10.02.2016 | Ausgabe 01-02/2016

Konstruktive Kreativität mit Holz

Knotenpunkt Bahnhofsdach

Foto: Dr. Heribert Menzel

Der Regio-Tram-Bahnhof in Kassel erhielt vor einigen Jahren eine neue Überdachung. Für die Rauten-Lamellen-Konstruktion des Tonnendachs entwickelten die Tragwerksplaner einen speziellen Knotenanschluss mit eingeklebten Gewindestangen. Das Ergebnis überzeugte. Und zwar so, dass das Bauwerk 2008 nicht nur mit dem Hessischen Holzbaupreis, sondern auch 2013 vom Bund Deutscher Architekten (BDA) Hessen mit der „Simon-Louis-du-Ry-Plakette 2013“ ausgezeichnet wurde.

Vor etwa 100 Jahren waren Bahnhöfe eine Domäne des Holzbaus. Erst danach wurde er mehr und mehr vom Stahlbau abgelöst. Bahnhofüberdachungen in Holz sind daher heute eine Seltenheit geworden, auch wenn es bei den schon seit langem durchweg elektrifizierten Strecken keinen technischen Grund für die Abwendung von Holz als Konstruktionswerkstoff gibt.


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren