Betontechnologie für die Praxis

Quelle: Beuth

Spätestens seit der aktuellen Diskussion über die zeitnahe Bereitstellung dringend benötigten  Wohnraums in Deutschland erlebt auch der Stahlbeton-Fertigteilbau spürbar einen Aufwind. Dazu passend erschien im Herbst dieses Jahres „DIN EN 13369:2018-09 – Allgemeine Regeln für Betonfertigteile“ in deutscher Fassung.

Diese Europäische Norm beschreibt die allgemeinen Anforderungen, die für eine große Anzahl von Betonfertigteilen gelten, welche  unter Werksbedingungen hergestellt werden. Sie dient als Bezugsnorm für weitere Normen,um ein übereinstimmendes Vorgehen  auf dem Fachgebiet der Betonfertigteile zu ermöglichen und die Unterschiede zu reduzieren,die durch die gleichzeitige Erarbeitung  einer Vielzahl von Normen durch unterschiedlicheExpertengruppen entstehen können.

Gleichzeitig bietet es Fachleuten die Möglichkeit  zur Aufnahme von Abweichungen inspezielle Produktnormen, wenn dies erforderlich  ist. Die Norm wurde als Teil des CENGesamtprogramms für das Bauwesen erarbeitet und bezieht sich auf die Festlegungen der zugehörigen Normen EN 206 für Betonund EN 1992 für die Bemessung und Konstruktion von Stahlbeton- und Spannbetontragwerken.  In EN 13670 ist die Handhabungeiniger Betonfertigteile behandelt. Hinweis: Da diese Norm nicht harmonisiert ist, darf sie nicht allein für die CE-Kennzeichnung von  Betonfertigteilen verwendet werden. Die Bemessung von Betonfertigteilen hat deren Gebrauchstauglichkeit für eine definierte Anwendungsicherzustellen, wobei besonders die Wechselwirkung mit weiteren Teilen des Tragwerks zu beachten ist: DIN EN 13369 legt  die Anforderungen, die grundlegenden Eigenschaften und die Konformitätsbewertung für Beton-, Stahlbeton- und Spannbetonfertigteile aus Leicht-, Normal- und Schwerbeton nachEN 206 fest, der so verdichtet wurde, dass er außer den Luftporen keine nennenswerten Lufteinschlüsse enthält.

Faserbetone, deren Fasern keinen Einfluss  auf die mechanischen Eigenschaften haben, wie Stahl-, Polymer- oder andere Fasern,sind ebenfalls enthalten. Die Norm gilt nicht  für Betonfertigteile aus haufwerksporigem Leichtbeton. Diese Europäische Norm kann auch für spezielle Fertigteile verwendet werden, für die keine Produktnormen existieren. Thematische Vertiefung stellt der aktuell beimBeuth Verlag in 2. Auflage erschienene Titel  „Betontechnologie für die Praxis“ in Aussicht. Autor Rupert Springenschmid liefert mit diesemKompendium Betoningenieuren, Baustoffherstellern,  Baubehörden und Überwachungsinstitutionen aktuelles Basiswissen zur Planung, Ausführung und Instandhaltung von Betonbauwerken. Gestützt auf neue wissenschaftliche Erkenntnisse und ein reiches Maß an Erfahrung präsentiert der Autor leicht verständlich die Grundlagen und Anwendungsregeln der Betontechnologie. In übersichtlicher Form werden die unterschiedlichen Einsatzgebiete on Beton im Bauwesen dargestellt.  

„Betontechnologie für die Praxis“ bietet damit eine umfassende Einführung ins Thema, die auch für Studium und Lehre gut geeignet ist; aufgrund seines Umfangs und der Detailinformationenkann es ebenso als fundiertes Nachschlagewerk dienen. Der Band erläutert  bestehende Normen und Regelwerke und liefert auch Lösungen für Grenz- und Sonderfälle.
www.beuth.de

Springenschmid, Betontechnologie für die Praxis, 2. aktualisierte und erweiterte Auflage, 498 Seiten, 24,0 × 17,0 cm, Gebunden
Ausgabedatum: 11.2018 ISBN 978-3-410-24466-0
Preis: 84,- €

Brandschutzunterdecke mit Bedienung „auf Knopfdruck“

Ein schneller Zugang zum Brandherd im Deckenhohlraum ist für Feuerwehren im Falle eines Brandes von größter Bedeutung, um Leben zu retten. Die...

Weiterlesen

Großformatige Entrauchungsklappen für RDA

Der Abströmabschluss „Priodoor ETX RDA“ von Priorit ist als Rauchschutzklappe nach DIN EN 1366 – 10 geprüft und zertifiziert. Damit können...

Weiterlesen

Weichschott mit Brandschutzklappen

Abschottungen von Brandschutzklappen wurden bisher in Deutschland zumeist mithilfe von Mörtel ausgeführt. In Österreich und in den Niederlanden...

Weiterlesen

Neues Praxishandbuch Brandschutz

Die neue Version des Praxishandbuch Brandschutz von Doyma ist komplett überarbeitet und erweitert worden. In der Broschüre werden theoretisches...

Weiterlesen

Buchtipp: Entwicklung des Brandschutzes in Deutschland

Die deutsche Geschichte des Brandschutzes beginnt im Späten Mittelalter als mündlich überliefertes Weistum im Sachsenspiegel und wird in der Frühen...

Weiterlesen

Rauchableitungssystem für Aufzugschächte

Die DIN VDE 0833 – 2 regelt das Planen, Errichten, Erweitern, Ändern und Betreiben von Brandmeldeanlagen. Danach ist u. a. die Eignung automatischer...

Weiterlesen

T30-Holztür erfolgreich in F30- Systemtrennwand geprüft

Die Karlsruher feco Innenausbausysteme hat T30/RS-Brandschutz-Holztürelemente (30 Minuten Feuerwiderstand) zum Einbau in F30-Systemtrennwände bei der...

Weiterlesen

Sicherung von Türen in Kindergärten

Die Anforderungen an den Haupteingang eines Kindergartens sind hoch. Einerseits ist er der primäre Flucht- und Rettungsweg, der stets für jeden von...

Weiterlesen

Rauchwarnmelder mit App

Im November 2015 bringt Hekatron die Rauchwarnmeldergeneration Genius Plus auf den Markt, einen Melder mit App. Bereits jetzt können Fachplaner und...

Weiterlesen