19.02.2018 | 01-02/2018

Licht und Sicherheit für die moderne Lebenswelt

Light + Building 2018

Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH, Pietro Sutera

„Vernetzt – Sicher – Komfortabel“ lautet das Motto der diesjährigen Light + Building in Frankfurt am Main. Mit diesem Leitthema, neuen inhaltlichen Schwerpunkten, einer Sonderschau zur Sicherheitstechnik und einer zusätzlichen Hallenebene geht die Messe vom 18. bis 23. März 2018 an den Start.

Im Mittelpunkt der Messe stehen die „Smartifizierung des Alltags“ sowie „Ästhetik und Wohlbefinden im Einklang“. Die Industrie zeigt vernetzte Lösungen, zukunftsweisende Technologien und aktuelle Designtrends, die sowohl die Wirtschaftlichkeit eines Gebäudes erhöhen als auch den Komfort und das Sicherheitsbedürfnis der Nutzer steigern. Einen Schwerpunkt legt die Veranstaltung 2018 auf das Thema Sicherheit.

Im Fokus der über 2.600 Aussteller standen 2016 die Trends im Leuchtenmarkt, der Einfluss von Licht auf den Menschen, vernetzte Sicherheitstechnik, intelligente Gebäudetechnik sowie effizientes Energiemanagement.
Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH, Pietro Sutera

Die Integration verschiedener Sicherheitssysteme wie Videoüberwachung oder Zugangskontrolle sowie deren Vernetzung und die Einbindung in die technische Gebäudeautomation sind wesentliche Aspekte, die sowohl die Branche als auch die Nutzer interessieren. So werden die Produktbereiche Haus- und Gebäudeautomation sowie stromgeführte Sicherheitstechnik erstmals in der Halle 9.1 gebündelt. Damit ergibt sich ein Zentrum der integrierten Gebäudetechnik, das den Besuchern einen Überblick über das Spektrum der Haus- und Gebäudeautomation sowie der elektrischen Sicherheitstechnik bietet. Angereichert wird die neue Hallenebene mit der Sonderschau „Secure! Connected Security in Buildings“ und dem an fünf Tagen vom 19. bis 23. März 2018 parallel stattfindenden Intersec Forum.
Die Sonderschau „Secure“ vermittelt den Besuchern, wie durch technische Lösungen die Wirtschaftlichkeit eines Gebäudes erhöht und die Sicherheitsansprüche sowie die individuellen Bedürfnisse der Nutzer berücksichtigt werden können. In Abgrenzung zu den Präsentationen der Aussteller werden anhand von drei konkreten Nutzungen (Hotel, Büro, Industrie) alle Aufgaben unter dem Blickwinkel der Sicherheit und Benutzerschnittstellen zu einer Einheit verschmolzen. Die Konferenz für vernetzte Sicherheitstechnik „Intersec Forum“ bietet vom 19. bis 23. März Vorträge aus dem In- und Ausland zu Brandmeldetechnik und Brandschutz, Zutrittskontrolle und Überwachungstechnik, IT- und Cybersicherheit sowie zwei Branchendialoge für Planer und Errichter wie für Betreiber, Facility Manager und Hersteller.
Zusätzlich zum kompakten Angebot in der Halle 9.1 zeigen Hersteller Innovationen aus der Sicherheitstechnik in weiteren Hallen des Messegeländes. Mit der Broschüre „Wegweiser zur Sicherheitstechnik“ wird dem Messebesucher ein Überblick über das Gesamtangebot ermöglicht. 

Where modern spaces come to life: digital – individuell – vernetzt“  lautete das Motto der Light+Building 2016, die das Thema Digitalisierung in den Mittelpunkt stellte. Mehr als 216.000 internationale Fachbesucher kamen für die Messe nach Frankfur
Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH, Jens Liebchen

Ästhetik und Wohlbefinden im Einklang

Ein Schwerpunkt im Produktbereich Licht ist die Präsentation der Design-Trends im Leuchtenmarkt. Die Digitalisierung des Lichts sorgt für neue Möglichkeiten in der Lichtgestaltung. Die Lichttechnik rückt den Menschen und seine persönlichen Bedürfnisse in den Mittelpunkt. Dies zeigt auch die zunehmende Bedeutung des Themas „Human Centric Lighting“ (HCL). Dabei geht es unter anderem um die Wirkung des Lichts auf den Menschen sowie die Auswirkungen von Licht auf dessen Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Ähnlich wie bei HCL ermöglicht die Digitalisierung auch das Lichtmanagement der Straßenbeleuchtung und bietet darüber hinaus die Voraussetzungen für weitere Dienstleistungen, zum Beispiel Ladesäulen für E-Mobility, WLAN-Infrastruktur, Sensorik für Überwachungen, Lautsprecher für SOS-Meldungen oder Notfallknöpfe. Angereichert mit solchen Zusatzfunktionen bietet Straßenbeleuchtung interessante Smart-City-Lighting-Konzepte und trägt damit zur Realisierung von Smart Cities bei.

Das Gesamtspektrum der Aussteller umfasst Designleuchten in sämtlichen Stilrichtungen, technische Leuchten und Lampen in unterschiedlichen Variationen und für alle Anwendungen ebenso wie eine große Auswahl an lichttechnischen Komponenten und Zubehör sowie Außen- und Straßenleuchten – zu finden in den Hallen 1 (Trendspot Design) bis 6 und 10 sowie im Forum.

Die Smartifizierung des Alltags

Die Gebäudeautomation spielt durch die Bündelung aller technischen Gewerke eine wichtige Rolle: Die zunehmende Vernetzung und Digitalisierung von elektrotechnischen Installationen steigern die Arbeits- und Wohnqualität. Auf der Light + Building zeigt die Industrie Technologien, die auf einen niedrigen Energieverbrauch und heutige Sicherheitsansprüche ebenso abzielen wie auf individuelle Gestaltungsmöglichkeiten und hohen Komfort. Das Angebot rund um energieeffiziente Gebäudesystemlösungen, Elektroinstallation und Gebäudeinfrastruktur finden die Fachbesucher in der Halle 8.0. In der Halle 11.0 dreht sich alles um elektrische Installations- und Netzwerktechnik. Designorientierte Elektroinstallationen und Gebäudesystemtechnik sind in der Halle 11.1 angesiedelt.

Licht und Gebäudetechnik aus aller Welt – auf knapp 250.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche
Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH, Pietro Sutera

Vielfältiges Rahmenprogramm

Neben den Produktneuheiten der rund 2.600 Aussteller bietet die Messe ein vielfältiges Rahmenprogramm, das aktuelle Branchenentwicklungen aufgreift. Fachvorträge mit Best-Practice-Beispielen, Sonderschauen, Podiumsgespräche, Wettbewerbe und Rundgänge bieten den Besuchern Gelegenheit, sich zu informieren, zu diskutieren und neue Kontakte zu knüpfen. Ein Novum ist die überarbeitete Struktur des Rahmenprogramms. Mit der Unterteilung in die Kategorien Emotion, Skills, Career und Selection wird den Besuchern die Orientierung nach ihren Interessengebieten und die Teilnahme am Rahmenprogramm nach den jeweiligen Besuchszielen erleichtert.
Zur Kategorie „Emotion @ Light + Building“ gehören Sonderschauen und Ausstellungen, die den fachlichen Input erlebbar machen und zum aktiven Umgang mit diesem einladen. „Skills @ Light + Building“ fasst sämtliche Weiterbildungs- und Entwicklungsangebote der Messe zusammen.
Unter der neuen Kategorie erhalten Fachbesucher im Rahmen von Seminaren und Vorträgen die Gelegenheit, sich über Themen rund um Licht und integrierte Gebäudetechnik zu informieren und auszutauschen. Bei „Career @ Light + Building“ steht die Nachwuchsförderung im Mittelpunkt. „Selection @ Light + Building“ bündelt Projekte, die es Besuchern erleichtern, sich einen konzentrierten Überblick zu verschaffen. Geführte Rundgänge, Wettbewerbe und Preisverleihungen bieten nach Themen oder objektiven Kriterien vorsortierte Einblicke in das umfangreiche Gesamtangebot der Aussteller.

Luminale
Mit rund 200.000 Besuchern zählt die Luminale zu den größten Veranstaltungen in Frankfurt und der Region Rhein-Main. Zeitgleich zur Light + Building findet das Lichtfestival alle zwei Jahre statt. Begründet wurde die Luminale im Jahr 2002 durch die Messe Frankfurt, die seither das Festival umfangreich fördert und unterstützt. Vom 18. bis 23. März 2018 geht die Luminale mit einem neuen Konzept an den Start. Frankfurt und Offenbach werden nicht nur Bühne für die Lichtkunst, sondern selbst auch Gegenstand des Festivals sein. Die Luminale positioniert sich als „Biennale für Lichtkunst und Stadtgestaltung“ mit dem Ziel, an der Schnittstelle von Kunst, Technologie und Urbanität einen Impuls für die Positionierung der Stadt als attraktiver Zukunftsstandort und „creative hub“ zu geben. 

Wichtige Informationen auf einen Blick

Messedauer: 18.3. bis 23.3.2018
Öffnungszeiten: vom 18.3. bis 22.3. von 9 bis 18 Uhr, am 23.3. von 9 bis 17 Uhr
Angebotsbereiche: Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation
Preise:

  • Tageskarte Vorverkauf/Online-Ticket: 17,- Euro; Kasse 19,- € 
  • Dauerkarte: Vorverkauf/Online-Ticket: 35,- Euro; Kasse 40,- Euro
  • Tageskarte ermäßigt: Kasse 11,- Euro
  • Online-Tickets bis zum letzten Messetag unter tickets.messefrankfurt.com

Vorteile einer Online-Registrierung vor Messebesuch: günstiger Vorverkaufspreis und kostenlose Nutzung des regionalen Verkehrsverbundes RMV sowie keine Wartezeiten an den Kassen

Mehr unter www.light-building.com: Besucher- und Ausstellerinformationen, Geländeplan in der Rubrik „Messegelände“, Anreise und Aufenthalt: Hotel-Guide und Pauschalangebote (Lufthansa, DB), geführte Messerundgänge (u. a. für Architekten, Designer, technische Planer)