Bindemittel verbessert CO2-Bilanz von Fließestrich

Untergrund „maxplus“

Untergrund „maxplus“

Foto: Franken Maxit – arsdigital/Fotolia

Fließestrich lässt sich gut verarbeiten und verfügt über viele bauphysikalische Vorteile. In Sachen „CO2-Bilanz“ kann er jedoch häufig nicht punkten. Dank des neuen Bindemittels „maxplus“ von Franken Maxit verbessert sich diese Bilanz jetzt gegenüber zementären Produkten um 70 %. Wegen dieser hohen Einsparung zählt das Unternehmen als einziger Hersteller aus dem Baustoffbereich zu den Finalisten des „Innovationspreises 2014“ des Energie-Clusters Bayern. Seine praktische Bewährungsprobe hat das neue Bindemittel hinter sich: Es trägt dazu bei, dass das Pilotprojekt „Petra-Kelly-Straße“ in München zum CO2-neutralsten Massivhausgebäude der Stadt wurde. Neben der verbesserten Öko-Bilanz gewährleistet „maxplus“, dass die Stärken des Calciumsulfat-Estrichs vollständig erhalten bleiben. So wartet beispielsweise der „maxitplan 490“ mit einem geringen Schwindmaß auf. Demnach können auch große Flächen fugenlos und ohne Bewehrung erstellt werden. Dabei bleibt dieser Fließestrich spannungsarm und formbeständig. Rissbildung ist nahezu ausgeschlossen. „Unser ‚maxit plan 490‘ verfügt über eine ausgezeichnete Frühfestigkeit, sodass er bereits nach wenigen Tagen begehbar ist. Die Gefahr von Rissen im Estrich besteht dabei nicht“, erklärt Friedbert Scharfe, Leiter Forschung und Entwicklung bei Franken Maxit.

www.franken-maxit.de

Deutsches Ingenieurblatt Ausgabe 06/15

„Mit dem Besten aus der Natur.“

Kalk, Sand und Wasser – nur aus diesen natürlichen Rohstoffen besteht der Kalksandstein von KS-ORIGINAL. Entsprechend lautet die neue Imagekampagne...

Weiterlesen

Controllinglösung für Planer

Die Wuppertaler KOBOLD Management Systeme GmbH präsentiert auf der Bau 2015 ihre neu entwickelte Controllinglösung Kobold Control. Die Software für...

Weiterlesen

Vertrauen am BAU

„Building Trust“ ist der neue Konzernslogan der Sika Deutschland GmbH und gleichzeitig ein zentrales Thema beim Messeauftritt auf der BAU 2015. Das...

Weiterlesen

Industrielle Revolution 4.0 im Fassadenbau

Dreidimensionale Freiformfassaden als attraktives „Gesicht“ eines Gebäudes prägen zunehmend die Architektur weltweit. Diese Fassaden-Designs waren...

Weiterlesen

BIM mit Allplan in der Praxis

BIM in der Praxis, das bedeutet vernetztes Arbeiten aller am Bau Beteiligten an einem gemeinsamen Modell, das laufend mit Informationen angereichert...

Weiterlesen

Cabrio Dachfenster, Sonnenschutz- Kollektion und Lüftungslösungen

„Licht und Luft für jedes Dach“ ist der Leitsatz für die Präsentation auf der BAU, bei der Tageslichtlösungen für geneigte und flache Dächer bei...

Weiterlesen

Moderne Baustoffe für die Zukunft

Mit zahlreichen Neuheiten präsentiert sich Xella mit den Marken Ytong, Silka und Multiporso wie Hebel auf der BAU 2015. Im Mittelpunkt stehen Produkte...

Weiterlesen

Sicherheit, Komfort und Vernetzung bei Fenstern und Haustüren

Auf der BAU 2015 präsentiert Kneer-Südfenster ein vielfältiges Programm für Komfort, Sicherheit und Ergonomie. Dazu gehören Fenster und Türen für...

Weiterlesen

Neues aus dem Tor- und Türbereich auf über 1.400 Quadratmetern

Nachdem Hörmann 2013 das Wohnraum-Innentürenprogramm SolidStyle, bestehend aus Vollspantürblatt und Stahlzarge, präsentierte, zeigt das Unternehmen...

Weiterlesen