11.10.2018 | Ausgabe 10/2018

Reduktion von Komplexität

Editorial

Quelle: Deutsche Poroton / Fotostudio SX Heuser

Quelle: Deutsche Poroton / Fotostudio SX Heuser

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ist einfaches Bauen noch möglich? Oder gleichen Planen und Bauen nicht zunehmend dem Kampf mit Windmühlen? Die Herausforderungen, vor denen Planer, Ingenieure und Bauausführende stehen, sind gewaltig: Gebäude sollen zukunftsfähig sein, qualitativ hochwertig, sicher in der Ausführung, langlebig, energetisch optimiert, nachhaltig, dazu architektonisch ansprechend und wohngesund. Planung und Ausführung müssen dabei natürlich wirtschaftlich sein, damit am Ende auch noch bezahlbarer Wohnraum entsteht.

Für alle diese Ansprüche müssen Sie als Planer die notwendigen Nachweise rechtssicher liefern. Das kostet Energie, Zeit und somit auch Geld. Umso erfreulicher, wenn an der Verbesserung von Normen und der Vereinfachung  von Nachweisverfahren gearbeitet wird. Doch wie viel mehr Planungssicherheit bringt denn nun die neue DIN 4109 für den Schallschutz, solange die Überarbeitung des Beiblatts 2 zumerhöhten Schallschutz noch nicht abgeschlossen  ist? Können wir mit der stark vereinfachten Bemessung von Ziegelmauerwerk nach Eurocode 6 noch statisch sicher bauen? Hilft die vereinfachte Bemessung von Wärmebrücken  emäß des neuen Entwurfs zum Beiblatt 2 der DIN 4108 tatsächlich in der Baupraxis? Wasbringt uns die neue DIN 18533, Teile 1-3, für die  Abdichtung von erdberührten Bauteilen? Anerkannte  rwerksexperten aus Forschung, Lehre und Planung widmen sich diesen und eiteren Themen in unserer vierten Ausgabe  des Poroton „bauplaners“. 

Seit mehr als 50 Jahren ist es unser Ziel,  Ihnen, liebe Planer und Bauausführende, praxisrelevante Unterstützung zu geben, damit das Bauen mit Poroton so einfach wie möglich gelingt. Neue Ergänzungsprodukte wie beispielsweise die Poroton-Dämmschalung, die Poroton-Anschlagschale oder der PorotonKimmziegel resultieren aus den oben angesprochenen Normänderungen und sollen Planern helfen, eine homogene Ziegelhülle zu schaffen, die gleichermaßen den Anforderungen an Schallschutz, Wärmeschutz und Statik gerecht wird. In der Poroton-Planungssoftware für die sicheren Nachweise für Wärmeschutz, Schallschutz und Statik sind auch diese Produkte bereits mit allen relevanten Daten hinterlegt. Gemäß der Änderungen in der DIN 4109-1:2016-07 hat die Deutsche Poroton kürzlich  das „Modul Schall 4.0“ für Schallschutzberechnungen nutzerfreundlich überarbeitet.

Neu: Wie in dieser Ausgabe des Poroton „bauplaners“ dargestellt, steht Planern nun ein weiteres Softwaretool zur Verfügung. Um   en komplizierten Nachweis nach DIN EN 1996 1 1/NA zur Ermittlung der Biegemomente am Wand-Decken-Knoten zu vereinfachen, hat das Poroton-Mitglied Wienerberger das „NRd-Pro- Tool“ entwickelt, welches durch die TU Darmstadt auf die in Deutschland gültigen Regeln angepasst wurde. Das Tool kann auf www.wienerberger.de kostenfrei angefordert werden.

Ich denke, wir von der Deutschen Poroton können Ihnen mit dieser Ausgabe des „bauplaners“ wieder hilfreiche Tipps geben, die Ihren Planungsalltag etwas einfacher machen. Wir wünschen eine anregende Lektüre und freuen  uns auf konstruktiven Austausch mit Ihnen.

Ihr

Clemens Kuhlemann
Geschäftsführer Deutsche Poroton