Bauen im Bestand

Neues aus der Normung

Die Häufungen von Unwettern in den vergangenen Monaten rufen unsanft in Erinnerung, dass ein zentraler Aspekt am Bau stets die sorgfältige Bauwerksabdichtung ist. Insbesondere dann, wenn beim Bauen im Bestand Bauteile von Alt- und Neubau gefügt werden müssen. Für den Bereich des Stahlbetonbaus ist soeben die DIN 18197:2018-01 erschienen, die das „Abdichten von Fugen in Beton mit Fugenbändern“ zum Gegenstand hat.
Die Norm gilt für Planung, Bemessung, Handhabung, Verarbeitung und Einbau von Fugenbändern, die der Normenreihe DIN 7865 (Elastomer-Fugenbänder) und der Normenreihe DIN 18541 (thermoplastische Kunststoffe) entsprechen.
Fugenbänder dienen zur Abdichtung gegen Bodenfeuchte, nichtdrückendes oder drückendes Wasser sowie zum Fugenabschluss und werden bei der Herstellung von Fugen in Betonbauteilen oder -bauwerken aus wasserundurchlässigem Beton einbetoniert. Bei ihrer Dimensionierung sind dabei einerseits die Beanspruchungen sowie andererseits das Material des Fugenbands und dessen Profilgeometrie zu berücksichtigen.
Gegenüber DIN 18197 aus dem Jahr 2011 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
Neben der Überarbeitung der Auswahldiagramme wurde eine Regelung für die Auswahl von innenliegenden Arbeitsfugenbändern eingeführt, die Mittelschlauch-Ummantelung von Fugenbändern präzisiert sowie die Beispiele für die Fugenbandauswahl angepasst. Insgesamt  wurde die Norm strukturell und redaktionell überarbeitet.
Vertiefende Literatur? Thematisch passend zur neuen Norm liegt seit dem Jahreswechsel ein weiterer Band der Reihe, „Bauen im Bestand“ des Herausgeber-Trios Gerd Geburtig, Frank Eßmann und Jürgen Gänßmantel mit dem Titel „Innenabdichtungen“ vor (Beuth/Fraunhofer IRB). Er folgt dem bereits 2015 herausgekommenen Paperback „Außenabdichtungen“ und vervollständigt als Teil 2 den Komplex der Bauwerksabdichtung. Die insgesamt sieben Autoren erläutern ausführlich und praxisnah das komplexe Feld der Innenabdichtungen vor dem Hintergrund der letztjährig aktualisierten Normenreihe DIN 18531 – 18535 von der Grundlagenermittlung über die Schadensanalyse bis zur Bauausführung. Weitere Themen sind etwa die nachträg­liche Abdichtung durch WU-Konstruktionen aus Stahlbeton oder Anwendungsmöglichkeiten mineralischer Innenabdichtungen. Ein ausführlicher Anhang mit Leistungsverzeichnissen, kalkulatorischen Arbeitszeitrichtwerten, Abrechnungsgrundlagen und Checklisten etwa für Probennahmen ergänzen den Band zu einem praktischen Werkzeug im Arbeitsalltag.

www.beuth.de

Wie funktioniert Dämmung, oder funktioniert Dämmung überhaupt?

In der neuen Serie ‚JOMA informiert‘ wird in jeder Folge ein neuer Aspekt rund um das Thema Dämmen, Dämmstoff und Sanierung durchleuchtet. Dabei wird...

Weiterlesen

MAXIMO 360 und MXK Konsolensystem

Der Neubau des Schulzentrums am Goldbach im niedersächsischen Langwedel wurde als zwei- und dreistöckiges Gebäude mit einem windmühlenartigen...

Weiterlesen

Top Neuerungen in der Bürosoftware für Architekten und Ingenieure

Bei den Planern, die Projekte aus der öffentlichen Verwaltung im Portfolio haben, wird die Möglichkeit zur elektronischen Rechnungserstellung nach...

Weiterlesen

Bionik: Wärmedämmung

Jedes Lebewesen ist von bestimmten Umgebungstemperaturen abhängig und benötigt für die Aktivität seiner Körperfunktionen eine bestimmte...

Weiterlesen

Ökologie und Ökonomie des Dämmens

Dieses Buch stellt das große Thema der nachträglichen Gebäudedämmung aus ökologischer wie ökonomischer Sicht und über die gesamte Lebensdauer einer...

Weiterlesen

Dämmung der obersten Geschossdecke

Eine wirtschaftliche Maßnahme zur Dämmung von nicht zu Wohnzwecken ausgebauten Dachgeschossen besteht in der Dämmung der obersten Geschossdecke mit...

Weiterlesen

Dämmsystem für die obere Geschossdecke

Mit dem Dachbodendämmelement „DBD“ präsentiert der Hersteller Homatherm ein hoch belastbares, sofort begehbares Dämmsystem. Dieses ermöglicht die...

Weiterlesen

Dämmsystemstudie „VHF-Hybrid“

Der Dämmsystemehersteller Inthermo ist aktiv in der Fassadenforschung. Dazu fragt das Unternehmen Planer, Baumeister sowie umsetzungsstarke Holz- und...

Weiterlesen

Holzfaserdämmstoffe mit „natureplus“-Zertifikat

Das System „Durio“ von Gutex für die nachträgliche Fassadendämmung mit Holzfasern besteht neben einer tragenden Holzkonstruktion hauptsächlich aus...

Weiterlesen