01.09.2015 | Ausgabe 09/2015

Verbau: Ein Ingenieurbauwerk

Paradigmenwechsel: Der Auftraggeber stellt die Verbauplanung

Dipl.-Ing. Peter Kalte, RA Michael Wiesner, LL. M.

Foto: mhp/fotolia

In der April-Ausgabe des Deutschen Ingenieurblatts 1 im Jahr 2014 erläuterten die Autoren dieses Beitrages, dass heute der Verbau immer seitens des Auftraggebers zu planen ist. Das sorgte bei Auftraggebern, Planern und ausführenden Bauunternehmen für ungläubiges Erstaunen und dringt erst langsam in der Fachwelt durch.

Seit Jahrzehnten war es Praxis, dass dies dem Bauunternehmen „aufs Auge gedrückt“ werden konnte. Der Obmann des Fachausschusses der ATV DIN 18303 hat die neue Bewertung von Kalte/Wiesner bestätigt und dies als Paradigmenwechsel der DIN bezeichnet.


Anzeige

Eine Software für alle Bauprozesse

Beenden Sie Ihre Doppel-Arbeit – bauen Sie digital!

Indem Sie sich ewig mit dem Abtippen händischer Notizen beschäftigen, verlieren Sie wertvolle Zeit für die Aufgaben, die Ihnen das Geld in die Kasse spielen. Capmo nimmt Ihnen die stumpfen Ablage-Arbeiten ab, sodass Sie Zeit haben für das was zählt – erfolgreich planen & bauen.

Arbeiten Sie mit Ihren Nachunternehmern zusammen!

Mangelnde Erreichbarkeit, fehlende Rückmeldungen, ungeklärte Arbeitsaufträge: Bevor Bauleiter mit ihrer Arbeit beginnen können, müssen sie viele Stunden in die Abstimmung mit Nachunternehmern investieren. Sparen Sie sich diese Arbeit und steuern Sie Ihre Nachunternehmer digital!

Behalten Sie den Überblick – einfach & intuitiv!

Von Transparenz & Überblick fehlt am Bau meist jede Spur. Indem Sie Ihre Baustellen mit Capmo steuern können Sie sich sicher sein, dass Sie Ihre Bauprojekte im Blick haben und keine Informationen verloren gehen – ohne, dass Sie stundenlang händische Notizen digitalisieren müssen.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren