Qualitäts- und Wissensmanagement in der Baukostensteuerung mit KS+

DGI Bauwerk

DGI Bauwerk

Screenshot: DGI Bauwerk

Die 30-jährige Expertise von DGI Bauwerk in Planung und Realisierung komplexer Bauprojekte etablierte interne und mit Kunden abgestimmte Best-Practice-Prozesse. Ein Rückgriff auf diese Erfahrungen bedeutete jedoch hohen Aufwand, da die relevanten Informationen auf verschiedene technische Systeme verteilt waren. Die Motivation, eine ganzheitliche und standardisierte Lösung zur Prozessoptimierung für das über hundert Mitarbeiter zählende Büro mit drei Standorten und einer Vielzahl Baustellenbüros zu schaffen, war sehr hoch. Basierend auf einem Software-Benchmarking und gemeinsam mit der auf Anwendungsprogrammierungspezialisierten Firma DiaSystems ist nun die KS+ entstanden, eine Plattform für Kostenplanung und Kostensteuerung auf übersichtlichen Bedienungsoberflächen. Dabei lag der Fokus auf dem Wissensmanagement. Des Weiteren spielte die Qualitätssicherung eine große Rolle. Ziel war es, das Wissen aus abgeschlossenen Projekten durch die einfache Übernahme per Drag&Drop nutzbar zu machen. Durch Hinweise und Prüfindikatoren werden Nutzer auf potenzielle Fehler hingewiesen. Lucas Tibes von DGI Bauwerk: „Für unsere Kunden sind insbesondere die Nachvollziehbarkeit von Kostenentwicklungen, der Forecast sowie die hohe Übersichtlichkeit in allen Detaillierungsstufen des Reportings wichtig. Durch die kontinuierliche Erfassung und Verfolgung von Kostenständen und Prognosen werden Abweichungen frühzeitig erkannt und entsprechende Maßnahmen rechtzeitig eingeleitet.“
Die Einführung der Software innerhalb des Unternehmens war ein komplexer Change-Prozess. Entscheidend war dabei, die Mitarbeiter mit einem umfassenden Schulungsprogramm zu unterstützen und ein intensives Projektmanagement aufzubauen.
Für die Zukunft ist die Erweiterung des Systems um Module der Mittelabflussplanung sowie des Risikomanagements vorgesehen. Hierfür ist eine Zusammenarbeit mit der Professur Betriebswirtschaftslehre im Bauwesen der Bauhaus-Universität Weimar geplant.

www.dgi-bauwerk.de
www.diasystems.de
www.uni-weimar.de/Bauing/bwlbau

bauplaner 03/2015

Vectorworks 2019 auf der BAU

Halle C5 Stand 328

Kreative Open BIM-Planung
Vectorworks Architektur steht für kreative BIM-Planung. Das Programm bietet die Flexibilität, um das...

Weiterlesen

Neuer Dämmziegel zur BAU 2019

Mit einem neuen Dämmziegel präsentiert sich die Unipor-Gruppe im Januar auf der BAU in München. Der Mauerziegel trägt den Namen „Unipor W065 Coriso“...

Weiterlesen

Wärmegedämmtes Industrie- Sectionaltor

Energieeffizienz wird aus ökonomischen und ökologischen Gründen immer bedeutsamer. Nicht nur für Fassaden, auch für Torlösungen fordern Bauherren...

Weiterlesen

Nicht brennbarer Hochleistungsdämmstoff auf der BAU 2019

Dämmung und Brandschutz sind die Topthemen von Evonik auf der BAU 2019. Das Spezialchemieunternehmen präsentiert seinen nicht brennbaren Dämmstoff...

Weiterlesen

Transparente Strukturen in neuen Ausmaßen

Bislang wurden an Brandschutztüren für den Außenbereich überwiegend funktionale Anforderungen gestellt. Die Sicherung von Brandschutzabschnitten...

Weiterlesen

Ab 2019 neuer Dienstleistungsbereich

Das Institut Bauen und Umwelt e. V. (IBU) wird seinen Dienstleistungsbereich 2019 erweitern. Neben dem etablierten und international erfolgreichen...

Weiterlesen

Bessere Zusammenarbeit bei BIM-Modellen mit PIM-Software

Zur BAU zeigt Newforma, Bausoftware-Anbieter für Projektinformationsmanagement (PIM), eine integrierte Lösung für die firmenübergreifende...

Weiterlesen

Kalksandstein neu entdecken

Zur BAU 2019 präsentiert KS, der Markenverbund mittelständischer Kalksandsteinhersteller, eine eigene digitale Kommunikationsplattform. Diese eröffnet...

Weiterlesen

Unsichtbarer Parkraum 4.0

So gut versteckt waren Autos noch nie: Die „MultiBase“-Unterflurbühnen „U10“ und „U20“ lassen Fahrzeuge unter der Erde verschwinden und sorgen so für...

Weiterlesen