09.11.2018 | Ausgabe 11/2018

Mehr Raum dank schlauer Gauben

Saniertes Haus als KfW-Effizienzhaus 70

Zum Niedrigenergiehaus sanierte Doppelhaushälfte mit neuer Dachkonstruktion. Rechts im Bild die unsanierte Hälfte / Quelle: Susanne Jacob-Freitag

Der Umbau und die energetische Sanierung einer Doppelhaushälfte aus dem Jahr 1938 erlaubte keine großen gestalterischen Sprünge. Mit einer neuen Dachkonstruktion ließ sich jedoch einiges gewinnen – sowohl an Platz als auch an reizvollen räumlichen Bezügen.

Wer bauen will, muss planen. Wer umbauen will, muss neben dem Planbaren auch mit dem Außerplanmäßigen rechnen. Und das fing für die Bauherren des Umbaus einer Doppelhaushälfte in Karlsruhe bereits mit dem Zeitpunkt des Hauskaufs an: Ende September  konnte er abgeschlossen werden. Bis die Baugenehmigung für den Umbau erteilt und alle Gewerke vergeben waren, stand der Winter vor der Tür. Aus Kostengründen sollte mit dem Umbau nun trotz unsicheren Witterungsverhältnissen so schnell wie möglich begonnen werden. Das beeinflusste die Planung erheblich, da Zum Niedrigenergiehaus sanierte Doppelhaushälfte mit neuer Dachkonstruktion. Rechts im Bild die unsanierte Hälfte. das alte Dach komplett abgerissen und durch eine neue Konstruktion ersetzt werden sollte. Die Zeit, in der das Haus ohne Dach sein würde, musste also möglichst kurz ausfallen.

----

4 Seiten


 

Anzeige

 

Poroton-Systemzubehör: Details einfach lösen
 

Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kosteneffizienz: Mit dem Poroton-Systemzubehör für die ein- und zweischalige Ziegelbauweise bietet Wienerberger Wand- und Deckenlösungen für optimalen Schall- und Wärmeschutz.

Die weiterentwickelten Hightech-Zubehörziegel mit dem Dreifach-Nutzen sind für Architekten und Planer die zuverlässige Antwort auf anspruchsvolle technische Details – auch und gerade im mehrgeschossigen Wohnungsbau.

Weitere Infos, Verarbeitungsvideos und eine neue Produktbroschüre gibt es hier!

 

 

 

 

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt abonnieren