09.11.2018 | Ausgabe 11/2018

Raum für Kreative in einstigen Industriebauten

Umgestaltung von Werkshallen in Brest

In der französischen Stadt Brest wurden die ehemaligen Werkshallen der Marinebasis in einen lebendigen Ort für kreative und aktive Menschen umgestaltet. / Quelle: Forster Profilsysteme AG

Die ehemaligen Werkshallen der Marinebasis von Brest haben eine neue Bestimmung gefunden. Die sogenannten „Capucins“ wurden in einen außergewöhnlichen Ort der Begegnung, des Austauschs und der Kreativität umgestaltet. Stahlbauelemente würdigen die industrielle Identität.

Das Herz der Stadt Brest an der Spitze der Bretagne schlug lange Zeit im Rhythmus der dortigen Marinebasis, des sogenannten „Arsenal“. Dieses ganz auf das Meer und die französische Marine ausgerichtete Industriegebiet prägte das Wirtschaftsleben der gesamten Region. Die Werkshallen der Werft – die „Ateliers des Capucins“ – nahmen darin eine herausragende Stellung ein. Die hoch oben über dem Stadtzentrum auf einem Felsvorsprung am rechten Ufer des Flusses Penfeld errichteten Gebäude waren von einer Mauer umgeben. Es war die „Verbotene Stadt“ der Brester, in der Generationen von Mechanikern, Drehern, Schweißern und Kesselschmieden gearbeitet haben. Man muss sich vorstellen, dass hier seit drei Jahrhunderten die mechanischen Teile und später auch die Motoren für die französischen Kriegsschiffe hergestellt wurden. Alles, was die Eisen- und Stahlindustrie an Werkzeugen und Verfahren ausmacht, war dort vertreten. Gigantische Drehbänke von fast 8 Meter Länge, auf denen Antriebswellen mit riesigen Durchmessern bearbe itet wurden. An Hunderten von Arbeitsplätzen wurden dort bis Ende der 90er Jahre mechanische Präzisionsteile gefertigt. Dieser brodelnde Kessel der Arbeitswelt ist 2004 endgültig erkaltet. Die Stadt hat seitdem verschiedene Entwürfe zur Neu- und Umgestaltung der Ateliers des Capucins in Erwägung gezogen.

… und nach der Fertigstellung. / Quelle: Forster Profilsysteme AG

Vom Fabrikgelände zum Ökoquartier
Schließlich entschied man sich für den Entwurf des Architekten und Stadtplaners Bruno Fortier in Zusammenarbeit mit dem Büro Atelier de l’Ile. Er schlug ein ökologisch ausgerichtetes Stadtviertel (mit gemischt genutzten Wohn- und Bürogebäuden) in der Verlängerung des Stadtzentrums auf den 16 Hektar des Industriegeländes der Capucins vor. Die Gemeinde hatte den Wunsch, die Werkshallen, die einen Komplex von 160 mal 150 Metern mit einer Nutzfläche von zirka 25.000 Quadratmetern bilden, zu einem lebendigen Ort zu machen, mit „Aktivitäten, die diesen riesigen Raum mit Leben füllen können“. Eine Mediathek (gestaltet vom Atelier d’Architecture Canal), sechs Kinosäle, Le Fourneau (französisches Zentrum für Straßenkunst), eine Kletterhalle, Restaurants und Geschäfte haben unter diesem großen Dach ihren Platz gefunden. Im Zentrum der ehemaligen Werkshallen wurde ein großräumiger öffentlicher Platz (1 Hektar) gestaltet. Dort sind Zeugnisse der früheren Tätigkeit ausgestellt, zum Beispiel Maschinen, Brückenkräne oder eine Stahlplatte von 30 Quadratmetern. Auf das Plateau gelangt die Öffentlichkeit entweder über die Straße oder mit der Seilbahn, die wesentlich dazu beiträgt, diesen Ort zu etwas Besonderem zu machen. „Entscheidend war, die industrielle Identität dieses Ortes, mit dem so viele Brester eng verbunden sind, nicht auszulöschen“, erklärt Marc Quelen vom Atelier de l’Ile. Dies war auch der Grund, warum das Sägezahndach erhalten und die großen Metallbauele mente mit Stahlprofilen ausgeführt wurden. Davor gab es hier eine Mischung von Holzbauelementen aus verschiedenen Epochen und Winkelstahlrahmen mit Einfachverglasung. Die Bauelemente entsprechen einem Auftragswert von insgesamt 2,8 Millionen Euro.

Zu den ersten Baumaßnahmen gehörte der Einbau von neuen Stahlprofilen für die verglasten Fenster und
Türen / Quelle: Forster Profilsysteme AG

Stahl für feingliedrige Gestaltung und mechanische Stabilität
Die wichtigsten Teile sind die riesigen, zwischen die Granitpfeiler gesetzten Rahmen, die sozusagen den Gürtel um das Gebäude bilden. Die Maße sind schwindelerregend: 12 Meter Höhe auf 7,2 Meter Breite. Aus einigen dieser großen Öffnungen wurden die gigantischen Motoren und Antriebswellen transportiert, die dann weiter unten in die Schiffe eingebaut wurden. Heute sorgen sie dafür, dass viel natürliches Licht die Räume durchflutet, bieten jedoch gleichzeitig eine gute Wärmeisolierung und einen beeindruckenden Ausblick. Diese Sondermaße verlangen aber nicht nur ein großes handwerkliches Können der Bauschlosser, sondern auch Profile, die den hohen Ansprüchen an Ästhetik und mechanische  Stabilität gleichermaßen gerecht werden. Die Widerstandsfähigkeit gegen Windlasten ebenso wie die Lastaufnahme der Verglasungen sind wesentliche Kriterien dieser Bauelemente. Ein Teil dieser Rahmen ist mit zweiflügeligen Schwingtüren von 5 mal 5 Metern ausgestattet, die sich nur mit einer Hand bewegen lassen. Das Spiel zwischen den Flügeln ist über die gesamte Höhe exakt gleich. Diese Qualität ist dem Können des Metallbauunternehmens Renouard mit Sitz in Loudéac im Norden der Bretagne zu verdanken. Andere Rahmen sind mit integrierten elektronischen Motoren ausgestattet. Die Planer schätzten insbesondere die Modularität und das einheitliche Aussehen der Profile des Systems „forster unico“, die sowohl die mechanische Festigkeit für die großen Elemente boten, als auch für die kleineren und schmaleren gut geeignet waren, beispielsweise für die gewölbten und mit einem Raster im Fabrikstil versehenen Oberlichter. Damit die Bauelemente ein harmonisches Bild abgeben, haben sich die Auftraggeber für Schwingtüren mit Motorantrieb statt für die klassischen vollverglasten Automatikschiebetüren entschieden. Um Korrosionsgefahren jeder Art abzuwehren, wurde auf die Stahlprofile eine Thermolackierung aufgebracht, sodass eine Beständigkeitsgarantie für zehn Jahre gegeben werden kann.

BAUTAFEL

Projekt: Les Ateliers Capucins
Bauherr: Brest Métropole Aménagement
Bauleitung: Bruno Fortier, Atelier de l’Ile, Patrick Rubin, Atelier d’Architecture Canal
Metallbauunternehmen: Renouard, Pyrométal (für die Mediathek)
Verglasung: Riou Glass
Stahlprofile: System forster unico


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt abonnieren