Wirtschaftsministerin ehrt Lebenswerk des Unternehmers

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (zweite von links) und Oberbürgermeisterin Margret Mergen (zweite von rechts) freuen sich mit Eberhard Schöck (dritter von links) im Kreis der Initiatoren und Förderern der Ehrung mit Vertretern aus Unternehmen und Stiftungen / Foto: Schöck Bauteile GmbH

Der Baden-Badener Unternehmer Eberhard Schöck (83) erhielt für sein Lebenswerk die Staufermedaille in Silber von Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. Mit dieser Ehrung des Landes wurden seine zahlreichen Produktinnovationen in der Braubranche und nachhaltigen sozialen Aktivitäten im In- und Ausland gewürdigt. Eberhard Schöck steht für Erfindergeist, Unternehmertum der alten Schule und materielle Bescheidenheit zum Wohle der Gesellschaft.

Die Ehrung erfolgte im Rahmen eines Werkbesuchs der Ministerin am Hauptsitz der international tätigen Schöck Gruppe. In feierlichem Rahmen mit Vertretern der Stadt Baden-Baden, der Stiftungen, dem Vorstand und Aufsichtsrat der Schöck AG sowie Freunden der Familie ging Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut auf besondere Höhepunkte in der Vita des Firmengründers und Stifters Eberhard Schöck ein. Sie betonte: „Herr Schöck zeigt vorbildlich, wie sich unternehmerischer Erfolg und soziales Engagement verbinden lassen. Er ist ein schöpferischer Unternehmer im besten Sinne.“

Ein geschätzter zuverlässiger Partner

Am Anfang seines Weges stand für den gebürtigen Schwaben die Leidenschaft für das Bauen. Nach Maurerlehre und Studium des Bauingenieurwesens in Hamburg und Stuttgart gründete er nur wenige Jahre später im Alter von 27 Jahren das Unternehmen „Schöck Bautrupp“ (1962) im Baden-Badener Ortsteil Varnhalt. Mit wenigen Mitarbeitern und bescheidenen finanziellen Mitteln ging er an den Start und zog bald ins benachbarte Steinbach um, wo sich ein Bauindustrieunternehmen mit heute 890 Mitarbeitern an 18 Standorten weltweit entwickelte. In den 1970er und Anfang der 1980er Jahren machte sich der Bauingenieur durch bahnbrechende Erfindungen einen Namen in der Baubranche. Er ist als kompetenter und verlässlicher Partner geschätzt. „Eberhard Schöck hat mit seinem unternehmerischen Wirken über Jahrzehnte den Grundstein für die heutigen Erfolge der Schöck-Gruppe gelegt. Zugleich sind er und seine Familie für uns alle ein Vorbild: Bodenständig, zuverlässig, gesellschaftlich engagiert und mitmenschlich“, resümierte Alfons Hörmann, Vorstandsvorsitzender der Schöck AG. Seine soziale Verantwortung zeigte sich schon früh, indem er für seine Mitarbeiter eine Sozialkasse und Beteiligung am Unternehmenserfolg einführte.

Förderer von Bildung, Sprache und Kultur

Eberhard Schöck folgte weiter seinem sozialen Gespür und gründete 1992 die Eberhard-Schöck-Stiftung. Statt sein privates Vermögen zu meh¬ren lässt er die Dividendenerträge aus den Aktien der Schöck AG in die Stiftung und damit in wohltätige Zwecke fließen. Ziel der Stiftung ist unter dem Motto „Wandel durch Ausbildung“ die Förderung des Bauhandwerks in Mittel- und Osteuropa. Besonders liegt ihm der Kontakt zwischen den Menschen in Ost und West am Herzen. „Unser Stifter beeindruckt unsere Partner in vielen Begegnungen immer wieder mit seinem Interesse und seinem tatkräftigen Engagement“, so Peter Möller, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung. Von den Programmen profitierten mehr als 5.400 Handwerker, Lehrer, Schüler und Führungskräfte aus zehn Ländern. Die Eberhard-Schöck-Stiftung hat an Schulen der Ukraine, in der Republik Moldau und in der Russischen Föderation modellhaft die berufliche Ausbildung mehrerer Handwerksberufe modernisiert. Das Engagement umfasst auch die Vergabe von „Schöck Bau-Innovationspreis“ und „Nachwuchspreis Betonbauteile“, des „Kulturpreis Deutsche Sprache“ sowie die Unterstützung des „Deutschen Hochschulpreis“ und dem „Deutschland Stipendium“. Weitere Erträge kommen der von Sabine Schöck initiierten Schöck-Familien-Stiftung (2012) zugute, die sich auf die Berufsausbildung in Indien, Nepal, Afrika und Deutschland konzentriert.

Wertvoll für die Region

Aktuell waren die von den beiden Stiftungen finanzierten Sprachkurse für Flüchtlinge und Asylbewerber an der Volkshochschule Baden-Baden ein wichtiger Beitrag. „Für Baden-Baden ist dieses soziale Engagement eine Bereicherung“, lobte die Baden-Badener Oberbürgermeisterin Margret Mergen. Denn Eberhard Schöck spendet auch privat für karitative, soziale, künstlerische und sportliche Aktivitäten in der Region. Wie er, bekennt sich auch das Unternehmen Schöck zum Standort Baden-Baden.

 

Impressum:

Schöck Bauteile GmbH
Sitz der Gesellschaft:
Vimbucher Straße 2
76534 Baden-Baden
Deutschland
Tel.: 07223 967-0
Fax: 07223 967-450
E-Mail: schoeck@schoeck.de 

 

Wie funktioniert Dämmung, oder funktioniert Dämmung überhaupt?

In der neuen Serie ‚JOMA informiert‘ wird in jeder Folge ein neuer Aspekt rund um das Thema Dämmen, Dämmstoff und Sanierung durchleuchtet. Dabei wird...

Weiterlesen

MAXIMO 360 und MXK Konsolensystem

Der Neubau des Schulzentrums am Goldbach im niedersächsischen Langwedel wurde als zwei- und dreistöckiges Gebäude mit einem windmühlenartigen...

Weiterlesen

Top Neuerungen in der Bürosoftware für Architekten und Ingenieure

Bei den Planern, die Projekte aus der öffentlichen Verwaltung im Portfolio haben, wird die Möglichkeit zur elektronischen Rechnungserstellung nach...

Weiterlesen

Bionik: Wärmedämmung

Jedes Lebewesen ist von bestimmten Umgebungstemperaturen abhängig und benötigt für die Aktivität seiner Körperfunktionen eine bestimmte...

Weiterlesen

Ökologie und Ökonomie des Dämmens

Dieses Buch stellt das große Thema der nachträglichen Gebäudedämmung aus ökologischer wie ökonomischer Sicht und über die gesamte Lebensdauer einer...

Weiterlesen

Dämmung der obersten Geschossdecke

Eine wirtschaftliche Maßnahme zur Dämmung von nicht zu Wohnzwecken ausgebauten Dachgeschossen besteht in der Dämmung der obersten Geschossdecke mit...

Weiterlesen

Dämmsystem für die obere Geschossdecke

Mit dem Dachbodendämmelement „DBD“ präsentiert der Hersteller Homatherm ein hoch belastbares, sofort begehbares Dämmsystem. Dieses ermöglicht die...

Weiterlesen

Dämmsystemstudie „VHF-Hybrid“

Der Dämmsystemehersteller Inthermo ist aktiv in der Fassadenforschung. Dazu fragt das Unternehmen Planer, Baumeister sowie umsetzungsstarke Holz- und...

Weiterlesen

Holzfaserdämmstoffe mit „natureplus“-Zertifikat

Das System „Durio“ von Gutex für die nachträgliche Fassadendämmung mit Holzfasern besteht neben einer tragenden Holzkonstruktion hauptsächlich aus...

Weiterlesen