18.02.2019 | Ausgabe 1-2/2019

HOAI: Zusätzliche und geänderte Leistungen sind zu vergüten

Zweimal leisten: Zweimal vergüten

Sind Grundleistungen zu wiederholen, ist ein wiederholtes Grundhonorar nach § 10 Abs. 2 HOAI zu vereinbaren. Weder Pauschalen noch Aufwandskalkulationen sind vorgesehen. / Quelle: VRD/fotolia

Fordert der Auftraggeber zunächst, dass der Planer nur 1.000 m Straßenverkehrsanlage, später dann aber, dass er 1.100 m Straßenverkehrsanlage plant, kann dieser die Kostenberechnung mit den  Kosten für die zusätzlichen 100 m fortschreiben. Fordert der Auftraggeber zunächst, dass der Planer einen Kanalstauraum in der Bahnhofsstraße, später, dass er ihn in einer Parallelstraße plant, kann der Planer das Honorar erneut abrechnen.

Frage 1:
Ein Auftraggeber möchte wissen, ob ein ihm vorliegendes Pauschalhonorarangebot  eines Planers angemessen sei. Hintergrund sei, dass der Gemeinderat beschlossen habe, nachträglich die bereits bei dem Planer beauftragte Straßenplanung noch einmal zu verändern, nachdem weitere Zuschüsse verfügbar sind.

----

3 Seiten 


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt abonnieren