bautec 2020: Serielles und modulares Bauen als Schlüssel für bezahlbaren Wohnungsbau?

In Deutschland werden jährlich etwa 400.000 Wohnungen benötigt, um den Bedarf zu befriedigen. Fakt ist: Es wird nicht schnell genug gebaut. Ist serielles und modulares Bauen die Antwort? Können serielle und modulare Bauweisen schnell und effizient mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen? Und wenn ja: Welche Rahmenbedingungen sind nötig für eine erfolgreiche Umsetzung?

Pressegespräch der bautec. Rede und Antwort standen im hub27: Dieter Babiel, Hauptgeschäftsführer Hauptverband der Deutschen Bauindustrie; Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat; Dr. Christian Göke, CEO, Messe Berlin GmbH; Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin Bundesarchitektenkammer und Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW (v.l.). Bild: Messe Berlin GmbH / B. Pritzkuleit

Die Wohnungswirtschaft beobachtet seit fast zehn Jahren eine steigende Nachfrage nach Wohnungen in sogenannten Schwarmstädten beziehungsweise Schwarmregionen.

In diesen Regionen, zu denen auch deutsche Großstädte wie Berlin, München und Hamburg gehören, übersteigt die Nachfrage das Angebot bei weitem. Die Folge: Die Verknappung von Wohnraum führt dazu, dass die Mietpreise weiter steigen. Verbunden mit den derzeit hohen Kosten für Wohnungsneubau sowie Grund und Boden, ergibt sich eine schwierige Situation für den kostengünstigen Wohnungsneubau.

Als Einstimmung auf die Messe, die vom 18. bis 21. Februar 2020 auf dem Berliner Messegelände stattfindet, hat die bautec am 23. Oktober 2019 die wichtigsten Akteuren der Industrie, der Verbände und der Politik eingeladen zum Thema "Bezahlbarer Wohnungsbau mit seriellem und modularem Bauen" zu diskutieren.

Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat:
„Dem Bund ist es wichtig, das serielle und modulare Bauen zu fördern. Mit ihrem Potential können diese Bauweisen bei den aktuellen Wohnraumherausforderungen einen wesentlichen Beitrag leisten. Dabei stellen wir an die heutigen Systemkonzepte des seriellen und modularen Bauens hohe architektonische, städtebauliche und technische Qualitätsanforderungen. Unser gemeinsames Ziel ist die verstärkte Nutzung dieser Technologien modernen Bauens.“

Dieter Babiel, Hauptgeschäftsführer Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.:
„Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Bauprojekte nur miteinander gelingen, nicht gegeneinander. Wir müssen wieder zu einem partnerschaftlichen Bauen kommen. Weg von der Billigpreisvergabe, hin zu einem Kompetenz- und Qualitätswettbewerb, einer frühen Einbindung von bauausführendem Knowhow in die Projektvorbereitung. Und zu guter Letzt zu einer neuen Kultur am Bau, die es uns erlaubt, Konflikte nicht vor Gerichten auszutragen, sondern vor Ort oder, wenn nötig, im Rahmen außergerichtlicher Streitbeilegung.“

Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW:
„Mit unserer Rahmenvereinbarung zum seriellen Bauen liefern wir passgenaue Lösungen, damit Wohnungsbau schneller, kostengünstiger und in hoher Qualität umgesetzt werden kann. Unsere neun ausgewählten Konzepte für seriellen und modularen Wohnungsbau sind damit ein wichtiger Baustein für mehr bezahlbaren und zeitgemäßen Wohnraum – sozusagen Haute Couture vom Band. Wir appellieren an die Länder, die passenden Rahmenbedingungen für eine schnellere bundesweite Realisierung der innovativen Wohnungsbaukonzepte zu schaffen: Die von der Bauministerkonferenz bereits beschlossene Einführung einer Typengenehmigung muss nun auch in die Landesbauordnungen aufgenommen werden."

Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin Bundesarchitektenkammer (BAK): „Viele gebaute Beispiele zeigen, dass serieller Wohnungsbau in qualitätsvoller Architektur realisiert werden kann. Bauen findet Akzeptanz, wenn es gelingt den städtebaulichen und gestalterischen Bezug zum Standort herzustellen. Und dieser städtebauliche, dieser öffentliche Kontext ist entscheidend dafür, wie gut Quartiere angenommen werden und sich ein lebendiges und vielfältiges Alltagsleben entwickeln kann. Bauen ist nie nur privat. Im Wohnungsbau muss gerade dem Raum zwischen den Gebäuden besondere gestalterische Aufmerksamkeit zuteilwerden, denn er ist öffentlich und der Erschließung und dem Aufenthalt gewidmet. Dieser Raum darf kein Restraum sein, muss bei der Entwicklung serieller oder modulare Lösungen gestalterisch mitgedacht werden.“

