15.06.2018 | Ausgabe 06/2018

Hotel- und Wohnhausanlage mit Umkehrdächern

Quelle: Austrotherm

Das Areal der alten Feuerwehrschule in der Innenstadt von Tulln war lange Zeit eine brachliegende Baulücke. Sie konnte erst 2017 geschlossen werden, als das durch private Hand erbaute Diamond City Hotel entstand. Mit dem Ziel, die Übernachtungskapazitäten zu erweitern, die bisher vor allem bei Messeveranstaltungen an ihre Grenzen stieß, erwarbe in Bauträger das Grundstück von der Stadtgemeinde. Darüber hinaus wurden neben dem Hotelkomplex zwei weitere Gebäude mit insgesamt 61 Wohnungen errichtet.

Quelle: Austrotherm

Zwei Ausführungen des Umkehrdaches

Aus ästhetischen Gründen und mit Blick auf die angrenzenden Wohnbauten entschied sich der Investor für ein Flachdach. Gedämmt wurde es mit „Austrotherm XPS Premium“, das mit einem Lambdawert von 0,027 W/(mK) nicht nur die Dämmwirkung sicherstellt, sondern mit einer niedrigen Aufbauhöhe von nur 200 Millimetern auch für das Einhalten der genehmigten Gebäudehöhen sorgt. Mit über 1.000 Quadratmetern des Dämmproduktes entstanden zwei Ausführungsformen eines Flachdaches. So sind das Hoteldach und das Dach überdem fünften Obergeschoss der Wohngebäude als bekieste Umkehrdächer umgesetzt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Flachdachkonstruktionen wird beim Umkehrdach die Wärmedämmung über die Dachabdichtung gelegt. Möglich wurde diese Konstruktion erst durch die Entwicklung von Dämmstoffen, die praktisch kein Wasser aufnehmen. Umkehrdächer zeichnen sich durch eine klare Trennung von Tragkonstruktion, Feuchtigkeitsabdichtung sowie Wärmedämmung aus. Es ist weder eine Dampfbremse noch eine Dampfdruckausgleichsschicht unter der Feuchtigkeitsabdichtung notwendig. Beim Hotel- und Wohnkomplex in Tulln legten die Dachdecker zunächst die Feuchtigkeitsabdichtung aus, darüber die wetterfesten Dämmplatten, gefolgt von einem Filtervlies.

Quelle: Austrotherm

Anschließend wurde eine Bekiesung aufgebracht. Letztere soll die Platten insbesondere vor einem Aufschwimmen beziehungsweise vor Wärme schützen, gleichzeitig aber auch eine Begehung des Daches zwecks Kontrolle oder für eine Instandhaltung sicherstellen.Das Dach im vierten Obergeschoss hingegen wird als Terrassendach genutzt.