10.10.2018 | Ausgabe 10/2018

Haftungsrisiko für Bauherren senken

Haftungsrisiko für Bauherren senken

Für viele Bauherren ist der Brandschutz notwendig, aber unübersichtlich / Quelle: Jens Weber/pixelio.de

Die Landesbauordnungen legen Mindestziele zur Wahrung der öffentlichen Daseinsvorsorge fest, lassen beim Weg dorthin aber auch Alternativen zu, die im Einzelfall definiert werden müssen. Als Sicherheitsniveau werden landesweit höchstens 400 Tote durch Brandursachen pro  Jahr „akzeptiert“. Das hört sich zunächst ungewöhnlich an, ist aber eine Risikoabwägung unter Berücksichtigung des notwendigen Aufwands. So können nicht komplette Altstädte abgerissen werden, nur weil die Holzbalkendecken der Häuser dem heutigen Brandschutzstandard nicht entsprechen. Generell gilt jedoch: Wie ein sinnvoller Brandschutz bei Gebäuden aussieht, ist immer vom Einzelfall abhängig.

----

3 Seiten


 

Anzeige

Kömmerling – Spitzentechnologie für die Warme Kante

Auch nach Jahren dicht und energieeffizient

Entscheidend für die Langlebigkeit und dauerhafte Energieeffizienz von Isoliergläsern ist die gleichbleibende Funktionalität des Randverbunds. Die elastischen Warme-Kante-Systeme von Kömmerling sorgen auch nach Jahren und unter extremen Belastungen für gasdichte und energieeffiziente Gläser.

Geprüfte Systeme für modernen Fassadenbau

Structural Glazing ist eine der anspruchsvollsten Disziplinen in der Architektur. Design und Funktionalität der Gebäude setzen sichere Fassaden voraus. Der Kompetenzpartner Kömmerling bietet hier geprüfte Systeme für die Warme Kante, den Randverbund und strukturelle Klebungen.

Dichtstoff-Kompetenz optimiert Bauelemente

Als technologiestarker Entwicklungspartner mit weltweitem Service verfügt Kömmerling über eine hohe Expertise in der Glas- und Baubranche. Durch den Einsatz innovativer Kleb- und Dichtstoffe werden Fenster und Fassaden optimiert – wie mit dem Warme-Kante-System Ködispace 4SG.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt abonnieren