Ungenutzte Dachböden unkompliziert dämmen

Lose Flocken aus Cellulose

Ein Dach zu dämmen klingt nach Aufwand und hohen Kosten. Das muss aber keineswegs sein. Zumindest nicht, wenn es sich um einen ungenutzten Dachboden handelt. Denn dort lassen sich Dämmflocken aus Cellulosefasern mit einem speziellen Verfahren lose über die oberste Geschossdecke verteilen. Fertig.

Vor allem aufgrund der Hitzesommer ist die Nachfrage nach schnell zu verarbeitenden Dämmlösungen unterm Dach enorm gestiegen. Bildquelle: Climacell


Extra für solche Zwecke hat das Cellulose Werk Angelbachtal (CWA) aus Baden-Württemberg ein eigenes Produkt entwickelt, das im April vom Deutschen Institut für Bautechnik in die Zulassung aufgenommen worden ist.

Der neue Dämmstoff mit reduziertem Anteil an Staubpartikeln ist etwas großflockiger als die üblichen Produkte. Dadurch wird weniger Material benötigt. Bildquelle: Climacell

Der Name "Loft", der englische Begriff für Dachboden, ist dabei Programm. "Das ist eine Weiterentwicklung unserer Dämmflocken, die speziell für das offene Aufblasen auf der obersten Geschossdecke geeignet ist. Vor allem aufgrund der Hitzesommer ist die Nachfrage nach schnell zu verarbeitenden Dämmlösungen unterm Dach enorm gestiegen", sagt CWA-Geschäftsführer Marcel Bailey.

Der neue Dämmstoff wird überwiegend aus hochwertigem recyceltem Zeitungspapier hergestellt, mit reduziertem Anteil an Staubpartikeln und etwas großflockiger als die üblichen Produkte. Dadurch wird vergleichsweise wenig Material benötigt. "Eine kostengünstige wie effiziente Form der Dämmung", sagt Bailey. Mithilfe einer Einblas-Maschine lassen sich die Flocken unkompliziert zwischen den Deckenbalken oder direkt auf der obersten Geschossdecke verteilen. Sollte zum Begehen des Speichers ein Dielenboden verlegt worden sein, reicht es aus, einzelne Dielen anzuheben oder Löcher zu bohren, um die Hohlräume darunter mit den Flocken zu füllen.

Je höher die Celluloseschicht, desto besser die Dämmwirkung. In skandinavischen Ländern wird das Material in einer Stärke von bis zu 80 Zentimetern aufgetragen, um im Haus auch in kalten Wintern für ein behagliches Wohngefühl zu sorgen. In hiesigen Gefilden ist davon auszugehen, dass 20 bis 35 Zentimeter genügen, um das oberste Geschoß ausreichend gegen sommerliche Hitze und Kälte im Winter zu schützen. Ab 28 Zentimetern, also einem U-Wert von 0,14, kann dafür sogar ein Zuschuss vom Staat über 20 Prozent beantragt werden.

Cellulose kann auf eine positive CO2-Bilanz verweisen. Sie hat bei der Produktion von Dämmstoffen den mit Abstand niedrigsten Energiebedarf. Bezogen auf die Nutzungsdauer wird sogar mehr Energie eingespart als für Herstellung, Transport und eine etwaige Entsorgung benötigt wird. Zudem setzt der Dämmstoff-Spezialist aus dem Rhein-Neckar-Kreis bei der Produktion seit Jahren ausschließlich auf Energie aus Wasserkraft.

Die Cellulose-Dämmflocken werden auf der obersten Geschossdecke mit einem maschinellen Einblasverfahren offen aufgebracht. Bildquelle: Climacell

Weitere Informationen

 zum Thema erhalten Sie unter www.climacell.de

Bewegungenssimulation und Raumauslastungsprüfung

Bentley Systems hat bekanntgegeben, dass das Unternehmen seinen „Legion Simulator“ und seine „OpenBuildings Station Designer"-Software frei zugänglich...

Weiterlesen

FLIR Systems präsentiert die TG165-X-Wärmebildkamera mit patentierter MSX-Bildverbesserung

Neuestes FLIR Wärmebild-IR-Pyrometer ermöglicht bessere Diagnosen bei der Überprüfung und Instandhaltung von elektrischen Anlagen.

Weiterlesen

Keine Last mit der Last

Im Zuge der energetischen Bauweise wird es immer schwieriger Einbauteile wie Fenster dauerhaft sicher und lastabtragend zu befestigen. Zum einen...

Weiterlesen

PU-Dämmungen für Metalldächer

Metalldachdeckungen erweitern die Gestaltungsvielfalt moderner Dachlandschaften.

Weiterlesen

Wandschalung StarTec XT meistert den Stresstest

Die Stärke der MEVA Kombi-Ankerstelle: Die flexible Wahl aus drei Ankermöglichkeiten in einem ­System vereinfacht und verkürzt die Schalarbeiten. Für...

Weiterlesen

Sigfox stellt smarte IoT-Sensoren für die Gebäudeautomation vor

Sigfox Germany erweitert das Produktportfolio an smarten, 0G-Netz basierten IoT-Sensoren um Lösungen des neuen Linecard-Partners Connected Inventions.

Weiterlesen

Verkehrsplanung in Gebäuden: Schindler setzt die Norm

Schindler gibt den modernen Standard für die Planung von Aufzügen vor, der nun für die weltweite Aufzugsindustrie gilt

Weiterlesen

Ziegel-Online-Shop öffnet sich für Fachhändler

Zuerst nur für Bauunternehmer, jetzt auch für Fachhändler: Nach erfolgreicher Einführungsphase öffnet sich der Online-Shop der Ziegelwerke...

Weiterlesen

Bewährte Technik innovativ neu interpretiert

HVLS-Ventilatoren zur Kühlung von Mitarbeitern // Bewährte Technik, tausendfach im Einsatz // Kühleffekt an heißen Tagen, Reduzierung bis zu 5°...

Weiterlesen