Erfolg durch Teamleistung und Kundenbegeisterung

Die pb+ Ingenieurgruppe AG sucht Verstärkung für Team und Vorstand

Das pb+ Bürogebäude am Bremer Hochtechnologiestandort „Airportstadt“. / Quelle: D. Neumann

Die in Bremen ansässige pb+ Ingenieurgruppe AG entwickelte sich innerhalb der letzten rund 20 Jahre von einer kleinen GmbH ohne große Marktrelevanz zu einem der größten und modernsten Ingenieurunternehmen für Hoch- und Ingenieurbau im norddeutschen Raum mit heute über 60 Mitarbeiter*innen und überregionalen Aufträgen. Ihren Anfang nahm diese Entwicklung als das Unternehmen strategisch neu ausgerichtet wurde und alle Mitarbeiter*innen umdenken mussten. Mit der Orientierung an ethischen Werten, Teamleistung und Teamzufriedenheit statt Gewinnmaximierung sowie mit einem konsequenten Kundenservice gelang im Lauf der Jahre der bis heute andauernde Aufschwung. Die Gesellschafter hätten zufrieden sein können, doch sie gingen noch einen Schritt weiter und wandelten die damalige GmbH 2014 in eine (nicht börsennotierte) „Kleine AG“ um. Niemand konnte erahnen, welche Auswirkungen dies in den nachfolgenden Jahren auf die Entwicklung von pb+ haben würde. Nun steht eine neue bedeutsame Weichenstellung an, mit herausragenden Chancen für versierte und führungswillige Ingenieurinnen und Ingenieure...

Kreative und vorteilhafte Lösungen wie für das architektonisch ambitionierte Klimahaus in Bremerhaven sorgen für Kundenbegeisterung und persönliche Weiterempfehlungen als effektive Werbung für pb+. / Quelle: D. Neumann

Teamleistung und Kundenempfehlung als Erfolgsmotor
„Diese positive Entwicklung verdanken wir einer großartigen Teamleistung“, betont Dipl.-Ing. Helmut Behrens stellvertretend für den pb+ Vorstand, „es sind die Mitarbeiter*innen mit ihrem Engagement und ihrer Beratungskompetenz, die zur hohen Kundenzufriedenheit und damit zum Erfolg beitragen“. Tatsächlich sind Bauherren, Architekten und die anderen beteiligten Planer laut ihrem Feedback über die Projektzusammenarbeit mit pb+ begeistert und empfinden sie als besonders zügig, kreativ und hilfreich, so dass sie pb+ generell weiterempfehlen und bei ihren neuen Bauprojekten gern wieder mit „ins Boot“ holen. Kundenbegeisterung und persönliche Empfehlungen sind dabei die effektivste Form der Werbung für die pb+ Ingenieurgruppe, denn als Angehörige der Freien Berufe dürfen sie wie Ärzte keine klassische Werbung betreiben, wie es bei produzierenden Unternehmen üblich ist. 

pb+ bietet seinen Kunden generell optimierte Alternativlösungen mit baulichen, ökonomischen und ökologischen Vorteilen an. / Quelle: D. Neumann

Respekt, Service und Kundennähe
Damit es überhaupt zu einer gelungenen Teamarbeit kommt, muss nach Ansicht der Geschäftsführung die erste Voraussetzung für eine erfolgreiche Projektzusammenarbeit erfüllt sein: der Respekt gegenüber den Kunden und ihren Vorstellungen. Bei pb+ herrscht nicht mehr die schulmeisterliche Art vor, den Architekten und Bauherren lediglich zu sagen, „was geht“ oder „vermeintlich“ nicht geht. pb+ Mitarbeiter*innen versuchen vielmehr, den Kunden zu helfen, ihre Ziele auch bei architektonisch und funktional ambitionierten Vorstellungen zu verwirklichen. Sie „schauen über den Tellerrand hinaus“ und entwickeln auch Lösungen, an die Kunden bisher noch gar nicht gedacht hatten oder sie für nicht realisierbar hielten. Mit dieser Beratungskompetenz bietet pb+ seinen Kunden als generellen Service optimierte Alternativlösungen an, die bauliche, ökonomische und ökologische Vorteile erschließen.

