Glasmosaik – lässt das Fassadenbild im Sonnenlicht geheimnisvoll changieren 

Betonoptik – der coole Fassaden-Look, den nicht nur Architekten lieben 

Über Einzelheiten zu den Messeneuheiten geben die INTHERMO-Fachberater gerne Auskunft; ihre Erreichbarkeit ist im Internet unter https://www.inthermo.de/ansprechpartner/mitarbeiter/aussendienst-deutschland.html zu finden. 

Baustellen mobil dokumentieren und verwalten

Während eines Bauprozesses fallen unzählige Unterlagen zur Vertragsprüfung, zum Bauprozess, aber auch Rechnungen, Mahnungen und andere kaufmännische...

Weiterlesen

KfW-70-Mehrfamilienhaus mit schlanken Wänden

Beim Bau eines Mehrfamilien-Wohnhauses in Stuttgart-Degerloch wurde der gefüllte Mauerziegel „Unipor WS08 Coriso“ eingesetzt. Dieser trägt ohne...

Weiterlesen

Glasfaser-Zugstäbe reduzieren Wärmebrücken

Schöck hat den „Isokorb XT- Combar“ für frei auskragende Bauteile im Programm. Dem Unternehmen ist es gelungen, den Glasfaserverbundwerkstoff „Combar“...

Weiterlesen

Feuer- und Rauchschutztüren für Bürobau in Hamburg

Der deutsche Hauptsitz des Philips-Konzerns in Hamburg setzt Maßstäbe der Bürogestaltung. Die baulichen Besonderheiten liegen im Inneren, wo...

Weiterlesen

Wärmebrückenfreie Dachrandkonstruktionen

Das Attikaelement von Austrotherm ist ein dämmendes Fertigbauteil zur Ausbildung von nicht statisch beanspruchten Attiken. Es ermöglicht die sichere...

Weiterlesen

BIM-LV-Container in AVA.relax integriert

Bereits seit den 90er Jahren entwickelt das Unternehmen Cosoba aus Darmstadt, Experte für AVA-Software, eine Brücke zwischen CAD und AVA. Durch die...

Weiterlesen

Leuchtturmprojekt für die Forschung feiert Richtfest

Im Juli fand der Spatenstich statt, jetzt wurde das Richtfest gefeiert: Auf der Herzo Base II, einem Neubaugebiet in Herzogenaurach, errichtet die...

Weiterlesen

CARLISLE® CM Europe setzt auf Sealing Solutions

Der EPDM-Hersteller CARLISLE® CM Europe baut neben dem Geschäftsbereich Dachabdichtung nun eine eigenständige Business Unit „Sealing Solutions“ für...

Weiterlesen

Die Tür nach Kundenwunsch

Den Prototyp einer modularen Abschlusstür, gemeinsam entwickelt mit Verarbeitern und Kunden, stellte Teckentrup (Verl) jetzt dem Fachpublikum auf der...

Weiterlesen