Die ErP-Richtlinie für Industrieheizungen

Schwank

Bild: Schwank GmbH

Planer und Endkunden verlassen sich in ihren Entscheidungsprozessen - gerade in der komplexen Haustechnik - noch immer auf die Zusagen der Effizienzwerte der Hersteller. Doch weil ja „klappern“ bekanntlich zum Geschäft gehört wird da gerne mal etwas übertrieben und ein paar Prozentpunkte hoch oder runter gerechnet, je nachdem in welcher Richtung es für den Verkaufsprozess dienlich ist. Welches Produkt aber tatsächlich das effizienteste ist, kann von Käufer bzw. Planer nun objektiv durch die ErP- bzw. Ökodesign-Richtlinie bewertet werden.

Raumheizgeräte müssen Heizsaison berücksichtigen
Die ErP-Richtlinie bringt Licht ins Dunkle. Sie schafft EU-weit einheitliche Vorschriften zur umweltgerechten Gestaltung energieverbrauchsrelevanter Produkte, klassifiziert die einzelnen Produktgruppen, LOTs genannt, und bewerten darin die unterschiedlichen Energieeffizienzen. Letztlich wird über eine einheitliche Kennzeichnungspflicht eine transparente Vergleichbarkeit von Energieverbräuchen geschaffen. Das kennzeichnungspflichtige Ergebnis aus der ErP sind demnach Energieeffizienzen, die sich aus unterschiedlichen Parametern errechnen lassen. „Endlich,“ wie Uwe Flohren, Prokurist des Hallenheizungsherstellers Schwank und Vorsitzender des figawa Arbeitskreises für Gasinfrarotstrahler meint. „Gerade mit der ErP-Richtlinie für die Produktgruppe der Raumheizgeräte (das LOT 20 und 21), werden gemeingültige Bewertungskriterien geschaffen, die den Verbrauchern und Planern helfen, die Systeme objektiv zu bewerten. Man kann fast sagen, es ist damit ein großer Schritt in Richtung Verbraucherschutz, also Energiekostenersparnis gemacht worden.“

Seit dem 1.1.2018 müssen Hersteller von zentralen und dezentralen Raumheizgeräten den Effizienzfaktor ersichtlich in den Unterlagen kommunizieren. Zudem dürfen Geräte, die die Mindesteffizienz der ErP-Richtlinie nicht erfüllen, nicht mehr vertrieben werden. Dieser Wert, die sogenannte „Saisonale Energieeffizienz (ƞs[eta])“, wird im LOT 20 (Produktgruppe für Hell- und Dunkelstrahler, Gas-Öfen, Gas-Kamine) wesentlich über den Thermischen Wirkungsgrad und den Strahlungsfaktor ƞs,RF genannt, der Geräte bestimmt. Die Betrachtung der Teil- und Volllasteffizienzen, was der Berücksichtigung einer durchschnittlichen Heizsaison gleich kommt, ist zugleich auch einer der Hauptmerkmale dieser ErP-Richtlinie. Die für die Richtlinie zuständige Kommission hat richtigerweise erkannt, dass Heizungen im Schnitt 85% im Teillastbetrieb, also in den Übergangszeiten arbeiten und nur etwa 15% der Vollastbetrieb abverlangt wird (dieses Verhältnis gilt im Übrigen auch für alle anderen Heizgeräte wie Brennwertkessel etc.).
Zudem wird eine schlechte Regelbarkeit von Heizgeräten (z.B. 1-stufig) ebenso mit Verlustpunkten „bestraft“, wie Heizgeräte, die eine hohe Hilfsenergie benötigen. Effiziente elektrische Antriebe und Ventilatoren werden so zu einem Muss.
Der Hallenheizungshersteller Schwank hat schon vor Jahren die stufenlose Modulation bei seinen Produkten eingeführt und war damit das erste Unternehmen der Branche, das den wichtigen Schritt in Richtung Zukunft gegangen ist. Mit dem neuen Dunkelstrahler deltaSchwank führt der Innovationsführer der Branche den Gedanken noch weiter fort: Das Gerät moduliert serienmäßig zwischen 40- und 100% und arbeitet mit einem pneumatisch gesteuertem Gas-Luftverbund, Weltpremiere in diesem Segment. Der deltaSchwank ist so rund 34% wirtschaftlicher als handelsübliche Geräte und erreicht einen ƞs[eta] von durchschnittlich 98,6%.

Die ErP-Richtlinie ist also schon wegen der Kennzeichnungspflicht und der damit gewonnenen Transparenz ein Gewinn. Gewinner sind in jedem Falle die Verbraucher und Planer, die nun nach objektiven Bewertungskriterien beurteilen können, welche Geräte tatsächlich effizient sind und welche nicht.

www.schwank.de

EVEBI 10.0 – ein Meilenstein der Energieberatersoftware

Die Energieberatersoftware EVEBI von ENVISYS ist seit 30 Jahren das professionelle Werkzeug für Planung und Sanierung von Wohn- und Nichtwohngebäuden....

Weiterlesen

SALTO Systems auf der SicherheitsExpo am 26. und 27. Juni 2019 in München

Eines der Highlights am SALTO Stand wird das SVN-Flex sein, welches virtuell vernetzte Zutrittslösungen ermöglicht, in denen funkvernetzte...

Weiterlesen

Das Peterstor - 9 Etagen hoch mit POROTON®-S9®

Der Trend im Geschoss-Wohnbau geht zum Ziegel. Aus gutem Grund, denn Ziegel sind wohngesund. Aber die Anforderungen sind hoch. Da braucht es einen...

Weiterlesen

Ein Streifzug durch Kulturen und Zeiten

Anlässlich des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums  veranstalten die Ingenieurkammern Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen gemeinsam ihren traditionellen...

Weiterlesen

Praxisforum Vorbeugender Brandschutz 2019

Aus der Brandschutzpraxis werden am 23. Mai in Nürnberg und am 3. Juli in Stuttgart Beispiele, Checklisten und Arbeitshilfen aufgezeigt. Lösungen im...

Weiterlesen

Grundlagen der Geotechnik

Am 21.05.2019 und am 22.05.2019 wird in Ostfildern bei Stuttgart das Seminar „Grundlagen der Geotechnik“ angeboten. Baugrunduntersuchungen und auf...

Weiterlesen

Bauphysik der Fassade

Die Fassade ist die Schnittstelle des Gebäudes mit seiner Umwelt. Dort treffen bauphysikalische Parameter wie Wärme, Feuchte, Schall und Licht auf das...

Weiterlesen

Die globale Ausstrahlung einer Ikone

In der Geschichte von Kultur, Architektur, Design und Kunst des 20. Jahrhunderts nimmt das Bauhaus eine zentrale Rolle ein. Seine Ideen verbreiteten...

Weiterlesen

Zuverlässig abdichten und Korrosion vermeiden

Acrylatgele werden seit Jahrzehnten zum Injizieren von Rissen und Arbeitsfugen im Stahlbeton verwendet. Unter bestimmten Bedingungen stehen diese...

Weiterlesen