Produktinnovation: In fünf japanischen Präfekturen stehen bereits von pb+ geplante Fußgängerbrücken aus glasfaserverstärktem Material. / Quelle: pb+ Ingenieurgruppe AG, Bremen

Schnelle Kommunikationsprozesse und Forschung erzeugen Wettbewerbsvorteile 
Für sichere und schnelle Projektfortschritte setzt pb+ moderne Kommunikations- und Präsentationsmittel ein. Baudokumente während der Planung und bei baustatischen Prüfungen sowie ihre mit rechtssicherer Unterschrift dokumentierten Änderungen und Ergänzungen sind bei Bedarf über ein eigenes Webportal 24 Std. am Tag von allen Baubeteiligten einsehbar und downloadbar. Das ist transparent, spart Zeit, erzeugt weniger Papier und ist somit umweltfreundlicher. 3D-Modelle zeigen nicht nur Planungslösungen mit virtuellem Rundgang, sie enthalten auch bereits sämtliche Bauteileigenschaften von der Werkstoffgüte bis zur Farbe, die sofort in „Echtzeit“ als Datenpaket an die Bauteilproduzenten gesendet werden können. Die Einführung digitaler Planungsmethoden ist also bereits umgesetzt, inklusive zertifizierter Mitarbeiter*innen als sogenannte „Allplan BIM Modeler“. Um Innovation und Wettbewerbsvorteile zu erzielen, investiert pb+ finanziell und personell in Forschungs- und Entwicklungskooperationen mit wissenschaftlichen Instituten sowie mit Produktherstellern. Auf diese Weise entstehen Produktinnovationen wie z. B. die Planung der ersten Kohlenstofffaserbrücke in Deutschland mit Vorteilen für Leichtigkeit, Ressourcenschonung und Witterungsbeständigkeit. 

Bei den gemeinsamen Sportaktivitäten steht der Spaß an der Veranstaltung im Vordergrund. Einige der sportlich nicht aktiven Kollegen*innen besuchen als Fanunterstützung die Veranstaltungen oft auch als Familienausflug mit „Kind und Kegel.“ Gegen verkrampfte Muskeln während der Büroarbeit wird eine Massage im Büro angeboten. / Quelle: pb+ Ingenieurgruppe AG, Bremen

Förderung der Teamzufriedenheit statt Gewinnmaximierung
Der pb+ Vorstand ist überzeugt, dass gute Leistungen und persönliche Erfüllung im Beruf nur in einem guten Betriebsklima entstehen können und unternimmt viel für ein motivierendes Umfeld. Hierarchien werden nicht betont und es herrscht ein wertschätzender, respektvoller Umgang. Die vielleicht erstaunlichste Maßnahme der pb+ Führung besteht aber darin, dass sie auf eine mögliche Gewinnmaximierung verzichtet, um ihren Mitarbeiter*innen die „Freude am Beruf“ zu gewährleisten. Sie achtet auf ein „gesundes“ Verhältnis zugunsten von planerisch attraktiven Projektaufträgen gegenüber den (nur) überwachenden Prüfaufträgen! 

Zukunftstag bei pb+: Nach einer Einführung in die Grundlagen des Ingenieurberufs, betreut Prokurist Franz Sieve drei Schüler/innen der 6.-8. Klassen bei der Aufgabe, die Brücke von Leonardo Da Vinci als Tischvariante nachzubauen. Ohne Hilfsmittel, lediglich durch „Reibung“ der Bauteile untereinander. / Quelle: pb+ Ingenieurgruppe AG, Bremen

Der Vorstand fördert ein familiäres Arbeitsklima, in dem auch gemeinsame Sport- und Freizeitaktivitäten der Mitarbeiter*innen möglich sind und die Teilnahme an Entspannungs- und Fitnessmaßnahmen unterstützt werden. Für Angestellte mit besonderen familiären Rahmenbedingungen stattet er „Homeoffice“-Arbeitsplätze aus. Firmenwagen und Firmenfahrräder gehören ebenso zum Angebot wie Massagebehandlungen in einem extra eingerichteten Raum innerhalb des Büros. Entsprechend gering ist die personelle Fluktuation. 

Zum Gesamtpaket der eigenen Zufriedenheit gehört für Vorstand und Personal auch das gemeinnützige Engagement. So übernimmt die pb+ Führung weiterhin Verantwortung im Leitungsgremium einer Stiftung, die von einem der Unternehmensgründer initiiert wurde. Diese unterstützt jährlich mehrere förderungswürdige Bauingenieurstudierende mit monatlichen Geldzuschüssen.

pb+ ermöglicht intern personelle Freistellungen für Ehrenämter, betreut schulische und universitäre Veranstaltungen zur Nachwuchsförderung in technischen Berufen und bietet selbst Praktikantenstellen und studentische Arbeitsplätze an. Vorstandsmitglieder und weitere Mitarbeiter*innen engagieren sich ehrenamtlich in Fachgremien, Berufsverbänden, Kammern und zukünftig in der Regionalgruppe „Ingenieure ohne Grenzen“, ... u.v.a.m. 

Die inzwischen 7 pb+ Prokuristen (v.l.n.r.: Marko Nitsche, Lothar Köster, Franz Sieve, Michael Helmke, Heiner Richter, Christian Schulte und Jens Heinemann) erhielten nur sechs Monate nach der Umfirmierung in eine „Kleine AG“ vom pb+ Vorstand Stückaktien der AG als Anerkennung für ihre Verdienste am Unternehmenserfolg, symbolisch übergeben mit einem nachgebildeten Aktienschein. / Quelle: D. Neumann

 „Kleine AG“ als Würdigung der Teamleistung und als Zukunftssicherung
Einer der Gründe für die 2014 erfolgte Umwandlung in eine nicht börsennotierte „Kleine AG“ war die Absicht, die jahrelange, starke Teamleistung der Mitarbeiter*innen durch Beteiligungsoptionen am Unternehmenserfolg zu würdigen. 2015 erhielten die sieben pb+ Prokuristen vom Vorstand hohe Anteile an der AG als zusätzliche Altersvorsorge und die vertragliche Zusicherung der Unkündbarkeit. Weitere Gründe waren die Zukunftssicherung des Unternehmens und seiner Arbeitsplätze durch hohe Kapitalrückstellungen sowie ein starkes Signal an interessierte Führungskräfte von morgen.

Zusätzlicher Erfolgsschwung
Nachdem die Gesellschafter vor einigen Jahren damit begannen, das gesamte Ingenieurunternehmen neu auszurichten, konnte der Beweis erbracht werden, dass man mit der konsequenten Fokussierung auf Respekt, Wertschätzung und Teamzufriedenheit Kundenbegeisterung bewirken und dadurch wirtschaftlich erfolgreich sein kann. Mit dem neuesten Schritt der Umwandlung in eine für Ingenieurbüros „unübliche“ AG war 2014 jedoch nicht abzusehen, wie der Markt dies aufnehmen würde. 

pb+ erhielt den „Finalisten-Oskar“ der Oskar-Patzelt-Stiftung. Den Großen Preis des Mittelstandes bezeichnet die Zeitung „Die Welt“ als deutschlandweit begehrteste Wirtschaftsauszeichnung. / Quelle: Oskar-Patzelt-Stiftung

Die Ergebnisse der vergangenen vier Jahre seit der Umfirmierung sind eindeutig, es waren für pb+ die erfolgreichsten der Unternehmensgeschichte! Die Steigerung des Umsatzes und ein immenser Anstieg der Rendite ermöglichte eine Erhöhung der Eigenkapitalquote um fast das Dreifache. 2018 bestätigte Creditreform diesen zusätzlichen Erfolgsschwung mit der Bescheinigung einer zum wiederholten Mal herausragenden Bonität. Im selben Jahr verlieh eine renommierte Stiftung pb+ eine besondere Auszeichnung für die jahrelang vorbildliche und nachhaltig positive Gesamtentwicklung des Unternehmens auf mehreren wirtschaftlich und gesellschaftlich relevanten Gebieten. Umgangssprachlich zusammengefasst:  „Läuft bei pb+!“

Neue Herausforderungen – Verstärkung für Team und Vorstand gesucht
Diese anhaltende „Erfolgswelle“ bringt allerdings auch neue Herausforderungen mit sich und macht schon kurzfristig eine neue Weichenstellung für das Ingenieurbüro notwendig. Mit rund 60 bewährten Mitarbeiter*innen fühlte sich pb+ lange Zeit ausreichend gut aufgestellt, um die große Bandbreite der eingehenden Aufträge zu bearbeiten. Da offensichtlich die Beratungsqualitäten von pb+ bei Auftraggebern besonders gefragt sind, nimmt die Nachfrage bei pb+ nach planerischen und prüfenden Leistungen immer größere Dimensionen an. Das Ingenieurbüro musste schon schweren Herzens Aufträge ablehnen und bereits in Rente gegangene Mitarbeiter reaktivieren. Damit es auch in den nächsten Jahren bei pb+ „läuft“ und die Ingenieurgruppe bei anhaltend steigender Auftragslage die hohe fachliche Qualität und die ausgeprägte Service-Orientierung gegenüber Kunden und Projektpartnern gewährleisten kann, sucht sie nach passender Verstärkung für das Team. Aktuell sucht pb+ auch außerhalb Bremens u. a. Ingenieure und Konstrukteure (m/w/d) für den Hochbau sowie für den Ingenieurbau. Unter www.pb-plus.de/Aktuelles (und Rubrik Unternehmen) finden Interessierte Zugang zu den Stellenausschreibungen. In der Rubrik Karriere schildert pb+ für potenzielle Bewerber*innen aus ferneren Regionen u. a. die Vorzüge der sympathischen Hansestadt Bremen, um Umzugsüberlegungen zu unterstützen.

