09.11.2018 | Ausgabe 11/2018

Ein glanzvolles Lichtkonzept

Für die Krefelder Pauluskirche wurde ein neues Beleuchtungskonzept erarbeitet, das allen Anforderungen eines modernen Sakralbaus gerecht wird. / Quelle: Jürgen Brefort

Bauliche Änderungen an Sakralbauten stellen eine besondere Herausforderung dar und erfordern ein umfassendes, ganzheitliches Vorgehen. Umfangreiche Betrachtungen müssen angestellt werden, um vorhandene architektonische und gestalterische Vorgaben und Anforderungen sensibel aufzunehmen sowie neuere Nutzungskonzepte zu berücksichtigen. Dazu kommen Gesichtspunkte aus statisch-konstruktiver Sicht sowie Aspekte aus der Haus-, Elektro-, Licht- und Gebäudeleittechnik. Alle Anforderungen müssen von den verantwortlichen Ingenieuren erfasst, abgestimmt und von der Planung bis zum Projektabschluss koordiniert werden.

Die Geschichte der evangelischen Pauluskirche in Krefeld begann im 19. Jahrhundert. Das Presbyterium der Gemeinde wählte im Jahr 1896 eine Baukommission mit der Aufgabe, „den Bau von gottesdienstlichen Stätten ... ins Auge zu fassen".

----

10 Seiten


 

Anzeige

 

Poroton-Systemzubehör: Details einfach lösen
 

Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kosteneffizienz: Mit dem Poroton-Systemzubehör für die ein- und zweischalige Ziegelbauweise bietet Wienerberger Wand- und Deckenlösungen für optimalen Schall- und Wärmeschutz.

Die weiterentwickelten Hightech-Zubehörziegel mit dem Dreifach-Nutzen sind für Architekten und Planer die zuverlässige Antwort auf anspruchsvolle technische Details – auch und gerade im mehrgeschossigen Wohnungsbau.

Weitere Infos, Verarbeitungsvideos und eine neue Produktbroschüre gibt es hier!

 

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt abonnieren