01.09.2014 | Ausgabe 09/2014

Eher clever als smart

Energetischer Stadtumbau

Ulf Meyer

Bild: contrastdesign/fotolia.com

Können „post-fossile“ Städte für sich in Anspruch nehmen, „smart cities“ zu sein? Das jüngst ins Deutsche übernommene Modewort kann nicht nur „schlau und pfiffig“, sondern auch „chic“ und „patent“ bedeuten. Klar definiert ist der Begriff zumindest nicht.

Wer wäre nicht gerne „smart“? Ganze Städte nehmen heute für sich in Anspruch, „smart“ zu sein. Der Begriff „Smart City“ ist beliebt – was er genau bedeutet, ist nichten detail definiert. Das ist sein Vor- und Nachteil zugleich. Dabei geht es der „Smart-City“-Bewegung um ein ernstes Thema, das auch Ingenieure betrifft: Eine nahe zu CO2-neutrale Energieerzeugung und Mobilität in den großen Städten unserer Zeit.


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von Deutsches Ingenieurblatt (monatlich / kostenlos) abonnieren