Mit Ziegel preiswerten und langlebigen Wohnraum schaffen

Ziegel 2018 am häufigsten genutzter Wandbaustoff im Wohnungsbau

Vor allem in den Ballungszentren mangelt es an bezahlbaren Mietwohnungen. Ziegelkonstruktionen eignen sich besonders gut, um preiswert hochwertigen und langlebigen Wohnraum zu schaffen. Foto: Wienerberger / Gerhard Zwickert

Der Ziegel war 2018 der am häufigsten genutzte Wandbaustoff im Wohnungsbau. Bundesweite Bedeutung hat der Ziegel im mehrgeschossigen Wohnungsbau.
Die offizielle Statistik des Statistischen Bundesamtes weist für das Jahr 2018 exakt 107.167 fertiggestellte Wohngebäude aus: 32.697 von ihnen wurden mit Ziegel realisiert. Damit war der Ziegel der am häufigsten genutzte Wandbaustoff im Wohnungsbau. Bezogen auf den umbauten Raum konnte eine leichte Steigerung von 0,4 Prozent erreicht werden. Bundesweite Bedeutung hat der Ziegel im mehrgeschossigen Wohnungsbau – auch wenn die Neubauzahlen deutlich hinter den politischen Zielen von 350.000 Wohneinheiten pro Jahr liegen. Beim Ein- und Zweifamilienhausbau stabilisierte sich der Marktanteil des Ziegels bei 34,2 Prozent. Regionaler Spitzenreiter mit einem Anteil von 57,5 Prozent keramischer Baustoffe am Gesamtwohnungsbaumarkt ist einmal mehr der Freistaat Bayern.

Dr. Matthias Frederichs, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Ziegelindustrie, bilanziert ein erfreuliches Baujahr 2018. Foto: Bundesverband Ziegel / Christoph Große
Dr. Matthias Frederichs, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Ziegelindustrie, bilanziert ein erfreuliches Baujahr 2018. Foto: Bundesverband Ziegel / Christoph Große

Klarheit für Privatinvestoren

„Die jüngste Entscheidung des Bundesrates zu Sonderabschreibungen beim Mietwohnungsneubau ist ein Schritt in die richtige Richtung. Befristet für vier Jahre können fünf Prozent der Anschaffungs- und Herstellungskosten einer neuen Wohnung bei der Steuer geltend gemacht werden – zusätzlich zur linearen Sonderabschreibung über zwei Prozent“, betont Dr. Matthias Frederichs, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Ziegelindustrie. Damit lassen sich in den ersten vier Jahren insgesamt 28 Prozent der Anschaffungs- und Herstellungskosten einer neuen Mietwohnung steuerlich abschreiben, sofern die Baukosten 3.000 Euro je Quadratmeter Wohnfläche nicht überschreiten.
„Wir erwarten jetzt die dringende Belebung des Marktes für bezahlbare und dauerhaft bewohnte Mietwohnungen“, so Frederichs. „Im Bereich der kommunalen Wohnungsgesellschaften und -genossenschaften trägt unsere jahrelange Arbeit Früchte. Die Vorteile langlebiger, wartungsarmer und wohngesunder Ziegelkonstruktionen liegen bei der Schaffung bezahlbaren Wohnraums auf der Hand. Immer mehr Bestandshalter entscheiden sich für unseren Baustoff.“, fügt er an.

Steuerliche Förderung der energetischen Sanierung notwendig

Bundesbauminister Seehofer hat die steuerliche Absetzbarkeit der energetischen Gebäudesanierung jüngst ins Klimakabinett eingebracht, sie soll rund eine Milliarde Euro pro Jahr kosten. „Das wäre ein kraftvoller Schritt. Der Austausch alter Heizungen, Fassaden und Dachstühle könnte den CO2-Ausstoß im Bestand spürbar verringern", so Seehofer gegenüber der dpa. Aus Sicht der Ziegelindustrie geht der Schritt in die richtige Richtung: „Unsere FIW-Studie hat die enormen Potenziale aufgezeigt - mehr als zehn Millionen Dächer in Deutschland sind nicht ausreichend oder gar nicht gedämmt. Hier gilt es endlich zu handeln“, so Frederichs.

Weitere Informationen

Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e. V.
Reinhardtstraße 12-16 | 10117 Berlin
Tel.: +49 30 5200 999-0 | Fax: +49 30 5200 999-28
info@ziegel.de
www.ziegel.de

 

Anzeige


 

Fachplanung: Leistungsfähige Erfahrung und ein überzeugendes Leistungsangebot

Analyse, Beratung und Konzeption:  Die Remmers Fachplanung steht für eine starke Verbindung aus Beratung und Konzeption auf dem stabilen Fundament höchster Produktkompetenz. Diese Kombination ist einzigartig am Markt und macht eine objektspezifische Beratung in höchster Qualität erst möglich.

Erfahrene Experten unterstützen mit höchster Kompetenz Instandsetzungsprojekte in den unterschiedlichsten Branchen und Märkten. Diese reichen von Industrie-, Wirtschafts- und Parkhausbauten über Abwasser- und Kanalisationsbauwerken bis hin zur Baudenkmalpflege. Individuelle Leistungen für individuelle Märkte.

Weitere Infos, das remmers conulting concept und Systembroschüren gibt es hier!


Bionische Fassadenprodukte

Das Ziel der Wissenschaftsdisziplin Bionik ist, biologische Phänomene zu verstehen und in  technische Anwendungen zu „übersetzen“. Ergebnisse dieser...

Weiterlesen

Vom Bauprodukt zur eigenständigen Bauweise

Kaum ein anderer Wandbaustoff hat sich in den vergangenen Jahren so weiterentwickelt wie Kalksandstein. Früher stand das Material vor allem für...

Weiterlesen

Einbruchhemmende Sicherheitsanforderungen für Rollläden

In der neuen DIN EN 13659, die die Leistungsund Sicherheitsanforderungen für Außenabschlüsse und Außenjalousien regelt, ist nun  auch eine erhöhte...

Weiterlesen

BIM Kochkurs 5 „BIM & Recht“


Durch BIM wird die Planung, Bauausführung und  die Nutzung während des Lebenszyklus eines Bauobjektes unterstützt.  Es wird ein höheres Maß an...

Weiterlesen

Neues aus der Normierung: Ingenieurbau

Innerhalb des Bereichs der ingenieurtechnischen Bauwerke spielt der Einsatz von additiven Skelettkonstruktionen eine im Wortsinn „tragende“ Rolle....

Weiterlesen

Abgrenzung der Vergütung von Frei- und Verkehrsanlagen

Die 3. Auflage des AHO-Hefts Nr. 20 „Abgrenzung der Vergütung von Freianlagen und Verkehrsanlagen nach der HOAI 2013“ stellt die Schnittstellen der...

Weiterlesen

Innovative Materialien mit Carbonfasern aus Algen

Im Verbund mit heimischem Granit oder anderen Hartgesteinen ermöglichen Carbonfasern neue Konstruktionsmaterialien und Baustoffe.  Theoretische...

Weiterlesen

Gemeinsames Kompetenzzentrum gestartet

Auf Initiative des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur und in Zusammenarbeit  mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und...

Weiterlesen

Transparenter Lärmschutz auch für den Schienenverkehr

Zu den gravierendsten Lärmquellen im Alltag zählen vor allem der Straßen- und Schienenverkehr. In dichtbesiedelten und verkehrsreichen Ländern wie...

Weiterlesen