DÄMMWERK 2016 – Wärmebrückenverluste effizienter ermitteln

KERN ingenieurkonzepte

Screenshot: KERN ingenieurkonzepte

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die pauschalen Wärmebrückenzuschläge nach DIN V4108-6 und DIN V 18599 häufig zu einer Überschätzung der Transmissionswärmeverluste in den EnEV-Bilanzen führen. Speziell bei gut wärmegedämmten Gebäudehüllen kann man mit genaueren Berechnungsmethoden und handwerklicher Sorgfalt die Wärmebrückenverluste leicht um 75 Prozent senken, was erhebliche Auswirkungen auf den EnEV-Nachweis hat.
Dankenswerterweise hat die KfW das Thema im Herbst 2015 aufgegriffen und Methoden entwickelt, die den Nachweis erleichtern. So wird es möglich, den Wärmebrückenzuschlag auf bis zu ΔUWB = 0,025 W/(m2K) zu reduzieren, was nur einem Viertel des Regelzuschlags (0,10) entspricht. Dreh- und Angelpunkt ist dabei der Gleichwertigkeitsnachweis, der belegt, dass die Wärmebrücken im Gebäude gleichwertig zu den Konstruktionsbeispielen aus DIN 4108 Bbl.2 ausgeführt werden. Der Gleichwertigkeitsnachweis wird mit ergänzenden Konstruktionsbeispielen, einer Standard-Wärmebrückenliste und dem KfW-Formblatt A unterstützt. Außerdem wird ein Rechenansatz für “überwiegend gleichwertig“ angeboten (Zwischenwert zwischen halbem und vollem Wärmebrückenzuschlag) und auch Qualifizierungen für Wärmebrückenzuschläge < 0,05 W/(m2K).
In DÄMMWERK 2016 sind die KfW-Nachweismethoden, die derzeit nur für den KfW-Nachweis gelten, implementiert. Außerdem ist es aufgrund der integrierten DÄMMWERK-Wärmebrückenberechnung möglich, auf der KfW-Liste aufbauend auf einfache Art und Weise einen detaillierten Wärmebrückennachweis zu führen und damit den Wärmebrückenzuschlag rechnerisch auch unter ΔUWB = 0,025 W/(m2K) zu senken. DÄMMERWERK 2016 kann kostenfrei getestet werden.

www.bauphysik-software.de

Bauphysik: Bau & Energie

Nachhaltiges Bauen setzt einen integralen Planungsprozess voraus, gilt es doch Energieeffizienz, Raumklima (Temperatur, Luftqualität, Licht und...

Weiterlesen

Brandabschottung im Systembodenbereich

Mit Systembodenlösungen können technische Installationen schnell eingebracht sowie während der Lebensdauer des Gebäudes nachgerüstet werden. In Bezug...

Weiterlesen

Brandschutztaugliche Holzbaukonstruktionen finden

Das Brandschutz-Tool des WDVS-Anbieters Inthermo macht es leichter, die richtigen WDVS-Komponenten für brandschutztaugliche Holzbaukonstruktionen zu...

Weiterlesen

PU-Effizienzdach + verbesserter Brandschutz

Mit dem PU-Effizienzdach hat der Hersteller Puren schlanke holzsparende Dachkonstruktionen im Programm, die durch Kombinationen von Zwischen- und...

Weiterlesen

Europas modernster Fassadenprüfstand eingeweiht

Flammen züngeln entlang der Fassade, die entstehende Hitze ist deutlich zu spüren. Doch bevor sich das Feuer ausgebreitet hat, wird es schnell...

Weiterlesen

Klimadecke inklusive Brand- und Schallschutz

Trockenbaudecken erfüllen heute vielfältige Aufgaben: heizen, kühlen, Feuchtigkeit puffern, die Raumakustik verbessern und Brände eindämmen. Bisher...

Weiterlesen

Vom Sockel bis zum Dach brandsicher gedämmt

Wenn es um Brandschutz geht, sind vollmineralische Wärmedämmverbundsysteme auf Basis von Mineralwolle erste Wahl. Im Perimeterbereich ist allerdings...

Weiterlesen

Sprachalarmierung: Klare Worte retten Leben

Ein Brand ist nicht nur wegen giftiger Rauchgase und Flammen gefährlich, sondern auch wegen des Chaos, das er stiftet: Betroffene Menschen verhalten...

Weiterlesen

Ein Schulgebäude ganz aus Holz

Das neue Schulgebäude der Gemeinde Contern in Luxemburg bietet Vorschülern seit Oktober 2016 ein angenehmes Lernumfeld. Das zweistöckige massive...

Weiterlesen