Herzlich Willkommen bei pb+! Für ambitionierte und geeignete Ingenieure (m/w/d) und Führungskräfte von morgen ist die Tür stets offen! / Quelle: D. Neumann

Für berufserfahrene, fachlich versierte Ingenieure (m/w/d) mit Aufstiegsambitionen ergibt sich sogar die Möglichkeit, die nun anstehenden Veränderungen bei pb+ in führender Stellung mitzugestalten (siehe Anzeige im Ingenieurblatt, Ausgabe Jan./Feb. 2019)! Da drei der vier Vorstandsmitglieder das Alter von 60 Jahren überschritten haben, bestehen bei entsprechender Eignung gute Chancen, bereits mittelfristig in den Vorstand aufzurücken.

Die pb+ Ingenieurgruppe AG wird sich ab 2019 verändern, seien Sie mutig, verändern auch Sie sich und gehen bei pb+ in Bremen vor Anker!

Weitere Informationen unter www.pb-plus.de 

 

Anzeige

 

Fachplanung: Leistungsfähige Erfahrung und ein überzeugendes Leistungsangebot

Analyse, Beratung und Konzeption:  Die Remmers Fachplanung steht für eine starke Verbindung aus Beratung und Konzeption auf dem stabilen Fundament höchster Produktkompetenz. Diese Kombination ist einzigartig am Markt und macht eine objektspezifische Beratung in höchster Qualität erst möglich.

Hochqualifizierte Experten unterstützen mit höchster Kompetenz bei Bauprojekte in den unterschiedlichsten Branchen und Märkten. Diese reichen von Industrie-, Wirtschafts- und Parkhausbauten über Abwasser- und Kanalisationsbauwerken bis hin zur Baudenkmalpflege. Individuelle Leistungen für individuelle Märkte

Weitere Infos, das remmers conulting concept und Systembroschüren gibt es hier!


Software „Brandschutzordnung 2020“

Die Software „Brandschutzordnung 2020“ unterstützt Sicherheitsfachkräfte oder Brandschutzbeauftragte von Unternehmen, Geschäftsführer oder...

Weiterlesen

Boden für Flucht- und Rettungswege

Bodenbeschichtungen für Flucht- und Rettungswege müssen in der Regel die Baustoffklasse „nicht brennbar“ erfüllen und rutschhemmend sein, zudem...

Weiterlesen

Qualitätsmanagement in der Gebäudetechnik

Die Komplexität der technischen Systeme in Gebäuden, insbesondere der Gebäudeautomatisierung, hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Dies...

Weiterlesen

Ansaugrauchmelder für extreme Anwendungen

Ansaugrauchmelder sind besonders empfindlich und detektieren Brände frühestmöglich. Mit dem speziellen „Heavy Duty“-Sortiment von Securiton...

Weiterlesen

Emissionsfreie und wirksame Fassadenreinigung

„Frische“ Luft ist für historische Fassaden weltweit gefährlich. Denn über die Jahre hinweg belastet die Luft diese mit Schwermetallen, Staub- und...

Weiterlesen

Brandschutz in Büro- und Verwaltungsgebäuden

Welche Anforderungen müssen bei der Planung von Büro- und Verwaltungsgebäuden erfüllt werden? Anhand von Praxisbeispielen werden die häufigsten und...

Weiterlesen

Bauen im Bestand

Altbau, Umbau, energetische Sanierung und Umnutzung sind die Bauaufgaben der kommenden Jahre. Die Fachzeitschrift B+B "Bauen im Bestand" bietet...

Weiterlesen

Agil und effizient Bauprojekte in Corona-Zeiten managen

Mit dem Projektmanagement-Tool tick@time können Bauingenieure und Architekten auch in schwierigen Corona Zeiten die Bauplanungs-Effizienz maximieren....

Weiterlesen

Denkmal und Energie 2020

In zahlreichen Beiträgen namhafter Autoren aus Wissenschaft und Praxis werden aktuelle Fragestellungen rund um das Themengebiet Denkmal und Energie...

Weiterlesen