01.05.2015 | Ausgabe 05/2015

Wer ist verantwortlich?

Planungsvorsorge bei drückendem Grundwasser

PROF. DR. JUR. HANS RUDOLF SANGENSTEDT

Bild: takasu/fotolia

Drückendes Grundwasser stellt Planer vor Herausforderungen. Doch wer trägt die Verantwortung für die Planungsvorsorge? Der Objektplaner? Der Tragwerksplaner? Oder beide?

Drückendes Grundwasser ist ein jedem Planer bekanntes Problem. Die Sicherheit eines Kellers gegen drückendes Wasser wird durch die Planung einer sogenannten „weißen Wanne“ regelmäßig geschaffen. Geschieht dies nicht und der Keller wird bei drückendem Grundwasser undicht, stellt sich die Grundfrage, ob der Objektplaner, meist ein Architekt, oder der Tragwerksplaner vom Bauherrn in Anspruch genommen werden kann.


Anzeige

 

Fachplanung: Leistungsfähige Erfahrung und ein überzeugendes Leistungsangebot

Analyse, Beratung und Konzeption:  Die Remmers Fachplanung steht für eine starke Verbindung aus Beratung und Konzeption auf dem stabilen Fundament höchster Produktkompetenz. Diese Kombination ist einzigartig am Markt und macht eine objektspezifische Beratung in höchster Qualität erst möglich.

Hochqualifizierte Experten unterstützen mit höchster Kompetenz bei Bauprojekte in den unterschiedlichsten Branchen und Märkten. Diese reichen von Industrie-, Wirtschafts- und Parkhausbauten über Abwasser- und Kanalisationsbauwerken bis hin zur Baudenkmalpflege. Individuelle Leistungen für individuelle Märkte

Weitere Infos, das remmers conulting concept und Systembroschüren gibt es hier!


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren