10.02.2016 | Ausgabe 01-02/2016

Ökonomisch, technologisch und ökologisch sinnvoll

Wärmeversorgung eines Industriegebietes

Foto: Google Maps

Eine Machbarkeitsstudie hat die Versorgung eines Industriegebietes in zwei Varianten untersucht. Bei der Vision, die die zuständige Gemeinde von der Entwicklung des Areals hatte, spielten die ökonomischen, technologischen und ökologischen Ergebnisse eine wesentliche Rolle für die Entscheidung über weitere Schritte.

Über einen langen Zeitraum hat die Gemeinde Lippetal die Entwicklung des Industriegebietes „Westfalen“ an der Bundesautobahn 2 geplant. Die Wärmeversorgung des ca. 80 ha großen Grundstücks soll über das nahegelegene Kraftwerk „Westfalen“ erfolgen (Abb. 1).


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren