Ingenieure sind Gestalter der Gesellschaft

26. Bayerischer Ingenieuretag

Bild: Benedikt Haack

Über 800 Teilnehmer aus dem In- und Ausland folgten am 26. Januar der Einladung der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau in die Alte Kongresshalle nach München zum 26. Bayerischen Ingenieuretag und tauschten sich unter dem Motto „Der Ingenieur als Gestalter der Gesellschaft“ aus. Der inhaltliche Schwerpunkt lag dieses Jahr auf der Verantwortung der Ingenieure, die Gesellschaft gewissenhaft und lebenswert mitzugestalten. Als Redner hatte die BayIka-Bau Umweltministerin Ulrike Scharf, Prof. Dr. Gunter Dueck und Prof. Sigmund Gottlieb gewinnen können.
„Eine wirklich tolle Veranstaltung war das auch dieses Jahr wieder“, fasste der Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, Prof. Dr. Norbert Gebbeken, hinterher zufrieden zusammen. Gebbeken hatte die Teilnehmer mit seiner Rede willkommen geheißen und dabei betont, dass die moderne Gesellschaft, wie wir sie heute kennen, ohne die Arbeit aller am Bau beschäftigten Ingenieure undenkbar wäre. „Die am Bau tätigen Ingenieure sind maßgebliche Gestalter der Gesellschaft, mehr, als uns gemeinhin bewusst ist. Und dabei nehmen sie eine besondere Rolle ein, wenn es um die Sicherheit der gebauten Umwelt geht“, sagte Prof. Dr. Norbert Gebbeken. Die großen gesellschaftlichen Herausforderungen wie Klimawandel, demografischer Wandel, Urbanisierung, Digitalisierung und neue Mobilität müssten in Einklang gebracht werden mit den gesellschaftlichen Forderungen zum Beispiel nach Sicherheit und Gesundheit. Mit diesen Aufgaben wende sich die Gesellschaft an Ingenieure und Architekten, so Gebbeken weiter.
Dieser Ansicht schloss sich die Bayerische Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz Ulrike Scharf in ihrem Grußwort an. Die Staatsministerin ging in ihrem Vortrag „Bayerns Zukunft gestalten: Welche Umweltpolitik braucht das 21. Jahrhundert?“ besonders darauf ein, was die Menschen zu einem „guten Leben“ brauchen und davon erwarten – und welche Rolle den Ingenieuren bei einer funktionierenden und nachhaltig gestalteten Umwelt zufiele.
Auf die Staatsministerin folgte Prof. Dr. Gunter Dueck, der ehemalige Chief Technology Officer von IBM. Der freie Schriftsteller, Mathematiker und Philosoph hat sich weit über Fachkreise hinaus als Redner einen Namen gemacht. Sein Vortrag „Der Ingenieur als Gestalter der Gesellschaft?“ fand beim Publikum großen Anklang. „Ich habe mir mal erlaubt ein Fragezeichen hinter diese Aussage zu setzen“, begann er augenzwinkernd. In seinem Vortrag sprach Dueck darüber, wie Ingenieure die ökonomische und baukulturelle Entwicklung unserer heutigen Gesellschaft gestalten. Anhand der zunehmenden Digitalisierung der Arbeits- und Kommunikationsprozesse zeigte Dueck, wie wichtig es für ein ganzheitliches Planen und Bauen ist, dass Ingenieure sich auch gesellschaftspolitisch zu Wort melden – und warum bei Projektentscheidungen der technische Sachverstand der Ingenieure in der politischen Argumentation berücksichtigt werden muss.
Im Anschluss richtete Prof. Sigmund Gottlieb das Wort an die Gäste. Er war von 1995 bis 2017 Chefredakteur des Bayerischen Fernsehens und moderierte unter anderem die Münchner Runde, außerdem ist er Mitglied im Kuratorium des Ifo-Instituts. Seit Februar 2017 ist er zudem Mitglied des Universitätsrats der Universität Passau. In zahlreichen Vorträgen befasst er sich mit dem Thema „Qualitätsjournalismus“. In seinem Vortrag ging Gottlieb auf die Rolle des Ingenieurs im Blickpunkt von Medien und Gesellschaft ein. Vor dem Hintergrund seiner langjährigen Medienerfahrung stellte er dar, warum es gerade für Ingenieure heute wichtiger denn je ist, verständlich und bürgernah zu kommunizieren. Dazu gehöre auch, sich aktiv in den Prozess der politischen Willensbildung einzubringen und Ingenieurleistungen selbstbewusst und verständlich in die Medien und die Öffentlichkeit zu tragen.

Laura Kraus, Pressereferentin
Bayerische Ingenieurekammer-Bau

Maximale Verdunstungsleistung von Gründächern

Eine zunehmende Versiegelung und der Klimawandel bewirken, dass Innenstädte durch Wärmestrahlung viel mehr aufgeheizt werden als das Umland und die...

Weiterlesen

Trilogie des nachhaltigen Innenausbaus

Mit Glastrennwänden inkl. passenden Türen und Zargen bietet Lindner ein weiteres kreislauffähiges Systemprodukt für den nachhaltigen,...

Weiterlesen

Beleuchtung für nachhaltige Gebäude

In Anbetracht zunehmender Rohstoffknappheit und der damit einhergehenden Bedeutung eines ressourcen- und verantwortungsbewussten Handelns im...

Weiterlesen

Bauphysik: Bau & Energie

Nachhaltiges Bauen setzt einen integralen Planungsprozess voraus, gilt es doch Energieeffizienz, Raumklima (Temperatur, Luftqualität, Licht und...

Weiterlesen

Brandabschottung im Systembodenbereich

Mit Systembodenlösungen können technische Installationen schnell eingebracht sowie während der Lebensdauer des Gebäudes nachgerüstet werden. In Bezug...

Weiterlesen

Brandschutztaugliche Holzbaukonstruktionen finden

Das Brandschutz-Tool des WDVS-Anbieters Inthermo macht es leichter, die richtigen WDVS-Komponenten für brandschutztaugliche Holzbaukonstruktionen zu...

Weiterlesen

PU-Effizienzdach + verbesserter Brandschutz

Mit dem PU-Effizienzdach hat der Hersteller Puren schlanke holzsparende Dachkonstruktionen im Programm, die durch Kombinationen von Zwischen- und...

Weiterlesen

Europas modernster Fassadenprüfstand eingeweiht

Flammen züngeln entlang der Fassade, die entstehende Hitze ist deutlich zu spüren. Doch bevor sich das Feuer ausgebreitet hat, wird es schnell...

Weiterlesen

Klimadecke inklusive Brand- und Schallschutz

Trockenbaudecken erfüllen heute vielfältige Aufgaben: heizen, kühlen, Feuchtigkeit puffern, die Raumakustik verbessern und Brände eindämmen. Bisher...

Weiterlesen