10.05.2016 | Ausgabe 05/2016

Brandschutz mit bewehrten Porenbetonbauteilen

Zuverlässige Brandsicherheit

Bild: Bundesverband Porenbeton

Bislang war die brandschutztechnische Bemessung von Bauteilen in der DIN 4102-4 geregelt. Durch die europäischen Bemessungsnormen (Eurocodes) und deren bauaufsichtliche Einführung ist diese nicht mehr in einer Norm für alle Bauarten, sondern in gesonderten Teilen für die einzelnen Bauarten festgeschrieben. Lediglich für Baustoffe und Bauteile, die nicht über die Eurocodes oder andere europäische Baustoff- und Bemessungsnormen abgedeckt sind, wird diese über eine überarbeitete DIN 4102-4 erfolgen.

Für die Bemessung bewehrter Porenbetonbauteile ist im August 2014 die EN 12602 im Europäischen Amtsblatt veröffentlicht worden und als DIN EN 12602 in der Fassung Oktober 2013 erschienen. Nach einer 12-monatigen Koexistenzphase, innerhalb derer die nationale und europäische Norm parallel angewendet werden konnten, ist dann für diese Bauteile nur noch die europäische Norm heranzuziehen.


 

Anzeige