01.06.2015 | Ausgabe 06/2015

Kostenermittlungen müssen vollständig sein

DIN 276 im Tiefbau

Dipl.-Ing. Peter Kalte, RA Michael Wiesner, LL. M.

Bild: fefufoto/fotolia

Im Hochbau ist es Standard, dass Kostenermittlungen nach DIN 276-1 erstellt werden. Im Tiefbau setzt sich die DIN 276-4 nur langsam durch. Planer von Ingenieurbauwerken im Tiefbau sollten dennoch jetzt ihre Kostenermittlungen auf DIN 276 umstellen.

Obwohl durch die DIN 276-4 die Ermittlung der anrechenbaren Kosten für die Honorarermittlung vereinfacht wird und diese eine gute Checkliste für eine vollständige Erfassung darstellt, setzt sie sich im Tiefbau nur zögerlich durch.


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren