Gemeindehaus in Finsterwalde ausgezeichnet

Brandenburgs Baukulturpreis 2017 geht in die Lausitz

Bild: Gemeindehaus-Ensemble, Habermann-Architektur

Baustaatssekretärin Ines Jesse hat am 18. Oktober 2017 in Potsdam den unter Schirmherrschaft des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung von Architektenkammer und Ingenieurkammer ausgelobten Brandenburgischen Baukulturpreis verliehen. Der vom Ministerium mit 18.000 Euro dotierte Baukulturpreis zeigt alle zwei Jahre, mit welcher Qualität in Brandenburg gebaut wird. 39 Projekte aus den Jahren 2015 bis 2017 waren diesmal von den beteiligten Architekten und Ingenieuren eingereicht worden.
Die Auszeichnung geht an den Finsterwalder Architekten Jürgen Habermann, dessen Sohn Clemens Habermann sowie an Lukas Bartke für den sensibel in einen historischen Gebäudebestand eingefügten Neubau des Gemeindehauses der Evangelischen Kirchengemeinde Finsterwalde im Süden des Landes. Sonderpreise gab es für das rundum verglaste Innovation Center 2.0 der Firma SAP, für die anspruchsvolle Tragwerkssanierung am Neuen Palais sowie für das Wissenschafts- und Restaurierungszentrum der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten in Potsdam.
Baustaatssekretärin Ines Jesse: „Die ausgezeichneten Arbeiten zeigen, dass gutes Bauen mehr ist als Architektur, dass es gleichermaßen auch auf den Nutzen für die Menschen ankommt. Alte Bauten müssen fit für künftige Herausforderungen auch bezüglich des Klimaschutzes gemacht werden. Wir wollen mit dem Preis honorieren, dass baukulturelle Traditionen erhalten werden und Modernes geschaffen wird. Ich freue mich, dass Architektinnen und Architekten, Ingenieurinnen und Ingenieure sowie viele öffentliche und private Auftraggebende in allen Regionen Brandenburgs mit Selbstbewusstsein und Qualitätsanspruch an die Sanierung alter Häuser herangehen oder Neues schaffen, welches das Vorhandene mit Umsicht und eigenem Anspruch ergänzt.“
Für Christian Keller, den Präsidenten der Brandenburgischen Architektenkammer ging es nicht nur um stimmige Architekturen, spannende Tragwerke oder nachhaltige Gebäudekonzepte, sondern auch darum, wie diese Werke entstanden sind, „denn Baukultur entsteht im Dialog“. Und Matthias Krebs, Präsident der Brandenburgischen Ingenieurkammer erklärte: „Das Ringen um die beste Lösung für den Ort, um das optimale Kosten-Nutzen-Verhältnis, um handwerklich intelligente Konstruktionen und nicht zuletzt auch um den Ausdruck eines Bauwerks, eines Ensembles oder eines Freiraums ist ein wichtiger Bestandteil unserer Baukultur.“
Die Auszeichnungen des Brandenburgischen Baukulturpreises 2017
Baukulturpreis (8.000 Euro): Evangelisches Gemeindehaus in Finsterwalde, Architektur: Dipl.-Ing. Jürgen Habermann, M.Sc. Clemens Habermann, M.Sc. Lukas Bartke, Bauherr: Evangelische Kirchengemeinde Finsterwalde.
Neben dem neogotischen Pfarrhaus entwickelt ein zweigeschossiger Neubau seine Architektur in Form eines in die Tiefe gezogenen Stufengiebels. Die Gemeindearbeit erhält zur Straße hin eine markante Adresse. Der konsequente Einsatz von traditionell hergestelltem Ziegelstein, Tür- und Möbeleinbauten in rot geöltem Eichenholz sowie Beschlägen aus Rotbronze führen in Kombination mit den Böden aus Beton zu einer in sich schlüssigen, unverwechselbaren, zeitlosen Raumwirkung.
Sonderpreis (3.000 Euro): Innovation Center 2.0 in Potsdam, Architektur: Scope Architekten, Bauherr: SAP SE.
Sonderpreis (3.000 Euro): Neues Palais Potsdam – Sanierung der Decke zwischen Marmor- und Grottensaal, Tragwerksplanung: Ingenieurbüro Dr. Krämer, Bauherr: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten.
Sonderpreis (3.000 Euro): Wissenschafts- und Restaurierungszentrum in Potsdam, Architektur: Staab Architekten GmbH, Bauherr: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten.
Auszeichnung einer Initiative (1.000 Euro): Errichtung eines Interimsneubaus für ein Studentencafé durch Studierende der Fachbereiche Kulturarbeit, Bauingenieurwesen, Architektur, Restaurierung und Design der Fachhochschule Potsdam.
Auszeichnung einer Initiative: Lübben (Spreewald) Stadt.Raum.Spree
Eine Ausstellung zum Brandenburgischen Baukulturpreis war vom 25. Oktober bis 16. November in der Geschäftsstelle der Bundesstiftung Baukultur zu sehen.
Zum Preis ist außerdem eine Broschüre erschienen, die auf Anfrage von der Brandenburgischen Architektenkammer (Telefon 0331-275910, info@akbrandenburg.de) oder der Brandenburgischen Ingenieurkammer (Telefon 0331-743180, info@bbik.de) versendet wird.

Mehr ökologische Baustoffe im Programm

Mit dem System „Natura Wall“ hat die quick-mix Gruppe nun ein Wärmedämmverbundsystem mit Holzfaserdämmung für Massivhäuser im Programm. Die...

Weiterlesen

Steuerungstechnologie für Lichtsysteme

Mit der „Esylux Light Control“ (ELC) hat der Hersteller eine Steuerungstechnologie für Lichtsysteme mit energieeffizientem Human Centric Lighting...

Weiterlesen

Kostengünstigen Wohnungsbau energieeffizient realisieren

Die ABG Frankfurt Holding setzt zusammen mit dem Architekturbüro schneider+schumacher (Frankfurt) ein ehrgeiziges Modellprojekt um. Mit einer Miete...

Weiterlesen

Personaleinsatzplanung erweitert zu Multiprojekt-Personalplanung

Neben der bisherigen wiko Personaleinsatzplanung steht jetzt eine zweite Funktion zur Verfügung. Damit kann der Planer einen oder mehrere Mitarbeiter...

Weiterlesen

Lichtdurchlässige Schiebewände für ein Planungsbüro

Fünf Jahre nach Bürogründung ist die Pauly + Fichter Planungsgesellschaft in Neu-Isenburg aus ihren Räumlichkeiten hinausgewachsen. Als im selben Haus...

Weiterlesen

Sichere Dämmung im zweischaligen Mauerwerk

Die Kerndämmung hat sich als Dämmmethode im zweischaligen Mauerwerk bewährt. Dennoch gibt es auch bei dieser Variante neuralgische Punkte. Hierzu...

Weiterlesen

ARCHICAD 22 – Rundum BIM!

Fassaden frei gestaltet
Die GRAPHISOFT-Entwickler, viele von ihnen sind selbst Architekten, haben das bewährte Fassadenwerkzeug für ARCHICAD 22 neu...

Weiterlesen

Wie funktioniert Dämmung, oder funktioniert Dämmung überhaupt?

In der neuen Serie ‚JOMA informiert‘ wird in jeder Folge ein neuer Aspekt rund um das Thema Dämmen, Dämmstoff und Sanierung durchleuchtet. Dabei wird...

Weiterlesen

MAXIMO 360 und MXK Konsolensystem

Der Neubau des Schulzentrums am Goldbach im niedersächsischen Langwedel wurde als zwei- und dreistöckiges Gebäude mit einem windmühlenartigen...

Weiterlesen