01.07.2015 | Ausgabe 07-08/2015

Planungsfehler des Bauunternehmers

Überholt? Strenge Differenzierung zwischen Bauherrn, Planer und Unternehmer

Prof. Dr. Jur. Hans Rudolf Sangenstedt

Foto: Stiehl024/fotolia

Bei einer Vielzahl von Bauprozessen geht es zunächst darum, Fehlerursachen festzustellen. Im nächsten Schritt werden die Fehlerursachen einem oder mehreren Baubeteiligten zugeordnet und deren Verantwortung für die Baufehler festgelegt. Da Baufehler regelmäßig multikausal sind, trifft es die Baubeteiligten meist in Form einer Gesamtschuldnerhaftung. Diese Gesamtschuldnerhaftung wird intern quotal ausgeglichen.

Die Fehlerverteilung hat ihren Ursprung in der Grundkonstellation des Bauens, die nach wie vor gilt. Im klassischen Bauvorhaben schuldet der Bauherr dem Unternehmer Planungen, auch Ausführungsplanungen, nach denen der Bauunternehmer fehlerfrei bauen kann.


Anzeige

 

Fachplanung: Leistungsfähige Erfahrung und ein überzeugendes Leistungsangebot

Analyse, Beratung und Konzeption:  Die Remmers Fachplanung steht für eine starke Verbindung aus Beratung und Konzeption auf dem stabilen Fundament höchster Produktkompetenz. Diese Kombination ist einzigartig am Markt und macht eine objektspezifische Beratung in höchster Qualität erst möglich.

Hochqualifizierte Experten unterstützen mit höchster Kompetenz bei Bauprojekte in den unterschiedlichsten Branchen und Märkten. Diese reichen von Industrie-, Wirtschafts- und Parkhausbauten über Abwasser- und Kanalisationsbauwerken bis hin zur Baudenkmalpflege. Individuelle Leistungen für individuelle Märkte

Weitere Infos, das remmers conulting concept und Systembroschüren gibt es hier!


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren