18.03.2019 | Ausgabe 03/2019

Neue Schutzmaßnahmen im Städtebau

Mit Thujen und Kettenhemden gegen Attentate

Versuchsaufbau auf dem „Testgelände Technische Sicherheit“: In fünf Metern Entfernung von den drei Testpflanzen Thuje, Berberitze und Eibe wird ein Sprengsatz deponiert. / Quelle: Rolf Stumberger

Kann es durch strategisch kluge innerstädtische Bepflanzung gelingen, Druckwellen bei Explosionen zu mindern? Ein Team der Universität der Bundeswehr forscht derzeit an der Auswirkung von Explosionen auf Pflanzen und ihrer möglichen Nutzung als Teil eines Gesamtsicherheitskonzepts  in urbanen Räumen.

Die rosa Kugel mit einem Durchmesser von gut 20 Zentimetern hat es in sich. Handelt es sich doch dabei um 3,9  Kilogramm PETN, einen Plastiksprengstoff. Die Kugel passt in einen Rucksack oder eine Tasche und könnte so für ein Attentat genutzt werden. Und um derartige Szenarien geht es hier, auf einem kahlen Sprengplatz inmitten der Kiefernwälder rings um Berlin. „Immergrüne Pflanzen können den Explosionsdruck deutlich mindern“, sagt Prof. Norbert Gebbeken von der Universität der Bundeswehr in Neubiberg/Oberbayern. Deshalb wird in einem weltweit einzigartigen Versuch erprobt, wie sich Kommunen durch Bepflanzung vor Anschlägen schützen können. Getestet werden auch Materialien wie Kettengeflechte. Und deshalb gibt es an diesem Donnerstagvormittag einen dumpfen Knall – der Sprengstoff ist explodiert. In fünf Metern Entfernung von drei Testpflanzen: Thuje, Berberitze und Eibe.

----

4 Seiten


 

Anzeige

 

Poroton-Systemzubehör: Details einfach lösen
 

Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kosteneffizienz: Mit dem Poroton-Systemzubehör für die ein- und zweischalige Ziegelbauweise bietet Wienerberger Wand- und Deckenlösungen für optimalen Schall- und Wärmeschutz.

Die weiterentwickelten Hightech-Zubehörziegel mit dem Dreifach-Nutzen sind für Architekten und Planer die zuverlässige Antwort auf anspruchsvolle technische Details – auch und gerade im mehrgeschossigen Wohnungsbau.

Weitere Infos, Verarbeitungsvideos und eine neue Produktbroschüre gibt es hier!

 

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt abonnieren