Digitalisierung im Schadstoffmanagement

Eyeled

Digitales Schadstoffmanagement: Beprobungen vor Ort dokumentieren und auf Knopfdruck Schadstoffkataster und Gutachten generieren. / Quelle: Eyeled GmbH

Schadstoffe können in Form von Materialien in älteren Gebäuden verbaut sein, können aber ebenso während der Nutzung, z. B. als Schimmelpilze, entstehen. Spezialisten analysieren, dokumentieren und beproben Schadstoffstellen fachgerecht, damit Wohn-, Gewerbe- oder Industrieanlagen professionell für die Zukunft saniert werden. Die Dokumentation dieser Arbeitsschritte und die anschließende Schadstoffkataster- und Gutachtenerstellung ist bislang ein aufwändiger, meist manuell durchgeführter  Prozess.

Bisher erfolgen die Planung und die Durchführung der Schadstoffüberprüfungen durch den Gutachter mithilfe vorhandener Papierpläne, Formblätter und einer Digitalkamera. Alle vor Ort gesammelten Notizen und Fotos müssen anschließend im Büro digital erfasst und zusammengeführt werden. Per Hand werden die Daten analysiert und Kataster und Gutachten erstellt. Diese manuelle Herangehensweise ist zeitaufwändig und fehleranfällig.

Die digitale Lösung „mobiPlan“ der Softwarefirma Eyeled ermöglicht einen durchgängigen digitalen Arbeitsablauf im Schadstoffmanagement, von der Planung über die Durchführung bis hin zur Kataster- und Gutachtenerstellung. Mit der mobilen App werden Schadstoffverdachte inkl. Fotos, Probestellen und die Durchführung von Proben direkt an der richtigen Stelle im digitalen Gebäude- oder Geländeplan eingetragen. Anschließend werden im webbasierten Portal auf Knopfdruck Schadstoffkataster und Gutachten mit den erfassten Informationen generiert.

www.eyeled.de

Vectorworks 2019 auf der BAU

Halle C5 Stand 328

Kreative Open BIM-Planung
Vectorworks Architektur steht für kreative BIM-Planung. Das Programm bietet die Flexibilität, um das...

Weiterlesen

Neuer Dämmziegel zur BAU 2019

Mit einem neuen Dämmziegel präsentiert sich die Unipor-Gruppe im Januar auf der BAU in München. Der Mauerziegel trägt den Namen „Unipor W065 Coriso“...

Weiterlesen

Wärmegedämmtes Industrie- Sectionaltor

Energieeffizienz wird aus ökonomischen und ökologischen Gründen immer bedeutsamer. Nicht nur für Fassaden, auch für Torlösungen fordern Bauherren...

Weiterlesen

Nicht brennbarer Hochleistungsdämmstoff auf der BAU 2019

Dämmung und Brandschutz sind die Topthemen von Evonik auf der BAU 2019. Das Spezialchemieunternehmen präsentiert seinen nicht brennbaren Dämmstoff...

Weiterlesen

Transparente Strukturen in neuen Ausmaßen

Bislang wurden an Brandschutztüren für den Außenbereich überwiegend funktionale Anforderungen gestellt. Die Sicherung von Brandschutzabschnitten...

Weiterlesen

Ab 2019 neuer Dienstleistungsbereich

Das Institut Bauen und Umwelt e. V. (IBU) wird seinen Dienstleistungsbereich 2019 erweitern. Neben dem etablierten und international erfolgreichen...

Weiterlesen

Bessere Zusammenarbeit bei BIM-Modellen mit PIM-Software

Zur BAU zeigt Newforma, Bausoftware-Anbieter für Projektinformationsmanagement (PIM), eine integrierte Lösung für die firmenübergreifende...

Weiterlesen

Kalksandstein neu entdecken

Zur BAU 2019 präsentiert KS, der Markenverbund mittelständischer Kalksandsteinhersteller, eine eigene digitale Kommunikationsplattform. Diese eröffnet...

Weiterlesen

Unsichtbarer Parkraum 4.0

So gut versteckt waren Autos noch nie: Die „MultiBase“-Unterflurbühnen „U10“ und „U20“ lassen Fahrzeuge unter der Erde verschwinden und sorgen so für...

Weiterlesen