Eine Branche im Wandel

70 Jahre Deutsche Bauchemie

Vorstand und Obleute der Deutschen Bauchemie bei der 70. Jahrestagung in Baden-Baden. / Quelle: Deutsche Bauchemie

Die Deutsche Bauchemie blickte während ihrer Jahrestagung am 8. Juni 2018 in Baden-Baden auf ihre Gründung in Witten vor 70 Jahren als „Arbeitsgemeinschaft der Bautenschutz-Industrie“ zurück. Heute hat die Deutsche Bauchemie 130 Mitgliedsunternehmen und repräsentiert ca. 8,5 Mrd. € Umsatz in Deutschland. Mit ihren insgesamt rund 32.000 Mitarbeitern erwirtschaften diese Unternehmen – das Spektrum reicht vom kleinen und mittelständischen Spezialbetrieb bis zum weltweit operierenden Konzern – die Hälfte des europäischen Marktvolumens und etwa ein Viertel des Weltmarkts. Die Verbandsarbeit wird aktuell in sieben Fachausschüssen, 14 Projektgruppen und 16 Arbeitskreisen ausgeübt. Mit der Qualitätsgemeinschaft Deutsche Bauchemie (QDB) gibt es seit 1998 eine eigene Überwachungsstelle für die Qualität der Produkte. Der Vorstandsvorsitzende Johann J. Köster skizzierte in seiner Rede bedeutende Eckpunkte der vergangenen sieben Jahrzehnte, darunter die schwere Krise der Bauwirtschaft Mitte der 70er-Jahre, die Holzschutzmittel-Diskussion, die Herausforderungen im Export, den Boom der Wiedervereinigungsjahre und die europäische Integration. Gerade letztere beschere der Deutschen Bauchemie einerseits neue, expandierende Märkte, andererseits eine Zunahme der Regulierung durch ein „Europa der Normen“, so Köster. 

Aktuell sieht er die Branche im Wandel: „Großkonzerne aus Asien und den USA engagieren sich zunehmend in der Deutschen Bauchemie. Das ist verständlich, denn der Markt ist lukrativ und wir stehen mit unseren Produkten an der Weltspitze. Gleichwohl gilt es, die Entwicklung so zu gestalten, dass alle Marktteilnehmer auch weiterhin in einem fairen Wettbewerb zueinander stehen.“ Eine zweite Herausforderung ist laut Köster der steigende Innovationsdruck. Die Digitalisierung werde Produktion und Vertrieb in absehbarer Zeit auf völlig neue Beine stellen. Die Deutsche Bauchemie reagiert auf diese Entwicklung: In Vorbereitung ist ein gemeinsames Forschungsprojekt mit dem Fraunhofer Institut (Holzkirchen) zum Thema BIM und parallel die schrittweise Implementierung dieses Themas in die Verbandsarbeit. Prof. Dr.-  Ing. Christof Gipperich (Hochschule Biberach) machte hierzu deutlich: „Die Digitalisierung der Baubranche unter dem Synonym BIM wird die Zusammenarbeit der Baupartner deutlich verändern und damit auch unsere deutsche Baukultur. Dies ergibt sich allein schon aus der mit der Digitalisierung verbundenen Transparenz der Informationen im Bauwerksmodell.

Auch weil die Baubranche im Vergleich zu anderen Industriezweigen technologisch eher unterentwickelt ist, werden mit der Einführung der neuen Technologien und der damit verbundenen Vernetzung der Wertschöpfungsketten die Geschäftsmodelle vieler Unternehmen unter Druck geraten. Gleichzeitig ergeben sich aber auch vielfältige, heute noch gar nicht absehbare Chancen.“ Exemplarisch für die Unternehmen der deutschen Bauchemie wurden im Vortrag die Aspekte Vertrieb, Vorfertigung, 3D-Druck und Kommunikation angesprochen; u. a. wurden die Potenziale von Virtual Reality für den Bau auf der Bühne live demonstriert. „Die Veränderungen werden eher exponentiell ablaufen, sowohl bezüglich der Geschwindigkeit als auch der Intensität“, so Prof. Gipperich, „für die Unternehmen kommt es darauf an, die Risiken und Potenziale rechtzeitig zu erkennen und trotz der aktuell positiven wirtschaftlichen Lage unternehmerisch zu handeln.“ 

Präsentiert wurde in Baden-Baden außerdem der 80-seitige Jahresbericht mit Details zur Verbandsarbeit, downloadbar unter www.deutsche-bauchemie.de Publikationen. 

Die nächste Jahrestagung findet am 6. und 7. Juni 2019 in Münster statt.

Anzeige

Qualität, auf die Sie bauen können

Dämmstoff für klimaschonendes Bauen

Mit Ravago Building Solutions und RAVATHERMTM XPS zu höchster Energieeffizienz bei anspruchsvollen Bauprojekten. Vom Perimeter- und Gründungsplattenbereich bis hin zu hochleistungsfähigen Umkehrdach-Dämmungssystem: Auch unter anspruchsvollsten Bedingungen – und das dauerhaft.

Beste Dämmleistung, schonend für die Umwelt

Die hohe Qualität von RAVATHERMTM XPS Produkten bestätigt auch das Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. (FIW) in München mit dem Q-Label. Das macht für Architekten und Planer die Auswahl der besten Produkte für ihre Bauprojekte noch einfacher.

Beste Beratung für höchste Dämmleistung

Mit der Expertise und Erfahrung aus mehr als 30 Jahren Praxis, unterstützt Ravago Building Solutions Planer und Architekten dabei, mit den XPS Produkten RAVATHERMTM die perfekte Lösung für ihr Bauprojekt zu finden. Individuelle Dämmlösungen – genau passend zu Ihren Anforderungen.

Anzeige

Karriere im Berufsfeld Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Vorbeugender Brandschutz

Erstellen Sie schutzzielorientierte Brandschutzkonzepte und vertiefen Sie Ihre Kenntnisse in den gesetzlichen und normativen Regelungen.

Brandschutznachweise erstellen

Gebäudetechnischer Brandschutz

Lernen Sie technische Brandschutzmaßnahmen regelkonform zu planen und sinnvoll mit baulichen Maßnahmen zu koppeln.

Brandschutz in Gebäude- und Anlagentechnik

Bauüberwachung Brandschutz

Begleiten und überwachen Sie die Umsetzung der Brandschutzkonzepte in der Praxis, erkennen Sie frühzeitig Abweichungen und Mängel.

Fachbauleitung und Objektüberwachung Brandschutz

Anzeige

Schöck Tronsole® Typ P: Stark im Schallschutz

Hohe Tragfähigkeit für mehr Sicherheit

Die neue Tronsole® Typ P besteht aus drei Elementen – Wandelement, Tragelement und Podesthülse. Sie verfügt über eine bauaufsichtliche Zulassung und kann Traglasten bis 65 kN aufnehmen. Bei höher auftretenden Lasten sind durch paarweise Anordnung bis 90 kN möglich.

Mehr erfahren...

Individuelle Treppenhausarchitektur

Aufgrund der geringen Einbauhöhe der Tronsole® Typ P sind filigrane Podeste bereits ab einer Dicke von lediglich 18 cm realisierbar – wahlweise in Sichtbeton. Fugenausbildungen von 15 bis 50 mm sind ebenfalls möglich, sodass auch eine umlaufende Luftfuge umgesetzt werden kann.

Mehr erfahren...

Wirtschaftlich durch optimierten Bauablauf

Mit der Tronsole® Typ P von Schöck lassen sich filigrane Fertigteilpodeste ganz einfach in das bestehende Treppenhaus einbauen und direkt begehen. Das nach DIN 7396 geprüfte Trittschalldämmelement trägt zuverlässig und erfüllt die höchste Schallschutzstufe III nach VDI 4100.

Mehr erfahren...

Jederzeit aktuelles Zahlenmaterial

Effizienz und Effektivität sind für Düplan planende & beratende Ingenieurgesellschaft mbH essenziell, um die Projekte wirtschaftlich optimal...

Weiterlesen

Open BIM statt Insellösungen

Planungsbüros sehen sich bei der Gründung und im Wachstum vielerlei Herausforderungen gegenüber: Aufträge akquirieren, an Wettbewerben teilnehmen,...

Weiterlesen

Schal- und Bewehrungsplanung hoch drei

Aufgrund einer zunehmenden Nachfrage nach einer bauteilorientierten Planung ist die IBC Ingenieurbau-Consult GmbH kürzlich auf die BIM-fähige...

Weiterlesen

Die Pandemie verändert den Ingenieurmarkt

Das Jahr 2020 wird weltweit in Erinnerung bleiben. Große Herausforderungen müssen durch die Covid-19-Pandemie gemeistert werden und die weitere...

Weiterlesen

Das neue Bahnhofsgebäude in Karlsbad

Das Karlsbader Bahnhofsgebäude in der Tschechischen Republik ist eine organisch geformte Stahlkonstruktion, die aus drei miteinander verbundenen...

Weiterlesen

Störungsfreie Fahrt für Münchner Tram

Die Stadtwerke München (SWM) und die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) investieren in den Ausbau und Erhalt des Münchner Trambahnnetzes. Die...

Weiterlesen

Mit Raketentechnik gegen das Corona-Virus

Die Fenster weit aufmachen und lüften – das ist eine der Maßnahmen, mit der das Corona-Virus in Klassenzimmern und anderen Räumen in Schach gehalten...

Weiterlesen

Allplan 2021-1 mit neuen Funktionen für Durchbruchsplanung, Bewehrung, Brücken und für die offene Datenmanagement-Plattform

Allplan, globaler Anbieter von BIM-Lösungen für die AEC-Industrie, hat aktuell ein Service-Release von Allplan 2021 vorgestellt. Die jüngste Version...

Weiterlesen

Sonnenstrom aus der Gebäudehülle

Das Buch richtet sich an B2B-Zielgruppen, die Dächer und Fassaden für Solarstrom nutzen wollen – im Neubau und in der Bestandssanierung.

Weiterlesen