Erster RWA-Errichter inklusive EN 16763

VdS

VdS-Geschäftsführer Thomas Urban (rechts) bei der Übergabe des Prove-Zertifikates gemäß EN 16763 an Indu Light-Vertriebsleiter Peter Haase. / Quelle: VdS

Das tödlichste, zerstörerischste Element im Brandfall sind meist nicht die Flammen selbst, sondern Rauch. Todesursache bei über 90 % der Brandopfer: Rauchvergiftung. Auch die Kontaminationsschäden durch die hochgiftigen Gase übersteigen die reinen Feuerzerstörungen meist um das Zehnfache (FVLR).

Deswegen sind Rauch- und Wärmeabzugsanlagen, welche die Giftgase im Ernstfall sofort ableiten, ein essentieller Bestandteil jedes Sicherheitskonzeptes.

Für Errichter dieser lebensrettenden Anlagen bündelt VdS sein in tausenden Prüfungen gewonnenes Entrauchungswissen in den Richtlinien 2133. Seit der Überarbeitung im vergangenen Jahr erfüllt dieser Branchenstandard auch die europaweiten Mindestanforderungen der EN 16763 für Dienstleister an Sicherheitsanlagen. Als erster RWA-Spezialist erhielt die schwäbisch/sachsen-anhaltinische Firma Indu Light mit ihrer Verlängerung der VdS-Anerkennung zusätzlich das Prove-Zertifikat nach EN 16763.

VdS-Geschäftsführer Thomas Urban erklärt: „Wie gewohnt sind bei unseren Anerkennungen die DIN/EN-Forderungen immer inklusive. Dies ist eine wichtige Arbeitserleichterung für unsere Partner. Indu Light hat als erster RWAErrichter das Verfahren nach den neuen Richtlinien VdS 2133 erfolgreich abgeschlossen – und erhält damit auch direkt das Prove-Zertifikat zur EN 16763. Herzliche Glückwünsche an die Entrauchungsexperten.“

Die überarbeiteten Richtlinien VdS 2133 „Anerkennung von Errichterunternehmen für natürliche Rauch- und Wärmeabzugsanlagen“ sind kostenlos auf vds-shop.de erhältlich.

www.vds.de

 

Anzeige

Vertikale Begrünung

Dieses Fachbuch reagiert erstmalig auf die internationale Architekturentwicklung zu einer integrativen Anwendung von Vegetationsfassaden. Es bietet...

Weiterlesen

Schadstoffe im Baubestand

"Schadstoffe im Baubestand" bietet erstmalig eine kompakte, systematische Darstellung der beim Bauen im Bestand am häufigsten vorkommenden Schadstoffe...

Weiterlesen

Restaurierung eines historischen Gebäudekomplexes in St. Petersburg

1703 vom damaligen Zar Peter gegründet, gilt St. Petersburg heute als „heimliche“ Hauptstadt Russlands und eines der größten Kulturzentren des Landes....

Weiterlesen

Klimawandel für Städte

Kaum eine andere Diskussion wird so heftig geführt wie die über das sich verändernde Klima. Kohleausstieg, Abschalten der Kernkraftwerke, Reduzierung...

Weiterlesen

Präzise Drosselung, einfaches Handling und passend für alle Gullys

Retentionsdächer sind keine Zukunftsmusik, sondern eine Notwendigkeit für die Stadtplanung der Zukunft. Ein Retentionsdach speichert gezielt große...

Weiterlesen

Klimawandel und Regenwassermanagement

Die Anforderungen an das Regenwassermanagement werden aufgrund des Klimawandels steigen. Der Umgang mit den zu erwartenden Wassermassen stellt vor...

Weiterlesen

Eignet sich Dachbegrünung für jedes nachhaltige Städtebaukonzept?

Städte sind unsere Zukunft. Mit diesen einfachen Worten könnte man die Zahlen, die die Vereinten Nationen auch in diesem Frühjahr wieder in den World...

Weiterlesen

Gerüstbau an geschwungenen Wänden

Frankfurt ist nicht arm an Hochhäusern, auch nicht an spektakulären. In diesem Umfeld ist der Westhafen Tower trotz seiner 112 Meter Höhe kein Riese....

Weiterlesen

Textile Hülle für Akademie

Ein maßgeschneidertes Kleid schmiegt sich um den Neubau der Textilakademie NRW in Mönchengladbach. Das silbrig schimmernde Gewebe verleiht dem...

Weiterlesen