16.06.2016 | Ausgabe 06/2016

Wertschöpfende Planungsoptimierung mit System

Value-Management als „Besondere Leistung“ im Planungs- und Bauprozess

Foto: vege/Fotolia

Projekte unterliegen einem massiven Kosten- und Termindruck, der häufig zu Lasten der erforderlichen Planungstiefe geht. Das Ergebnis sind unzureichende Planungsgrundlagen und damit oftmals einhergehend empfindliche Kosten- und Budgetüberschreitungen. Abhilfe kann hier möglicherweise der Ansatz eines Value-Managements schaffen, bei dem partnerschaftlich mit Planern und später auch mit dem Generalunternehmer Planungsgrundlagen optimiert werden. Die Kosten werden innerhalb einer Optimierungsphase über ein interdisziplinäres Value-Engineering-Team reduziert, ohne wesentliche geforderte Funktionen und Qualitäten des Bauwerks einzuschränken.

Aufgrund mangelnder Strukturierung sowie unzureichender Planungsqualität kommt es bei Projekten häufig zu Kosten- und Budgetüberschreitungen. Zudem fehlt es oftmals auch an der hinreichenden Abstimmung innerhalb des Planerteams.

Umfang: 4 Seiten


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren