Berufsbegleitendes Trainee-Programm für Jungingenieure

Bayerische Ingenieurekammer-Bau

Bild: Bayerische Ingenieurekammer-Bau

Mitte Oktober startet der vierte Jahrgang des deutschlandweit einzigartigen Traineeprogramms für Nachwuchsingenieure, das die Bayerische Ingenieurekammer-Bau anbietet. Berufsbegleitend erhalten junge Talente an insgesamt 21 Präsenztagen im Zeitraum von neun Monaten von über 30 Referenten aus renommierten Büros Einblick in die unterschiedlichsten Arbeitsgebiete der am Bau tätigen Ingenieure. Kompetenzen, die ansonsten nur über langjährige Erfahrungen erworben werden können, vermittelt das Traineeprogramm kompakt, intensiv und berufsbezogen. Durch Seminartage mit versierten Praxisdozenten, Projekt- und Gruppenarbeiten sowie insgesamt drei Praxistagen auf ausgewählten Baustellen erhalten die Teilnehmer eine effektive und berufsbezogene Einarbeitung.
Ingenieurbüros, Bauunternehmen und Verwaltungen können so ihre Nachwuchskräfte in der ersten Berufsphase gezielt auf die frühzeitige Übernahme verantwortungsvoller Aufgaben und Positionen vorbereiten. Das Programm unterstützt den erfolgreichen Berufseinstieg der Jungingenieure und verringert gleichzeitig den internen Einarbeitungsaufwand für die Arbeitgeber. Durch das breite Themenspektrum fördern Ingenieurbüros, Unternehmen und Verwaltungen durch das Programm zudem die Schnittstellenkompetenzen ihrer Mitarbeiter. Bei aller Präzision und Vorarbeit gehört eine stetige Qualitätskontrolle zu einem guten Projekt unabdinglich dazu. Und so war es nun beim kammereigenen Traineeprogramm an der Zeit, ein Zwischenfazit zu ziehen und das Feedback der bisherigen Teilnehmer und Referenten aufzunehmen. 

Schaubild der einzelnen Module
Grafik: Bayerische Ingenieurekammer-Bau

„Die Rückmeldungen der Teilnehmer und Referenten helfen uns dabei, die Trainees noch effizienter und praxisnäher zu schulen“, erklärt Dr. Ulrich Scholz, Vorstandsmitglied der BayIka-Bau und Vorstandsbeauftragter für den Arbeitskreis Traineeprogramm. „Ich freue mich, dass wir jetzt unser überarbeitetes Programm vorstellen können.“
Bewährt hat sich die Lehr-Aufteilung in die vier Module „Vernetztes Planen und Steuern“, „Objekt- und Fachplanung im Hoch- und Ingenieurbau“, „Planungs- und Bauordnungsrecht“, „Planen – Ausschreiben – Baustelle“.
Ausgebaut und umbenannt wurden die Zusatzmodule zu Soft Skill TrainINGs, in denen nun neben der Kommunikation in Projekten und zielgruppengerechtem Schreiben zusätzlich auch Präsentationstechniken vermittelt werden.
Auch der Bereich der Technischen Gebäudeausrüstung erhält im Verlauf des gesamten Trainings nun deutlich größere Bedeutung. Auf vielfachen Wunsch hin wurden außerdem der Wasserbau in Modul 2 integriert sowie die Grundzüge der Vermessung als Teil von Modul 4 neu in das Programm aufgenommen.
Das neue Programm startet am 18. Oktober 2018. Alles rund um das Traineeprogramm erfahren Interessierte von den Modulleitern beim Info-Abend am 4. Juli 2018 ab 18 Uhr in der Geschäftsstelle der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau. Das Anmeldeformular zum Info-Abend steht online unter www.bayika.de/de/trainee zur Verfügung.

 

Anzeige

 

Fachplanung: Leistungsfähige Erfahrung und ein überzeugendes Leistungsangebot

Analyse, Beratung und Konzeption:  Die Remmers Fachplanung steht für eine starke Verbindung aus Beratung und Konzeption auf dem stabilen Fundament höchster Produktkompetenz. Diese Kombination ist einzigartig am Markt und macht eine objektspezifische Beratung in höchster Qualität erst möglich.

Hochqualifizierte Experten unterstützen mit höchster Kompetenz bei Bauprojekte in den unterschiedlichsten Branchen und Märkten. Diese reichen von Industrie-, Wirtschafts- und Parkhausbauten über Abwasser- und Kanalisationsbauwerken bis hin zur Baudenkmalpflege. Individuelle Leistungen für individuelle Märkte

Weitere Infos, das remmers conulting concept und Systembroschüren gibt es hier!


Software „Brandschutzordnung 2020“

Die Software „Brandschutzordnung 2020“ unterstützt Sicherheitsfachkräfte oder Brandschutzbeauftragte von Unternehmen, Geschäftsführer oder...

Weiterlesen

Boden für Flucht- und Rettungswege

Bodenbeschichtungen für Flucht- und Rettungswege müssen in der Regel die Baustoffklasse „nicht brennbar“ erfüllen und rutschhemmend sein, zudem...

Weiterlesen

Qualitätsmanagement in der Gebäudetechnik

Die Komplexität der technischen Systeme in Gebäuden, insbesondere der Gebäudeautomatisierung, hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Dies...

Weiterlesen

Ansaugrauchmelder für extreme Anwendungen

Ansaugrauchmelder sind besonders empfindlich und detektieren Brände frühestmöglich. Mit dem speziellen „Heavy Duty“-Sortiment von Securiton...

Weiterlesen

Emissionsfreie und wirksame Fassadenreinigung

„Frische“ Luft ist für historische Fassaden weltweit gefährlich. Denn über die Jahre hinweg belastet die Luft diese mit Schwermetallen, Staub- und...

Weiterlesen

Brandschutz in Büro- und Verwaltungsgebäuden

Welche Anforderungen müssen bei der Planung von Büro- und Verwaltungsgebäuden erfüllt werden? Anhand von Praxisbeispielen werden die häufigsten und...

Weiterlesen

Bauen im Bestand

Altbau, Umbau, energetische Sanierung und Umnutzung sind die Bauaufgaben der kommenden Jahre. Die Fachzeitschrift B+B "Bauen im Bestand" bietet...

Weiterlesen

Agil und effizient Bauprojekte in Corona-Zeiten managen

Mit dem Projektmanagement-Tool tick@time können Bauingenieure und Architekten auch in schwierigen Corona Zeiten die Bauplanungs-Effizienz maximieren....

Weiterlesen

Denkmal und Energie 2020

In zahlreichen Beiträgen namhafter Autoren aus Wissenschaft und Praxis werden aktuelle Fragestellungen rund um das Themengebiet Denkmal und Energie...

Weiterlesen