01.07.2015 | Ausgabe 07-08/2015

Geometrie und Dynamik vereint

Science Center Phänomenta: Markante Stahl-Membrankonstruktion

Gerd Schmid, Linus Wortmann, Daniel Werner

Foto: Rutzen, Pressestelle Stadt Lüdenscheid

Bild: Rutzen, Pressestelle Stadt Lüdenscheid

Foto: Rutzen, Pressestelle Stadt Lüdenscheid

Dem neuen Erweiterungsbau des Science Centers Phänomenta wird das Potenzial einer ingenieurtechnisch-architektonischen Ikone nachgesagt. Im Innenraum des Stahl-Fachwerk-Turms ist eine helixförmig gespannte Membran eingebracht. Unbeeinflusst vom Wind sowie von den Eigenschwingungen kann sich ein Foucaultsches Pendel in der Primärstruktur bewegen und somit die Erdrotation veranschaulichen.

Der markante Turm auf dem neuen Erweiterungsbau des Science Centers Phänomenta in Lüdenscheid könnte als neues Wahrzeichens durchgehen. In interdisziplinärer Zusammenarbeit von KKW Architekten, Werner Bauingenieure und formTL Ingenieure entstand ein ausdrucksstarker Stahl-Fachwerk-Turm, der auf dem Entwurf einer Machbarkeitsstudie von schneider+schumacher aufbaut, in dessen Innenraum eine helixförmig gespannte Membran eingeschrieben ist.

<iframe width="518" height="389" src="https://www.youtube.com/embed/LX6XxyvMMUs" frameborder="0" allowfullscreen=""></iframe>


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren