Sonnenschutz und Fassade verschmelzen

Roma

Roma

Für sehr schmale Schächte geeignet: Der Zip-Screen.S von Roma ist bereits ab einer Tiefe von 100 Millimetern einsetzbar.

Schwierige Bausituationen erfordern spezielle Lösungen. Diese Erfahrung wird oft auch bei der Planung von Sicht- und Sonnenschutzsystemen gemacht. Zwei Beispiele: Bei einer Renovierung wird ein alter Raffstore aus einem engen Schacht entfernt. Für viele neue Systeme ist die Öffnung schlicht nicht breit genug. Oftmals soll an einem Neubau über dem Fenster nur ein äußerst schmaler Sturzkasten platziert werden. Auch diese Ausgangslage kann eine Herausforderung sein, denn nicht alle möglichen Alternativen sind für extrem
kleine Schächte ausgelegt. Häufig werden Sonderlösungen erforderlich, wie speziell bearbeitete Führungsschienen oder entfernte Steckzapfen.

Ein System, das hier infrage kommt, ist der neue Zip-Screen.S von Roma. Der textile Sonnenschutz ist bereits ab einer Tiefe von 100 Millimetern einsetzbar. Durch die zweiteilige Führungsschiene, bestehend aus Basisschiene und Aufsteckprofil mit integriertem Führungsinlet, lässt sich das System vom Fachhandwerker schnell einbauen. Die kompakte Führungsschiene kann sichtbar in der Laibung montiert und die kastentiefe Führungsschiene flächenbündig eingebaut werden. In letzterem Fall verschmilzt der Sonnenschutz dezent mit der Fassade. Im offenen Zustand verschwindet der Behang inklusive Fallstab komplett im Schacht. Die sichtbaren Aluminiumteile werden in fast jeder Wunschfarbe pulverbeschichtet. Mit über 150 Tüchern sind auch bei der Auswahl des textilen Behangs fast keine Grenzen gesetzt.

www.roma.de

Deutsches Ingenieurblatt Ausgabe 4/2013

Brückenrekonstruktion mit Leichtbeton-Elementen

Das Berliner Ostkreuz wurde 1882 in Betrieb genommen und stellt heute den größten Nahverkehrsknotenpunkt der Hauptstadt dar. Seit 2006 wird der...

Weiterlesen

Bauakustische Bemessung auf hohem Niveau

Die Anforderungen an Gebäude sind umfangreich und umfassen nicht mehr nur die Belange der Tragwerksplanung und  des Wärmeschutzes. Mittlerweile hat...

Weiterlesen

Starker Partner für prozessoptimiertes Bauen

Digitalisierung, prozessoptimiertes Bauen, Umweltschutz und Gesundheit sowie Planungs- und Ausführungssicherheit waren die großen Themen am...

Weiterlesen

Im Gespräch mit Projekt Pro

Harald Mair, Gründer und Geschäftsführer von PROJEKT PRO, im Gespräch auf der BAU 2019 mit Thomas Geuder, "Der Raumjournalist" und im Auftrag des...

Weiterlesen

Im Gespräch mit Schöck

Alfons Hörmann ist Vorstandsvorsitzender der Schöck Bauteile GmbH, Anbieter von Produkten für die Wärme- und Schalldämmung bei tragenden Bauteilen in...

Weiterlesen

Im Gespräch mit Lamilux

Joachim Hessemer, der technische Leiter bei LAMILUX Tageslichtsysteme, auf der BAU 2019 im Interview mit dem Deutschen Ingenieurblatt.

LAMILUX...

Weiterlesen

Im Gespräch mit Elecosoft Deutschland

Thomas Geuder, "Der Raumjournalist" und im Auftrag des Deutschen Ingenieurblatts, im Gespräch mit Jürgen Krüger, Geschäftsführer von Elecosoft...

Weiterlesen

Im Gespräch mit IBU

Nachhaltigkeit im Bauwesen: Hans Peters, Vorstandsvorsitzender des Instituts für Bauen und Umwelt e.V. (IBU) auf der BAU 2019 im Gespräch mit Thomas...

Weiterlesen

Frischer Wind bei Schwank: Wärme- und Kühllösungen vom Pionier der Hallenbeheizung

unter dem Motto „Spirit of Efficiency“ präsentiert Schwank Produkte zur Hallenbeheizung und -kühlung

  • Weltpremiere Hellstrahler evoSchwank+: jetzt mit...
Weiterlesen