Wichtige Akteure der Industrie, der Verbände und der Politik diskutierten im Vorfeld der bautec 2020 im hub27: Dr. Christian Göke, CEO, Messe Berlin GmbH; Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat; Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW; Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin Bundesarchitektenkammer und Dieter Babiel, Hauptgeschäftsführer Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (v.l.).
Bild: Messe Berlin GmbH / B. Pritzkuleit
Dr. Christian Göke, CEO, Messe Berlin GmbH; Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat; Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW; Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin Bundesarchitektenkammer und Dieter Babiel, Hauptgeschäftsführer Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (v.l.).
Bild: Messe Berlin GmbH / B. Pritzkuleit

Die Zukunft des Bauens auf der bautec 2020

Serielles und Modulares Bauen ist auch ein Top-Thema auf der bautec 2020, die vom 18. bis 21. Februar in Berlin stattfindet. Auf der Messe trifft sich die Baufachwelt mit der Bau- und Umweltpolitik. Den Besucher erwartet im Februar wieder das gesamte Portfolio der Branche mit einem breiten und anspruchsvollen Rahmenprogramm.
Der Fachkongress "Serielles Bauen in der Digitalisierung" im Forum up#Berlin in Halle 4.2 wird hier unter anderem ein wichtiger Programmpunkt sein. Dieser findet am 19. Februar von 10 bis 13 Uhr statt und wird vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB), dem Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) und dem GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen veranstaltet.
Im Anschluss daran lädt der GdW zu dem Fachsymposium "Gesellschaftliche Akzeptanz für den Wohnungsneubau" und zur feierlichen Bauherrenpreisverleihung ein.

Der bautec Kongress beleuchtet am 20. Februar unter dem Titel "Urbanes Wohnen – Positionen und Perspektiven" neue Bauaufgaben sowie Wohnkonzepte und Trends – von individuellen Lösungen über innovativen mehrgeschossigen Wohnungs- und Quartiersbau bis hin zur Sanierung und Bauen im Bestand. Natürlich steht bei allen Ideen auch die Frage im Raum, wie schnell es gelingen kann, neuen Wohnraum zu schaffen.

Weitere Informationen finden Sie online unter www.bautec.com

 

Anzeige

Vollintegrierte 4D-BIM-Lösung für den Brückenbau

Allplan Bridge 2020, die Komplettlösung für die parametrische Modellierung, statische Berechnung und Konstruktion von Brücken steht zum Download...

Weiterlesen

Kalksandstein: wohngesund und umweltfreundlich

Klima- und Umweltschutz sind auch in der Baubranche aktueller denn je. Immer mehr Bauherren und Planer achten auf die Nachhaltigkeit der verwendeten...

Weiterlesen

Flüssigkunststoff: Abdichten im Holzhausbau

Der perfekte Flüssigkunststoff ist flexibel und härtet zu einer fugenlos-flächig haftenden Abdichtung aus. Mit Frankosil 1K Plus gibt es ein...

Weiterlesen

Wirksame Akustik und harmonisches Design

Großflächige, strukturlose Deckenflächen sind aus der heutigen modernen Architektur nicht mehr wegzudenken. AMF Tacet bietet ein schlichtes, homogenes...

Weiterlesen

Innovativ und praktikabel – vom Boden bis zum Dach

Auf der Jubiläumstagung des Bundesverbandes berichteten zwanzig namhafte Fachexperten aus Deutschland, der Schweiz und aus Dänemark über vielfältige...

Weiterlesen

Deutschlandstudie 2019: Wohnraumpotenziale in urbanen Lagen

Die Deutschlandstudie 2019 gibt eine Antwort auf die Frage, welche Potenziale in den Kernlagen von Deutschlands Städten, Gemeinden und Kommunen...

Weiterlesen

Mehr Übersicht in der Projektkommunikation

Nachrichten stellen das Rückgrat in der Projektkommunikation dar. Daher hat die AirITSystems GmbH den Schwerpunkt der Version 8.3 ihres webbasierten...

Weiterlesen

Neue Software für Arbeitssicherheit: flexibel und normgerecht planen und dokumentieren

TENADO SAFETY ist die neue Software für Arbeitssicherheit und auf die Anforderungen der Branche abgestimmt. Sicherheitsingenieure, Fachkräfte für...

Weiterlesen

bautec 2020: Serielles und modulares Bauen als Schlüssel für bezahlbaren Wohnungsbau?

In Deutschland werden jährlich etwa 400.000 Wohnungen benötigt, um den Bedarf zu befriedigen. Fakt ist: Es wird nicht schnell genug gebaut. Ist...

Weiterlesen