16.02.2017 | Ausgabe 01-02/2017

Das Klügere gibt nach

Rotorblätter: Flexibel bei wechselnden Windbedingungen

Foto: oleandra/shutterstock

Im Binnenland und auf See müssen Rotorblätter rasch wechselnden Windrichtungen und variablen –stärken standhalten. Aber wie lassen sich Rotorblätter für solche Situationen besser rüsten als bisher? Forscher entwarfen dafür sogenannte Smart Blades, die sich passiv oder mit aktiven Bauteilen an wechselnde Windbedingungen anpassen können – und gleichzeitig den Energieertrag der Windenergieanlage maximieren.

Inzwischen messen Rotorblätter bis zu 85 Meter, die Türme reichen in Höhen von über 200 Metern – Tendenz steigend. Mit anwachsendem Rotordurchmesser steigt auch der Energieertrag. Allerdings setzen Windböen und Windscherung in Bodennähe und im oberen Teil der Anlage den Blättern zu.

Umfang: 4 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren