Minimalistischer Scanner für mobilen Einsatz

Leica BLK360

Leica BLK360 - minimalistischer Scanner für mobilen Einsatz / Quelle alle Bilder: Leica Geosystems

Der Leica BLK360 wurde erstmals auf einer AutoDesk University Veranstaltung 2016 vorgestellt. Im Rahmen eines Leica Media Round Tables wurde er Mitte 2017 in London präsentiert und kann ab sofort in Europa erworben werden.

Leica BLK360

Der Scanner ist 16,5 cm groß, 10 cm im Durchmesser und wiegt ein Kilogramm, und ist damit der kleinste Scanner auf dem Markt. Die Außenhülle ist aus schwarzem eloxiertem Aluminium. 

Das Hauptaugenmerk des Designs lag bei dem Produkt auf der mobilen Nutzung; der fertige Scanner sollte vielseitig einsetzbar und portabel sein. Zum Transport wird eine durchsichtige Haube mit integrierter Grundplatte mitgeliefert. 

Die HD-Kamera hat ein 360* Sichtfeld und nimmt während des Scanvorgangs 360.000 pts/sec auf. 

Die minimale Reichweite für Aufnahmen liegt bei 0.6 Metern; die maximale bei 60 Metern. Es gibt drei vorgefertigte Messmodi zwischen denen der Anwender auswählen kann.

Ein LED Blitz für variierende Helligkeitsverhältnisse ist ebenfalls integriert. Des Weiteren laufen Weißabgleich und Noise Reduction automatisch ab. Während des Scans erfasst eine Wärmebildkamera gleichzeitig die unterschiedlichen Raumtemperaturen. 

Der Leica BLK360 verfügt über eine eigene Speicherkapazität von bis zu 100 Setups und die Laufzeit der internen Batterie liegt bei etwa 40 Scans.

Der Scanvorgang für einen Fulldome-Scan mit Wärmebild und sphärisches Bild dauert drei Minuten. Um den Scan zu starten wird der einzige Knopf des BLK360 gedrückt und der Vorgang beginnt nach 10 Sekunden Vorlaufzeit.

Der fertige Scan kann mit bereits aufgenommen Bildern verknüpft und zu einem kompletten Raumscan zusammengefügt werden. Wenn mehrere BLK360 Geräte im selben Raum in Betrieb sind, können diese auf einander abgestimmt werden.

Leica BLK360

Der Scanner eignet sich durch sein minimales Design und die Möglichkeit der mobilen Nutzung für verschiedene Einsatzgebiete. So kann er sowohl bei Bauplanungen genutzt, als auch auf Baustellen eingesetzt werden. Gebäudetechniker, Bauplaner und Architekten sollen mit dem  BLK360 neue Möglichkeiten haben, ihre Projekte zu planen. Der vereinfachte Umgang mit dem Produkt und die Veränderungen des Reality Capture-Prozesses öffnet sich das Produkt und die genutzte Technologie auch für Gruppen, die nicht direkt mit Bauplanungsprozessen in Verbindung stehen.

Leica BLK360

Um den mobilen Aspekt des Scanners zu unterstreichen, wurde in Zusammenarbeit mit AutoDesk eine mobile Version der Software ReCap Pro entwickelt. In der App werden nach Start des Scanvorgangs die aufgenommen Bilder angezeigt. Das Live-Feedback bietet die Möglichkeit, die Aufnahmen direkt zu sichten oder den Scan abzubrechen und mit veränderter Position des Scanners erneut zu starten. 

Die App ist zur Zeit ausschließlich für das iPad Pro (iOS 10 oder neuer) erhältlich und kann im AppStore heruntergeladen werden. Zur Verbindung des BLK360 mit dem iPad kann das integrierte WiFi des Scanners genutzt werden.  

Zum ferngesteuerten Auslösen des Scanvorgangs kann die App ebenfalls genutzt werden. 

Der Leica BLK360 wird zusammen mit Transporthaube, Tasche, Batterie und Ladegerät geliefert. Ebenfalls beim Kauf enthalten ist eine einjähriges ReCap Pro-Abonnement. Der Preis des Produktes liegt bei 15.000€. Der BLK360 kann auf der Leica Geosystems Website vorbestellt werden. Die Bearbeitungszeit der Bestellung liegt momentan bei etwa 20 Wochen. Der Scanner wird in der Schweiz gebaut. 

Mehr Informationen finden Sie auf https://lasers.leica-geosystems.com/eu/de/blk360 

Geprüfter „Brandschutzputz“ ertüchtigt Betonbauteile

Der bauliche Brandschutz ist anspruchsvolle Detailarbeit. Fachplaner müssen z.B. einen verlässlichen Brandschutznachweis erarbeiten und verantworten....

Weiterlesen

Mehrgeschosswohnungsbau nach Passivhausstandard

Fit für die Zukunft präsentiert sich ein Mehrfamilienhaus in Heilbronn mit über 60 Wohneinheiten sowie studentischen Appartements im Erdgeschoss. Für...

Weiterlesen

Speicher für Pellets, Wärme und Kaltwasser

Der Umweltspezialist Mall setzt weiterhin auf erneuerbare Energien und zeigte auf der diesjährigen Messe IFH/Intherm in Nürnberg seine Lagersysteme...

Weiterlesen

Lichtstreuende Isoliergläser für eine gleichmäßige Belichtung

Im 14. Wiener Bezirk haben HOLODECK architect sein gründerzeitliches Industrieareal in ein Ensemble mit urbanem Flair transformiert. Die gemischt...

Weiterlesen

Plusenergiehaus mit PV-Indachlösung

Das neue Plusenergiehaus der Firma Weber-Haus in der Musterhauswelt in Wuppertal verfügt über ein eigenes Kraftwerk auf 64,4 m² Dachfläche: Die...

Weiterlesen

Photovoltaik und Solarthermie vereint

Das Unternehmen SolteQ aus dem Emsland bietet komplette Dacheindeckungen an, die Photovoltaik und Solarthermie kombinieren, ohne dass es von außen...

Weiterlesen

Lichtkuppel-Aufsetzkränze ohne Wärmebrücken

Bei Tageslichtlösungen auf dem Dach spielt das Thema Wärmebrückenfreiheit eine wichtige Rolle. Warme Luft mit einem temperaturspezifischen...

Weiterlesen

Transparenz und Funktion miteinander vereint

Ein- und Durchgänge von öffentlichen Gebäuden unterliegen zum einen den Anforderungen der Barrierefreiheit, müssen sich zum anderen aber auch als...

Weiterlesen

Linoleum in Holzoptik und im Plankenformat

Das Produkt „Naturecore“ von DLW Flooring kombiniert die bei Bauherren beliebte Holzoptik mit den Vorzügen von Linoleum. Ein bedruckter Kern aus den...

Weiterlesen