Objektbau

Neues aus der Normung

Im Zuge von Objektplanungen kommt der Kostensteuerung eine zunehmend gewichtige Rolle zu. Grund hierfür sind einerseits die aktuell galoppierenden Material- und Herstellungskosten am Bau, andererseits aber auch wiederkehrende Berichte über gravierende Kostenüberschreitungen bei der Realisierung von baulichen Großprojekten. Dass in der zu Ende des vergangenen Jahres neugefassten DIN 276:2018-12 „Kosten im Bauwesen“ nun für die Kostenermittlung dezidiert die Vollständigkeit von Gesamtkosten eingefordert wird, ist sicher kein Zufall – ist diese Norm doch entscheidende Grundlage für die Kostenplanung im Bauwesen, insbesondere für die Ermittlung und die Gliederung von Baukosten. Sie erstreckt sich auf die Kosten von Hochbauten, Ingenieurbauwerken, Freianlagen und Verkehrsanlagen sowie die damit zusammenhängenden projektbezogenen Kosten. 

Gegenüber DIN 276-1:2008-12, DIN 276- 4:2009-08 und DIN 277-3:2005-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen: Die drei Dokumente wurden zu einer Norm zusammengefasst und deren Regelungsinhalte übernommen. Dabei wurden die Grundsätze der Kostenplanung mit dem Ziel einer sicheren und einheitlichen Anwendung geändert und ergänzt. Etwa dadurch, dass die Stufen der Kostenermittlung im Hinblick auf eine kontinuierliche Kostenplanung (auf jetzt sechs Ebenen) erweitert und redaktionell überarbeitet worden sind. Des Weiteren: Durch Übernahme der Regelungsinhalte aus DIN 277-3 wurden die Tabellen 2 bis 4 neu aufgenommen. Auch wurde die Kostengliederung in der ersten Ebene auf acht Kostengruppen erweitert. Ebenfalls konnten die Kostengruppen 300 und 400 so überarbeitet werden, dass eine einheitliche Kostengliederung für Hochbauten, Ingenieurbauten und Infrastrukturanlagen nunmehr vorliegt. Schließlich wurde die Kostengruppe 500 dergestalt neu gefasst, dass sie sich ebenso auf Außenanlagen von Bauwerken als auf selbstständige Freiflächen (unabhängig von Bauwerken) erstreckt. Thematisch vertiefend stellt das druckfrische DIN-Taschenbuch 38 Bauplanung Fachleuten aus Praxis, Wissenschaft und Ausbildung eine aktuelle Querschnittszusammenstellung der einschlägigen Normen zu Kosten- und Flächenberechnungen, zu Maßtoleranzen am Bau und zur allgemeinen Gebäudeplanung zur Verfügung. Alle Dokumente sind in ihren Originaltextversionen abgedruckt und spiegeln den aktuellen Stand der Normung vom Januar 2019 wieder. Sechs der insgesamt 27 enthaltenen DIN-EN-Normen liegen darin in aktualisierter Fassung vor:

  • Grundflächen und Rauminhalte im Hochbau (DIN 277−1:2016−01),
  • Maßordnung im Hochbau (DIN 4172:2015−09),
  • Einrichtungen zur Instandhaltung baulicher Anlagen (DIN 4426:2017−01),
  • Allgemeine Planungsgrundlagen für Anschlusseinrichtungen für Gebäude (DIN 18012:2018−04),
  • Elektrische Anlagen in Wohngebäuden (DIN 18015−3:2016−09) und Sicherheitsregeln für den barrierefreien Zugang zu Aufzügen (DIN EN 81-70:2018-07).


Neu aufgenommen wurde DIN 276:2018-12 „Kosten im Bauwesen“, die wie erwähnt die bisherigen Inhalte der DIN 276 Teil 1:2008 (Hochbau), Teil 4:2009 (Ingenieurbau) und DIN 277-3:2005-04 (Mengen und Bezugseinheiten) vereint.

www.beuth.de

 

Anzeige

Klimaneutrale Ziegel für einen nachhaltigen und hochwertigen Wohnungsbau

Die ersten klimaneutralen Ziegel heißen "Poroton-T7", "-S8" und "-S9" und wurden vom TÜV-Nord zertifiziert.
Mit seiner "Klimaschutzstrategie 2020"...

Weiterlesen

Mit Ziegel preiswerten und langlebigen Wohnraum schaffen

Der Ziegel war 2018 der am häufigsten genutzte Wandbaustoff im Wohnungsbau. Bundesweite Bedeutung hat der Ziegel im mehrgeschossigen Wohnungsbau.
Die...

Weiterlesen

FE-System für Tragwerksplaner um Positionstyp „Balkonanschluss“ erweitert

Mit MicroFE konnten bereits zuvor Tragwerksplaner positionsorientiert und grafisch Bauteile eingegeben werden, die dann automatisch in das abstrakte,...

Weiterlesen

Strahlenschutz gegen Radon

Um die Gesundheit der Bewohner zu schützen, sollten Gebäude radondicht abgedichtet werden. Die multifunktionale Bauwerksabdichtung MB 2K von Remmers...

Weiterlesen

Neue Möglichkeiten bei der Metalldachausführung

Neben dem belüfteten Kaltdach werden Metalldächer heute vermehrt als unbelüftetes Warmdach ausgeführt. Bei der Planung und Ausführung sind...

Weiterlesen

Torlösung für Wohnanlage in München

Die Tore bieten eine getrennte Zu- und Ausfahrt für eine Tiefgarage mit mehr als 80 Stellplätzen. Als separater Ein- und Ausgang dient eine Nebentür,...

Weiterlesen

Natursteinteppiche für Innen und Außen

Mit Frankomin Natursteinteppich hat der Flüssigkunststoff-Spezialist Franken Systems einen hochwertigen Natursteinteppich im Angebot, bei dem...

Weiterlesen

Energetische Sanierung mit PU

Die Fellbacher Wohnungsbau Genossenschaft (FEWOG) bewirtschaftet in Fellbach rund 600 Wohnungen, die schrittweise auch dämmtechnisch erneuert werden....

Weiterlesen

Außenrollo zur schraubenlosen Montage

„Die meisten Vermieter erlauben ihren Mietern die Montage eines außen liegenden  Sonnenschutzes nicht. Der Grund ist, dass herkömmliche Systeme...

Weiterlesen