15.09.2016 | Ausgabe 09/2016

Nichtwohngebäude effizient heizen und kühlen

Thermoaktive Bauteilsysteme und Wärmepumpen

Bild: ah_fotobox/fotolia

Eine Vielzahl von Systemen steht heutzutage zur Verfügung, um Nichtwohngebäude zu kühlen und in Kombination mit Wärmepumpen zu beheizen. Energetisches Ziel derartiger Konzepte ist sowohl ein geringer quantitativer Energieeinsatz als auch eine thermodynamisch möglichst optimale Energiewandlung, die die Qualität der eingesetzten Energie berücksichtigt (Niedrigexergie „LowEx“). Betriebserfahrungen und die systematische wissenschaftliche Auswertung von Projekten zeigen, dass es in Planung, Ausführung und Betrieb noch Möglichkeiten gibt, das Energieeffizienzpotenzial besser auszuschöpfen.

In einem Forschungsvorhaben (LowEx:Monitor) wurden 25 Nichtwohngebäude über mehrere Betriebsjahre detailliert vermessen, untersucht und modellbasiert ausgewertet. Sie bilden die Grundlage einer umfassenden Queranalyse zum Betriebsverhalten einzelner Komponenten und Systeme, des thermischen Raumkomforts und des Gesamtsystems.

Umfang: 8 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren