Gebäudeentwurf mit Stift am Touchscreen statt mit dem 6B

Reico

Bildquelle: Reico

Entworfen wird grundrissorientiert mit Stift oder Finger. Die Software CADDER-TABLE Telementiert die Linienzüge und korrigiert baumaßgerecht. Die Gebäudeentwicklung geschieht unter ständiger Kontrolle durch Antippen des Visualisierungssymbols und des geschoss- bzw. gebäudebezogenen Nutzflächenausweises. Der Grundriss kann hinsichtlich der Hauptmaße automatisch bemaßt werden. Die Gebäudeänderungen erfolgen durch Maßüberschreibung, Elementverschiebung im Raster oder über Richtungspfeil und Maß sowie über ausgereifte 3D-Editoren z. B. bei Treppen- und Fensteränderungen. CADDER-TABLET ist sehr leicht erlernbar, geradlinig und intuitiv bedienbar, obwohl das Programm sehr in die Tiefe geht. Die Grundrisse können über die DXF-Schnittstelle an Mitarbeiter zur Ausarbeitung mit anderen CAD-Programmen weitergegeben werden.
CADDER-TABLET gibt es in der Version „Entwurf“, die auf eine „Vollversion“ aufgerüstet werden kann. Letztere ermöglicht auch die Ausarbeitung zu Eingabe- und Arbeitsplänen und mit mengen- und baukostenbezogenen Berechnungen aus der Planung heraus. Es stehen dann die automatisch generierten Ansichten und nach dem Setzen der Schnittlinien die exakten und sehr detaillierten Schnitte aus dem Volumenmodell zur 2D-Ausarbeitung zur Verfügung. Bei der Vollversion ist die kompakte, einsatzbereite und sehr gut pflegbare Bauleistungsdatenbank enthalten.
Bei jedem Planungsstand werden zuverlässig und prüfbar alle wesentlichen Mengen, die Raumbücher für den Bauherren und mit Maßeintragungen zum Nachvollzug sowie die gewerkbezogenen Baukostenberechnungen ausgegeben.
Die Durchgängigkeit geht bis hin zu den Aufmaßlisten nach Korrekturen/Ergänzungen (z.B. auf der Baustelle mittels Tablet-Einsatz).
CADDER-TABLET läuft unter Windows 7, 8, 8.1 und 10 mit Touchscreen-Monitor und kann auch auf herkömmlichen Rechnern mit Maus und Tastatur eingesetzt werden.
Das Video auf der Reico-Internetseite demonstriert die einfache Arbeitsweise.

www.cadder.de

Sicherheit auf einen Blick

Um der komplexen Aufgabe zur Gewährleistung der Sicherheit in Unternehmen Rechnung zu tragen, sind eine Reihe von Schutzmaßnahmen,...

Weiterlesen

ETA und CE-Kennzeichnung für Brandschutzplatten

Die Brandschutzplatten „Aestuver Tx“ haben vom DIBt (Deutsches Institut für Bautechnik) die Europäische Technische Bewertung (ETA-17/0170) erhalten....

Weiterlesen

Kabelboxen für runde Bauteilöffnungen

Kernbohrungen sind teuer. Daher macht es Sinn, den vorhandenen Platz in den Öffnungen optimal auszunutzen. Zum anderen sind Nachbelegungen...

Weiterlesen

Nachhaltiger, ökologischer Brandschutz mit Lackoptik

Anhand der Geschichte von Brandschutzbeschichtungen lässt sich aufzeigen, wie die Entwicklung zu emissionsarmen Produkten den jeweiligen...

Weiterlesen

Energieeinsparung bei Brandschutzklappen

Damit in brennenden Gebäuden die Verbreitung von giftigen Gasen, Rauch und Flammen über die Lüftungskanäle verhindert wird, müssen die in der...

Weiterlesen

Schlanke Holzwand mit hohem Feuerwiderstand

Bereits unverputzt erreicht eine Holzständerkonstruktion aus einer 60 mm starken Putzträgerplatte „Best Wood Wall 180“ bzw. der Aufdachdämmung „Top...

Weiterlesen

Leichtestrichkonstruktion mit Feuerwiderstandsklasse F 90

Das „Turbolight-System“ von Uzin ist eine Kombination von Verlegewerkstoffen, das leichte und stabile Leichtestrichaufbauten in variabler Höhe von 15...

Weiterlesen

Einbruch- und Brandschutz: doppelt gesichert

Bei erhöhten Ansprüchen an die Sicherheit, wenn zuverlässiger Brandschutz alleine die Sicherheitsanforderungen nicht erfüllt, bietet die...

Weiterlesen

Unsichtbare Branddetektion mit Ansaugrauchmeldern

Gerade bei anspruchsvoller Architektur wird auf Ästhetik und ein stimmiges Gesamtbild Wert gelegt, und Technik sollte nicht sichtbar, sondern in das...

Weiterlesen