Wärmedämmung und Brandschutzplatte in einem

Evonik

Foto: Evonik

Mit den Anforderungen an die Gebäudeeffizienz steigen auch die Schichtdicken der Dämmmaterialien. Gerade in Innenstädten ist Platz knapp und teuer und die Ansprüche an den Brandschutz sind hoch. Planer suchen nach schlanken Lösungen, die beides können und einen möglichst großen Gestaltungsspielraum lassen. Evonik hat daher vor knapp drei Jahren eine mineralische Wärmedämmplatte als Halbzeug unter dem Namen „Calostat“ auf den Markt gebracht. Diese besteht in der Hauptsache aus synthetisch amorpher Kieselsäure.
Mit einer Wärmeleitfähigkeit λ von nur 0,019 W/(m·K) gehört die Dämmplatte definitionsgemäß zu den Superisolatoren – sie isoliert besser als ruhende Luft, deren λ-Wert bei etwa 0,025 W/(m·K) liegt. Im Vergleich zu konventionellen mineralischen Dämmstoffen lässt sich die Dämmstärke um bis zu 50% reduzieren, um die gleiche Wirkung zu erzielen.
Neben den superisolierenden Eigenschaften ist „Calostat“ außerdem in die Baustoffklasse A (nicht brennbar) eingestuft. Verantwortlich dafür sind die mineralische Natur und die feinporige Struktur der Kieselsäure. Ein weiterer Vorteil: Im Unterschied zu herkömmlichen Isolationsmaterialien ist die Wärmeleitfähigkeit nahezu temperaturunabhängig. Das bedeutet, dass die Wärmeleitfähigkeit (wird bei 10 °C im Labor bestimmt) auch noch an Hausfassaden, die im Sommer leicht Temperaturen bis zu 80 °C erreichen können, eingehalten wird. Dadurch kann „Calostat“ nicht nur das Abkühlen der Innenräume im Winter, sondern auch das Aufheizen im Sommer verhindern.

www.calostat.de

Nova Ava – jetzt mit BIM Add-On

Die Software „Nova Ava BIM“ unterstützt die Projektbearbeitung durch die Visualisierung von Daten in einem Gebäudemodell. Durch die Nutzung der...

Weiterlesen

Mehrwert für Planer: Integration von Baufragen.de

Oftmals stellen sich im Planungsprozess die Detailfragen zu Bauprodukten genau dann, wenn kein Produktexperte zur Hand ist.
„Projekt Pro“ und...

Weiterlesen

Seniorenzentrum Horn mit vielseitiger Zutrittslösung

Das Seniorenzentrum Horn setzt bei der Zutrittskontrolle auf eine kabellose und virtuell vernetzte Lösung von Salto, die neben den Türen auch die...

Weiterlesen

AVA-Software für Ingenieure und Planer

Qualitativ hochwertige Software zu entwickeln, die sich auf das Wesentliche konzentriert – diesem Prinzip ist das Unternehmen Avaplan über die Jahre...

Weiterlesen

Unverwechselbare Optik für Aluminium-Fassaden

Prefa führt sowohl die unregelmäßig gekanteten Fassadenpaneele „FX.12“ als auch glatte Bekleidungsprofile aus Aluminium („Sidings“) für Dach und...

Weiterlesen

Flachdachfenster in „Structural-Glazing“-Bauweise

Das Glaselement „F100“ von Lamilux ist ein allgemein bauaufsichtlich zugelassenes Flachdachfenster in „Structural-Glazing“-Bauweise – zertifiziert...

Weiterlesen

EPS-Flachdach-Dämmplatte mit Leckageortungsfunktion

Die EPS-Flachdach-Dämmplatte „ILOS“ von IsoBouw ist durch den integrierten „HUM-ID“-Sensor in der Lage, Nässe und stehendes Wasser zu detektieren....

Weiterlesen

Neues Einstiegsmodell in der Wärmebildkamera-Familie

Die „Flir E53“ macht die Wärmebildtechnik für viele Techniker, Monteure und Auftragnehmer erschwinglich, die eine Wärmebildkamera benötigen, um...

Weiterlesen

Die neue Ästhetik für offene Fassaden

Seit über 20 Jahren sorgen die diffusionsoffenen „Delta-Fassadenbahnen“ von Dörken für Feuchteschutz bei wärmegedämmten Fassadenkonstruktionen. Nun...

Weiterlesen