12.10.2015 | Ausgabe 10/2015

Die „Freigabe“ von Leistungen

Ingenieurverträge sind Kooperationsverträge

DIPL.-ING. PETER KALTE, RA MICHAEL WIESNER, LL. M.

Bild: Production Perig/fotolia

Planer sollten die Dokumentationspflichten am Ende der Leistungsphasen 1, 2 und 3 HOAI ernst nehmen und sich diese „freigeben“ lassen. Dafür besteht aus dem Kooperationsgebot eines Planervertrags als Werkvertrag ein Anrecht.

Der Planer kann nur Vorschläge machen. Immer wenn der Planer eine Entscheidung benötigt, kann er diese einfordern. Diese Entscheidung muss der Auftraggeber treffen. Ein Recht auf Abnahme jeder Leistungsphase besteht allerdings nicht.


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren