01.05.2015 | Ausgabe 05/2015

Wer ist verantwortlich?

Planungsvorsorge bei drückendem Grundwasser

PROF. DR. JUR. HANS RUDOLF SANGENSTEDT

Bild: takasu/fotolia

Drückendes Grundwasser stellt Planer vor Herausforderungen. Doch wer trägt die Verantwortung für die Planungsvorsorge? Der Objektplaner? Der Tragwerksplaner? Oder beide?

Drückendes Grundwasser ist ein jedem Planer bekanntes Problem. Die Sicherheit eines Kellers gegen drückendes Wasser wird durch die Planung einer sogenannten „weißen Wanne“ regelmäßig geschaffen. Geschieht dies nicht und der Keller wird bei drückendem Grundwasser undicht, stellt sich die Grundfrage, ob der Objektplaner, meist ein Architekt, oder der Tragwerksplaner vom Bauherrn in Anspruch genommen werden kann.


Anzeige

Eine Software für alle Bauprozesse

Beenden Sie Ihre Doppel-Arbeit – bauen Sie digital!

Indem Sie sich ewig mit dem Abtippen händischer Notizen beschäftigen, verlieren Sie wertvolle Zeit für die Aufgaben, die Ihnen das Geld in die Kasse spielen. Capmo nimmt Ihnen die stumpfen Ablage-Arbeiten ab, sodass Sie Zeit haben für das was zählt – erfolgreich planen & bauen.

Arbeiten Sie mit Ihren Nachunternehmern zusammen!

Mangelnde Erreichbarkeit, fehlende Rückmeldungen, ungeklärte Arbeitsaufträge: Bevor Bauleiter mit ihrer Arbeit beginnen können, müssen sie viele Stunden in die Abstimmung mit Nachunternehmern investieren. Sparen Sie sich diese Arbeit und steuern Sie Ihre Nachunternehmer digital!

Behalten Sie den Überblick – einfach & intuitiv!

Von Transparenz & Überblick fehlt am Bau meist jede Spur. Indem Sie Ihre Baustellen mit Capmo steuern können Sie sich sicher sein, dass Sie Ihre Bauprojekte im Blick haben und keine Informationen verloren gehen – ohne, dass Sie stundenlang händische Notizen digitalisieren müssen.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren