18.03.2019 | Ausgabe 3/2019

Viel Tageslicht für Kinder und Mitarbeiter

Kita-Neubau mit Glasdachkonstruktion

 Ein elf Meter langes und zwei Meter breites Glasdach im offen gehaltenen Atrium der Kita in Hof verbindet den Elternwartebereich, eine Spielbühne sowie das Kinderrestaurant./ Quelle: Sabrina Schwab

Ein elf Meter langes und zwei Meter breites Glasdach im offen gehaltenen Atrium der Kita in Hof verbindet den Elternwartebereich, eine Spielbühne sowie das Kinderrestaurant./ Quelle: Sabrina Schwab

Die Kita Lindenstraße in Hof folgt in ihrer Pädagogik einem offenen Konzept. Deswegen war es den Planern des Neubaus wichtig, auch die dafür  geeigneten Räumlichkeiten zu schaffen. Entstanden ist eine moderne Raumgestaltung, die mit bodentiefen Fensterfronten und einem großen Glasdach die Natur ins Gebäude holen.

In der Kindertagesstätte des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) im oberfränkischen Hof  dürfen die Kinder eigene Entscheidungen treffen: Wann sie essen wollen, wann sie kreativ sein möchten oder wann sie sich auspowern gehen. Hierbei unterstützt das Raumkonzept die Kinder: Durch große Glasflächen in Wänden und Decke strömen Tageslicht und Frischluft ins Gebäude. Tanja Steinhäuser, die Leiterin der Kita, sieht täglich die positiven Auswirkungen auf die Kinder: „Tageslicht ist für uns das A und O! Die Kinder können dadurch entspannt lernen, wir sind nicht den Reizen des Kunstlichts ausgeliefert, die Atmosphäre wird durchflutet von Helligkeit – es ist einfach eine perfekte Stimmung bei uns.“

Genau diese Stimmung in der Einrichtung  war auch Stefan Kögler, dem Kreisgeschäftsführer des BRK Hof ein großes Anliegen: „Die Tageslichtplanung war uns sehr wichtig. Man kann ja heute aufgrund der modernen Baumaterialien großartige Sachen machen – auch in energetischer Hinsicht. Von daher haben wir uns entschieden, die Einrichtung sehr lichtdurchflutet zu gestalten. Es ist nachgewiesen, dass hierdurch das Glücksempfinden der Kinder und auch der Mitarbeitenden extrem positiv beeinflusst wird.“

Durch große Glasflächen in Wänden und Decke strömen Tageslicht und Frischluft ins Gebäude / Quelle: Sabrina Schwab

Ein Glasdach,  das Bereiche verbindet
Mittelpunkt des Neubaus ist ein offen gehaltenes Atrium, von dem aus alle weiteren Räume abgehen. Hier sind ein Elternwartebereich, eine Spielbühne sowie das Kinderrestaurant eingerichtet. Ein elf Meter langes und zwei Meter breites Glasdach verbindet diese Bereiche miteinander. Die wärmebrückenfreie Konstruk-tion besteht aus zehn Glasfeldern, von denen sich zwei zur Be- und Entlüftung sowie als Rauch- und Wärmeabzug öffnen lassen. Damit sich auf dem Element kein Schmutz und stehendes Wasser bilden, ist die Konstruktion um 15 Grad geneigt. Zusätzlich sorgt dreifach isoliertes Sonnenschutzglas für ein angenehmes Raumklima unter dem Element– Sommer wie Winter. In Kombination  mit dem verminderten Verbrauch an Kunstlicht hat dies laut Stefan Kögler große Auswirkungen auf den Energiebedarf der Kita: „Uns war eine gute energetische Funktionsfähigkeit wichtig. Es soll im Winter nicht kalt, aber im Sommer auch nicht heiß sein. Und da haben wir natürlich die Möglichkeiten, die di e Firma Lamilux bietet, genutzt und sind mit Ein elf Meter langes und zwei Meter breites Glasdach im offen gehaltenen Atrium der Kita dem Ergebnis sehr zufrieden.“