Beim Dämmen von Bäumen lernen

CWA Cellulosewerk Angelbachtal GmbH

Damit eine Gebäudedämmung ihre Aufgabe zuverlässig erfüllen kann, muss sie vor Feuchteschäden geschützt werden. Besonders wirksam sind kapillaraktive Dämmmaterialien wie natürliche Cellulosefasern.

Vorbild Natur: Wie Bäume nutzen Cellulosedämmflocken den Kapillareffekt für die Feuchteregulierung. (Bildquelle: Climacell)

 

Kapillaraktive Cellulosedämmung schützt vor Feuchteschäden

Im Gegensatz zu diffusionshemmenden Dämmsystemen nehmen sie die Feuchtigkeit auf und transportieren diese ab. Dabei nutzen sie einfaches physikalisches Prinzip, das auch bei Bäumen zu beobachten ist.

Der Cellulosedämmstoff wird aus hochwertigem, recyceltem Zeitungspapier gewonnen. (Bildquelle: Climacell)

Vor allem bei der energetischen Sanierung werden gerne diffusionshemmende Dämmsysteme eingesetzt. Dabei wird von innen eine spezielle Folie, die sogenannte Dampfsperre, auf den Dämmstoff aufgebracht. Sie soll verhindern, dass Wasserdampf in die Konstruktion eindringt und die Dämmwirkung beeinträchtigt. Sollte die Dämmung doch einmal feucht werden – etwa durch Schlagregen von außen, Risse in der Folie oder durch unsachgemäße Anschlüsse – kann sich dieser Vorteil schnell in einen Nachteil umkehren: Die Feuchtigkeit trocknet dann nicht mehr nach innen ab.

Eine diffusionsoffene Cellulosedämmung von Climacell sperrt die Feuchtigkeit dagegen nicht aus, sondern erlaubt vielmehr einen Feuchtetransport durch die Konstruktion. „Cellulosefasern können einen Teil der Luftfeuchtigkeit aufnehmen und später wieder an die Oberfläche nach innen transportieren. Das trägt dazu bei, die Feuchtigkeit dauerhaft auf einem funktionierenden und behaglichen Level zu halten“, erklärt Climacell-Geschäftsführer Marcel Bailey.

Um den Cellulosedämmstoff maschinell einzubringen, müssen nur einige Dielen entfernt werden. Der Laufsteg sorgt für Begehbarkeit. (Bildquelle: Climacell)

Das physikalische Grundprinzip, das dahintersteckt, ist der Kapillareffekt: Aufgrund der Molekularkräfte steigen Flüssigkeiten in engen Röhren (Kapillaren) oder Hohlräumen entgegen der Schwerkraft nach oben. Auf diese Weise transportieren beispielsweise Bäume das Wasser von der Wurzel in die Krone. Doch der Kapillareffekt allein reicht dafür nicht aus: Durch die Verdunstung aus den Blattporen entsteht ein Transpirationssog, der das Wasser nach oben bis in die Blätter zieht. Ähnlich funktioniert der Feuchtetransport in der Cellulosedämmung. Als Bestandteil von Holz besitzen Cellulosefasern zahlreiche feine Kapillaren. Bei einer hohen Luftfeuchtigkeit nehmen sie den Wasserdampf auf und speichern ihn. Sobald die Raumluft wieder trockener ist, wird die Feuchtigkeit zur Wandoberfläche geleitet, wo sie verdunsten kann.

Bei der Dämmung von Wänden wird der Dämmstoff per Einblasschlauch durch vorher angebrachte Öffnungen eingebracht. (Bildquelle: Climacell)

Doch Cellulosefasern können noch mehr: Mit ihren guten Dämmeigenschaften schützen sie nicht nur vor Wärmeverlusten im Winter, sondern auch vor einer sommerlichen Überhitzung der Räume. Eingebracht werden sie maschinell per Druckluft: So lassen sich auch Ecken und Hohlräume luftdicht und wärmebrückenfrei dämmen. Zudem bieten Cellulosefasern einen exzellenten Schallschutz und sind resistent gegenüber Schimmel und Ungeziefer.

Das Ausgangsmaterial der Climacell Cellulosedämmung ist hochwertiges recyceltes Zeitungspapier, das sortiert, zerkleinert, ausgefasert und zu Flocken umgewandelt wird. Die Herstellung benötigt nur wenig Energie, die seit 2014 regenerativ aus Wasserkraft gewonnen wird. Das macht die Cellulosedämmung besonders umweltfreundlich und nachhaltig. Am Ende ihrer Lebenszeit lässt sie sich problemlos wiederverwenden.

Weitere Informationen

zur Cellulosedämmung erhalten Sie auf www.climacell.de

Anzeige

Qualität, auf die Sie bauen können

Dämmstoff für klimaschonendes Bauen

Mit Ravago Building Solutions und RAVATHERMTM XPS zu höchster Energieeffizienz bei anspruchsvollen Bauprojekten. Vom Perimeter- und Gründungsplattenbereich bis hin zu hochleistungsfähigen Umkehrdach-Dämmungssystem: Auch unter anspruchsvollsten Bedingungen – und das dauerhaft.

