15.04.2019 | Ausgabe 04/2019

Junge Talente fördern und binden

Traineeprogramm für den Nachwuchs

Die Teilnehmer des Traineeprogramms der Bayerischen Ingenieurekammer- Bau. / Quelle: Bayika

„The war for talents“ klingt etwas martialisch, ist in der Baubranche aber schon länger ein gängiger Begriff, um die verzweifelte Suche nach qualifizierten Mitarbeitern zu beschreiben. Egal, ob Ingenieurbüro, Verwaltung oder Bauindustrie – wer gut ausgebildetes, motiviertes Personal  gefunden hat, darf sich glücklich schätzen. Und sollte ihm etwas bieten, um es langfristig halten und zu Leistungsträgern aufbauen zu können.

Gerade junge Berufseinsteiger wollen heute ein selbstbestimmtes Arbeitsumfeld – und das in schnellen, agilen, innovativen und weniger förmlichen Unternehmen. Wer das nicht bieten kann, wird es schwer haben bei der Mitarbeitersuche am Arbeitsmarkt. Worte und Vorhaben zur Zukunftsfähigkeit des eigenen Büros alleine reichen da nicht aus. Den Absichtsbekundungen müssen Taten folgen. Gerade in Zeiten voller Auftragsbücher ist es allerdings nicht leicht, sich dieser Herausforderung auch noch anzunehmen. Ein wirksames Instrument, um junge Talente zu motivieren, zu fördern und zu binden, hat die Bayerische Ingenieurekammer-Bau mit ihrem  Traineeprogramm entwickelt.

Das Traineeprogramm richtet sich an Ingenieurinnen und Ingenieure, die die ersten  Berufsjahre hinter sich haben und bereits Praxiserfahrung sammeln konnten. Die bundesweit bislang einzige derartige Weiterbildung macht die Jungingenieure fit für alle anspruchsvollen Herausforderungen des Berufsalltags. Entscheidend für den Lernerfolg ist auch die Begrenzung der Teilnehmerzahl auf 20 Personen, sodass sich jederTeilnehmer intensiv einbringen kann. Durch  die kleine Gruppengröße können die Referenten ihre Inhalte speziell auf die Teilnehmer und ihre Fachbereiche ausrichten.

Die Teilnehmer des Traineeprogramms bei dem Besuch von der Filstalbrücke, Bauprojekt Stuttgart-Ulm / Quelle: Bayika

Konsequent praxisorientiert Das Traineeprogramm beinhaltet 21 Präsenztage   nd ein Online-Training über eine Gesamtdauer von neun Monaten. Der Fortbildungserfolg der Trainees wird für den Arbeitgeber durch Leistungsnachweise über Projekt- und Gruppenaufgaben ersichtlich – und vor allem natürlich durch eine stetig steigende Fachkompetenz und persönliche Sicherheit im konkreten Arbeitsalltag.

Konsequent praxisorientiert gliedert sich die berufsbegleitende Weiterbildung in die  vier Module „Vernetztes Planen und Bauen“, „Objekt- und Fachplanung“, „Planungs- und Bauordnungsrecht“ sowie „Planen – Ausschreiben – Baustelle“. Die fachliche Fortbildung  wird ergänzt durch ein fundiertes Soft- Skills-Training. Dazu zählen Trainingstage zu „Präsentieren und Präsentationstechniken“, „Gelungene Kommunikation in Projekten“ sowie „Zielgruppengerechtes Schreiben für  Ingenieure“.  

Partnerschaftlich planen und bauen Jedes Thema wird aus dem Blickwinkel eines Praxisexperten vermittelt. Damit werden  Erfahrungs- und Schnittstellenkompetenzen an die Trainees weitergeben, die sonst erstnach vielen Jahren im Beruf erlangt werden.  Durch den Austausch der verschiedenen Fachbereiche erhalten die Teilnehmer ein erhöhtes Wissen und ein umfassendes Verständnis für die Abläufe der anderen am Bauprojekt Beteiligten.

Max Weiß, Trainee-Teilnehmer des Jahrgangs  017/2018, der bei der ISP Scholz Beratende Ingenieure AG beschäftigt ist, hat mit dem Traineeprogramm folgende Erfahrung gemacht: „Die Referenten vermittelten  wichtiges Expertenwissen und ich lernte die Sichtweise der anderen Trainees kennen. Bauamt trifft Planer trifft Ausführenden. Die Referenten nehmen sich Zeit und erklären Themen, die im Büroalltag untergehen.Dazu eine tolle Gruppe aus Kollegen aus verschiedenen  Bereichen des Bauwesens in Bayern. So macht Weiterbildung Spaß.“ Erfahrung der vergangenen Jahrgänge zeigt, dass auch ausländische Fachkräfte sehr vom Traineeprogramm profieren. Gerade für diese Personengruppe ist der Nutzen des Traineeprogramms besonders hoch. „Jedes Land hat seine eigenen Regeln, Gesetze und Abläufe im Bau“, erklärt Antonio Vera Molina, Trainee- Absolvent des Jahrgangs 2017/2018, Mitarbeiterbei Blankenhagen + Cohrs Ingenieure. „Um  diese ausführlich kennenzulernen, ist das Traineeprogramm sehr hilfreich für Menschen, die aus einem anderen Land kommen und hier arbeiten. Ich habe dadurch ein besseres Verständnis für die Baubranche und deren Abläufe bekommen. Besonders die Ausführungen zur HOAI und VOB waren sehr hilfreich und ich weiß jetzt, wie man am besten an ein Bauvorhaben herangeht. Jetzt kann ich einen Bauvertrag lesen und richtig einordnen.“

Sein Chef Norbert Blankenhagen ist ebenfalls  zufrieden. „Durch das Traineeprogramm konnte Herr Vera Molina seine Wissenslücken bezüglich der spezifisch deutschen Themen schließen. Außerdem hat er einen guten Überblick über die Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen, wie z. B. der Technischen Gebäudeausrüstung, bekommen. Ganz nebenbei hat er auch Kollegen kennengelernt, mit denen er bei Fragen und Problemen einen guten Austausch pflegen kann. Er hat sich durch das Programm nicht nur fachlich, sondern auch persönlich weiterentwickelt und tritt nun selbstbewusster auf. Wegen seiner spanischen Herkunft und den damit verbundenen  Sprachproblemen war das Sprechen  vor der Gruppe immer ein Thema. Dieshat sich durch das Traineeprogramm wesentlich  verbessert.“

Die Investition von 8.400 Euro und die Freistellung für die Präsenzveranstaltungenempfindet Blankenhagen als lohnenswerte Investition. Gut möglich, dass er auch in Zukunft  einem Mitarbeiter die Teilnahme am Programm ermöglicht.

Die ingenieurwissenschaftliche Fortbildung wird durch ein fundiertes Soft-Skills-
Training ergänzt. / Quelle: Bayika

Netzwerke knüpfen 
Neben der fachlichen Weiterentwicklung ist für die Trainees auch die Vernetzung untereinander ein wichtiger Aspekt. Es ist im Ingenieurwesen unerlässlich, dass sich die Fachgebiete untereinander vernetzen. Dazu gehört auch, sich neuen Arbeits- und Kommunikationsformen zu öffnen. Es hat sich auch gezeigt: Wer wirklich Innovation fördern will, der muss eine eigene Fehlerkultur entwickeln und aus Fehlern lernen. Genau dies passiert im Traineeprogramm:vernetzen, kommunizieren, aus Fehlern lernen und neue Arbeitsweisen kennenlernen.  Dazu gehört natürlich auch das Planen und Bauen mit BIM. Für Elisabeth Kammerer, Trainee-Absolventin des Jahrgangs 2016/2017 von Fire & Timber.Ing, bleibt das Gefühl, ein berufliches Netzwerk fürs Leben gefunden zu haben. „Dadurch, dass die Seminare die unterschiedlichsten Fachrichtungen abdecken und wir als Trainees auch eigene, verschiedene Schwerpunkte setzen, erhalten wir Einblicke in viele Prozesse, Denkweisen und Problematiken, die man sonst nicht bekommt“, so  Kammerer. Ihr Fazit: „Ein ausgezeichnetes Handwerkszeug für die Zukunft.“


 

Anzeige

Kömmerling – Spitzentechnologie für die Warme Kante

Auch nach Jahren dicht und energieeffizient

Entscheidend für die Langlebigkeit und dauerhafte Energieeffizienz von Isoliergläsern ist die gleichbleibende Funktionalität des Randverbunds. Die elastischen Warme-Kante-Systeme von Kömmerling sorgen auch nach Jahren und unter extremen Belastungen für gasdichte und energieeffiziente Gläser.

Geprüfte Systeme für modernen Fassadenbau

Structural Glazing ist eine der anspruchsvollsten Disziplinen in der Architektur. Design und Funktionalität der Gebäude setzen sichere Fassaden voraus. Der Kompetenzpartner Kömmerling bietet hier geprüfte Systeme für die Warme Kante, den Randverbund und strukturelle Klebungen.

Dichtstoff-Kompetenz optimiert Bauelemente

Als technologiestarker Entwicklungspartner mit weltweitem Service verfügt Kömmerling über eine hohe Expertise in der Glas- und Baubranche. Durch den Einsatz innovativer Kleb- und Dichtstoffe werden Fenster und Fassaden optimiert – wie mit dem Warme-Kante-System Ködispace 4SG.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt abonnieren