Beste Dämmleistung, schonend für die Umwelt

Die hohe Qualität von RAVATHERMTM XPS Produkten bestätigt auch das Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. (FIW) in München mit dem Q-Label. Das macht für Architekten und Planer die Auswahl der besten Produkte für ihre Bauprojekte noch einfacher.

Beste Beratung für höchste Dämmleistung

Mit der Expertise und Erfahrung aus mehr als 30 Jahren Praxis, unterstützt Ravago Building Solutions Planer und Architekten dabei, mit den XPS Produkten RAVATHERMTM die perfekte Lösung für ihr Bauprojekt zu finden. Individuelle Dämmlösungen – genau passend zu Ihren Anforderungen.

Anzeige

Karriere im Berufsfeld Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Vorbeugender Brandschutz

Erstellen Sie schutzzielorientierte Brandschutzkonzepte und vertiefen Sie Ihre Kenntnisse in den gesetzlichen und normativen Regelungen.

Brandschutznachweise erstellen

Gebäudetechnischer Brandschutz

Lernen Sie technische Brandschutzmaßnahmen regelkonform zu planen und sinnvoll mit baulichen Maßnahmen zu koppeln.

Brandschutz in Gebäude- und Anlagentechnik

Bauüberwachung Brandschutz

Begleiten und überwachen Sie die Umsetzung der Brandschutzkonzepte in der Praxis, erkennen Sie frühzeitig Abweichungen und Mängel.

Fachbauleitung und Objektüberwachung Brandschutz

Anzeige

Schöck Tronsole® Typ P: Stark im Schallschutz

Hohe Tragfähigkeit für mehr Sicherheit

Die neue Tronsole® Typ P besteht aus drei Elementen – Wandelement, Tragelement und Podesthülse. Sie verfügt über eine bauaufsichtliche Zulassung und kann Traglasten bis 65 kN aufnehmen. Bei höher auftretenden Lasten sind durch paarweise Anordnung bis 90 kN möglich.

Mehr erfahren...

Individuelle Treppenhausarchitektur

Aufgrund der geringen Einbauhöhe der Tronsole® Typ P sind filigrane Podeste bereits ab einer Dicke von lediglich 18 cm realisierbar – wahlweise in Sichtbeton. Fugenausbildungen von 15 bis 50 mm sind ebenfalls möglich, sodass auch eine umlaufende Luftfuge umgesetzt werden kann.

Mehr erfahren...

Wirtschaftlich durch optimierten Bauablauf

Mit der Tronsole® Typ P von Schöck lassen sich filigrane Fertigteilpodeste ganz einfach in das bestehende Treppenhaus einbauen und direkt begehen. Das nach DIN 7396 geprüfte Trittschalldämmelement trägt zuverlässig und erfüllt die höchste Schallschutzstufe III nach VDI 4100.

Mehr erfahren...

Jederzeit aktuelles Zahlenmaterial

Effizienz und Effektivität sind für Düplan planende & beratende Ingenieurgesellschaft mbH essenziell, um die Projekte wirtschaftlich optimal...

Weiterlesen

Open BIM statt Insellösungen

Planungsbüros sehen sich bei der Gründung und im Wachstum vielerlei Herausforderungen gegenüber: Aufträge akquirieren, an Wettbewerben teilnehmen,...

Weiterlesen

Schal- und Bewehrungsplanung hoch drei

Aufgrund einer zunehmenden Nachfrage nach einer bauteilorientierten Planung ist die IBC Ingenieurbau-Consult GmbH kürzlich auf die BIM-fähige...

Weiterlesen

Die Pandemie verändert den Ingenieurmarkt

Das Jahr 2020 wird weltweit in Erinnerung bleiben. Große Herausforderungen müssen durch die Covid-19-Pandemie gemeistert werden und die weitere...

Weiterlesen

Das neue Bahnhofsgebäude in Karlsbad

Das Karlsbader Bahnhofsgebäude in der Tschechischen Republik ist eine organisch geformte Stahlkonstruktion, die aus drei miteinander verbundenen...

Weiterlesen

Störungsfreie Fahrt für Münchner Tram

Die Stadtwerke München (SWM) und die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) investieren in den Ausbau und Erhalt des Münchner Trambahnnetzes. Die...

Weiterlesen

Mit Raketentechnik gegen das Corona-Virus

Die Fenster weit aufmachen und lüften – das ist eine der Maßnahmen, mit der das Corona-Virus in Klassenzimmern und anderen Räumen in Schach gehalten...

Weiterlesen

Allplan 2021-1 mit neuen Funktionen für Durchbruchsplanung, Bewehrung, Brücken und für die offene Datenmanagement-Plattform

Allplan, globaler Anbieter von BIM-Lösungen für die AEC-Industrie, hat aktuell ein Service-Release von Allplan 2021 vorgestellt. Die jüngste Version...

Weiterlesen

Sonnenstrom aus der Gebäudehülle

Das Buch richtet sich an B2B-Zielgruppen, die Dächer und Fassaden für Solarstrom nutzen wollen – im Neubau und in der Bestandssanierung.

Weiterlesen